Abo
  • IT-Karriere:

In eigener Sache: Arbeitgeber finden dich auf Golem.de

IT-Profis finden auf Golem.de künftig nicht nur spannende Artikel und vieles mehr, sie können sich auch selbst finden lassen: von ihren künftigen Chefs. Golem.de kooperiert dafür mit 4scotty, dem umgekehrten Jobportal.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Spieß umdrehen und sich vom Arbeitgeber finden lassen
Den Spieß umdrehen und sich vom Arbeitgeber finden lassen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Generell offen für eine neue Herausforderung, aber keine Lust auf Jobsuche? Profis aus allen Bereichen der IT, vom Software-Entwickler über den Sysadmin bis zum Produktmanager, können auf Golem.de den Spieß jetzt umdrehen: Unternehmen bewerben sich bei ihnen. Dafür arbeitet Golem.de mit dem Unternehmen 4scotty zusammen, das den Bewerbungsprozess umkehrt. "Das Angebot ergänzt den klassischen Stellenmarkt perfekt", sagt Golem.de-Chefredakteur Benjamin Sterbenz. "Es erreicht nicht nur diejenigen, die bereits aktiv auf der Suche nach einem neuen Job sind, sondern auch Spezialisten, die anonym ihren Marktwert prüfen wollen. Dabei können sie sich aber auf ihre Arbeit konzentrieren statt auf die aktive Jobsuche."

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau

IT-Spezialisten sind gefragt: In kaum einem Bereich ist der Fachkräftemangel so ausgeprägt wie in der IT, offene Stellen bleiben oft lang unbesetzt, weil ein passender Kandidat nicht gefunden wird. Das wissen die beiden Gründer von 4scotty aus eigener Erfahrung. Frank Geßner hat als Informatiker viele große IT-Teams aufgebaut und geleitet, Matthias Schleuthner ist als IT-Personalberater seit vielen Jahren auf Talentsuche. "IT-Spezialisten wissen, dass sie begehrte Fachkräfte sind. Bei uns werden sie mit passgenauen Angeboten umworben, statt sich selbst zu bewerben", sagt Geßner. "Golem.de ist als Partner für uns ideal, weil genau diese Leute Kernzielgruppe des Onlinemagazins sind."

Die Plattform erleichtert für beide Seiten den Prozess. IT-Spezialisten kommen auf besonders einfache, zeitsparende und effektive Weise zu attraktiven Job-Angeboten. Und Unternehmen finden gezielt die Profis, die sie brauchen - und erfahren gleich deren Bedingungen.

Unter dem Navigationspunkt "IT-Köpfe" in der grauen Navigationsleiste unter dem Golem.de-Header können Interessierte ihr Profil einstellen, auf Wunsch auch anonym. Dort können sie auch schon angeben, was sie von einem neuen Job erwarten: Gehalt, Arbeitsort, Technologien, Rolle im Unternehmen. Auch Unternehmen können sich hier anmelden und nach geeigneten Kandidaten suchen.

Unternehmen zahlen eine Vermittlungsgebühr. Für Jobinteressenten ist der Service kostenlos. Und wenn ein Vertrag zustande kommt, gibt es sogar noch Geld dazu: Nach drei Monaten im Job erhält der Arbeitnehmer von 4scotty eine Prämie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

twothe 08. Okt 2016

Ich bin jetzt kein großer Python-Fan, aber dennoch sind schlecht geschriebene Scripte...

sic 08. Okt 2016

Ja, das war ein Scherz bzw. starke Übertreibung/Überspitzung. :) Mein Post war an...

amagol 07. Okt 2016

Ist halt schon irgendwie schade, das man ins Ausland muss um vernuenftig bezahlt zu...

Blutgruppe 07. Okt 2016

Ich finde das Angebot super und bin dankbar, dass es so was auf Golem gibt. Wer es nicht...

ayngush 07. Okt 2016


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /