Abo
  • Services:

In eigener Sache: Arbeitgeber finden dich auf Golem.de

IT-Profis finden auf Golem.de künftig nicht nur spannende Artikel und vieles mehr, sie können sich auch selbst finden lassen: von ihren künftigen Chefs. Golem.de kooperiert dafür mit 4scotty, dem umgekehrten Jobportal.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Spieß umdrehen und sich vom Arbeitgeber finden lassen
Den Spieß umdrehen und sich vom Arbeitgeber finden lassen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Generell offen für eine neue Herausforderung, aber keine Lust auf Jobsuche? Profis aus allen Bereichen der IT, vom Software-Entwickler über den Sysadmin bis zum Produktmanager, können auf Golem.de den Spieß jetzt umdrehen: Unternehmen bewerben sich bei ihnen. Dafür arbeitet Golem.de mit dem Unternehmen 4scotty zusammen, das den Bewerbungsprozess umkehrt. "Das Angebot ergänzt den klassischen Stellenmarkt perfekt", sagt Golem.de-Chefredakteur Benjamin Sterbenz. "Es erreicht nicht nur diejenigen, die bereits aktiv auf der Suche nach einem neuen Job sind, sondern auch Spezialisten, die anonym ihren Marktwert prüfen wollen. Dabei können sie sich aber auf ihre Arbeit konzentrieren statt auf die aktive Jobsuche."

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

IT-Spezialisten sind gefragt: In kaum einem Bereich ist der Fachkräftemangel so ausgeprägt wie in der IT, offene Stellen bleiben oft lang unbesetzt, weil ein passender Kandidat nicht gefunden wird. Das wissen die beiden Gründer von 4scotty aus eigener Erfahrung. Frank Geßner hat als Informatiker viele große IT-Teams aufgebaut und geleitet, Matthias Schleuthner ist als IT-Personalberater seit vielen Jahren auf Talentsuche. "IT-Spezialisten wissen, dass sie begehrte Fachkräfte sind. Bei uns werden sie mit passgenauen Angeboten umworben, statt sich selbst zu bewerben", sagt Geßner. "Golem.de ist als Partner für uns ideal, weil genau diese Leute Kernzielgruppe des Onlinemagazins sind."

Die Plattform erleichtert für beide Seiten den Prozess. IT-Spezialisten kommen auf besonders einfache, zeitsparende und effektive Weise zu attraktiven Job-Angeboten. Und Unternehmen finden gezielt die Profis, die sie brauchen - und erfahren gleich deren Bedingungen.

Unter dem Navigationspunkt "IT-Köpfe" in der grauen Navigationsleiste unter dem Golem.de-Header können Interessierte ihr Profil einstellen, auf Wunsch auch anonym. Dort können sie auch schon angeben, was sie von einem neuen Job erwarten: Gehalt, Arbeitsort, Technologien, Rolle im Unternehmen. Auch Unternehmen können sich hier anmelden und nach geeigneten Kandidaten suchen.

Unternehmen zahlen eine Vermittlungsgebühr. Für Jobinteressenten ist der Service kostenlos. Und wenn ein Vertrag zustande kommt, gibt es sogar noch Geld dazu: Nach drei Monaten im Job erhält der Arbeitnehmer von 4scotty eine Prämie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

twothe 08. Okt 2016

Ich bin jetzt kein großer Python-Fan, aber dennoch sind schlecht geschriebene Scripte...

sic 08. Okt 2016

Ja, das war ein Scherz bzw. starke Übertreibung/Überspitzung. :) Mein Post war an...

amagol 07. Okt 2016

Ist halt schon irgendwie schade, das man ins Ausland muss um vernuenftig bezahlt zu...

Blutgruppe 07. Okt 2016

Ich finde das Angebot super und bin dankbar, dass es so was auf Golem gibt. Wer es nicht...

ayngush 07. Okt 2016


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /