Abo
  • Services:
Anzeige
Den Spieß umdrehen und sich vom Arbeitgeber finden lassen
Den Spieß umdrehen und sich vom Arbeitgeber finden lassen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In eigener Sache: Arbeitgeber finden dich auf Golem.de

Den Spieß umdrehen und sich vom Arbeitgeber finden lassen
Den Spieß umdrehen und sich vom Arbeitgeber finden lassen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

IT-Profis finden auf Golem.de künftig nicht nur spannende Artikel und vieles mehr, sie können sich auch selbst finden lassen: von ihren künftigen Chefs. Golem.de kooperiert dafür mit 4scotty, dem umgekehrten Jobportal.

Generell offen für eine neue Herausforderung, aber keine Lust auf Jobsuche? Profis aus allen Bereichen der IT, vom Software-Entwickler über den Sysadmin bis zum Produktmanager, können auf Golem.de den Spieß jetzt umdrehen: Unternehmen bewerben sich bei ihnen. Dafür arbeitet Golem.de mit dem Unternehmen 4scotty zusammen, das den Bewerbungsprozess umkehrt. "Das Angebot ergänzt den klassischen Stellenmarkt perfekt", sagt Golem.de-Chefredakteur Benjamin Sterbenz. "Es erreicht nicht nur diejenigen, die bereits aktiv auf der Suche nach einem neuen Job sind, sondern auch Spezialisten, die anonym ihren Marktwert prüfen wollen. Dabei können sie sich aber auf ihre Arbeit konzentrieren statt auf die aktive Jobsuche."

Anzeige

IT-Spezialisten sind gefragt: In kaum einem Bereich ist der Fachkräftemangel so ausgeprägt wie in der IT, offene Stellen bleiben oft lang unbesetzt, weil ein passender Kandidat nicht gefunden wird. Das wissen die beiden Gründer von 4scotty aus eigener Erfahrung. Frank Geßner hat als Informatiker viele große IT-Teams aufgebaut und geleitet, Matthias Schleuthner ist als IT-Personalberater seit vielen Jahren auf Talentsuche. "IT-Spezialisten wissen, dass sie begehrte Fachkräfte sind. Bei uns werden sie mit passgenauen Angeboten umworben, statt sich selbst zu bewerben", sagt Geßner. "Golem.de ist als Partner für uns ideal, weil genau diese Leute Kernzielgruppe des Onlinemagazins sind."

Die Plattform erleichtert für beide Seiten den Prozess. IT-Spezialisten kommen auf besonders einfache, zeitsparende und effektive Weise zu attraktiven Job-Angeboten. Und Unternehmen finden gezielt die Profis, die sie brauchen - und erfahren gleich deren Bedingungen.

Unter dem Navigationspunkt "IT-Köpfe" in der grauen Navigationsleiste unter dem Golem.de-Header können Interessierte ihr Profil einstellen, auf Wunsch auch anonym. Dort können sie auch schon angeben, was sie von einem neuen Job erwarten: Gehalt, Arbeitsort, Technologien, Rolle im Unternehmen. Auch Unternehmen können sich hier anmelden und nach geeigneten Kandidaten suchen.

Unternehmen zahlen eine Vermittlungsgebühr. Für Jobinteressenten ist der Service kostenlos. Und wenn ein Vertrag zustande kommt, gibt es sogar noch Geld dazu: Nach drei Monaten im Job erhält der Arbeitnehmer von 4scotty eine Prämie.


eye home zur Startseite
twothe 08. Okt 2016

Ich bin jetzt kein großer Python-Fan, aber dennoch sind schlecht geschriebene Scripte...

sic 08. Okt 2016

Ja, das war ein Scherz bzw. starke Übertreibung/Überspitzung. :) Mein Post war an...

amagol 07. Okt 2016

Ist halt schon irgendwie schade, das man ins Ausland muss um vernuenftig bezahlt zu...

Blutgruppe 07. Okt 2016

Ich finde das Angebot super und bin dankbar, dass es so was auf Golem gibt. Wer es nicht...

ayngush 07. Okt 2016



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,50€
  2. (u. a. Wolverine - Weg des Kriegers 3D, Wolverine 1&2, The Return of the First Avenger, Iron Man 1...

Folgen Sie uns
       


  1. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  2. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  3. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  4. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  5. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  6. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  7. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  8. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  9. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  10. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: Private geben sich selbst Todesstoß

    kaputt | 12:51

  2. Re: Er wehrt sich gegen 2 von 6?

    PlonkPlonk | 12:50

  3. Re: Top stabile Server Distro

    Teebecher | 12:47

  4. Re: NextCloud

    User01 | 12:45

  5. Re: was hat google in letzter zeit weiter erreicht?

    sp1derclaw | 12:41


  1. 12:21

  2. 15:07

  3. 14:32

  4. 13:35

  5. 12:56

  6. 12:15

  7. 09:01

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel