• IT-Karriere:
  • Services:

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Und los! Mit Golem Act gibt es ab sofort eine weitere Möglichkeit, Golem.de werbefrei zu lesen.
Und los! Mit Golem Act gibt es ab sofort eine weitere Möglichkeit, Golem.de werbefrei zu lesen. (Bild: Golem.de)

All jene, die Golem.de mit einem Adblocker, Noscript oder Ähnlichem aufrufen, stehen in Zukunft vor der Wahl: Golem pur oder Golem Act. Golem pur wird seit fast fünf Jahren als werbefreies Abo von Golem.de angeboten, Golem Act ist eine Neuentwicklung. Wer kein Geld für den werbefreien Zugang ausgeben möchte, kann die Wertschätzung für die Arbeit der Redaktion mit dem Lösen von Aufgaben ausdrücken.

Inhalt:
  1. In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
  2. Wie Golem Act entstanden ist

Wird ein Golem.de-Artikel mit Adblocker oder Ähnlichem aufgerufen, erscheint künftig ein Pop-up mit der Aufforderung, einige kurze Fragen zu beantworten. Die Aufgaben sind nach wenigen Sekunden erledigt, danach wird Golem.de für eine gewisse Zeit werbefrei zur Verfügung gestellt. Wir starten heute den Soft-Rollout mit einem Teil der Leser und werden uns nach und nach auf 100 Prozent steigern.

Als Startpartner konnten wir Mozilla gewinnen. Unsere Leser helfen dem gemeinnützigen Common-Voice-Projekt bei der Datenpflege und -verifikation von deutschen Audio-Samples. Später werden wir Golem Act auch für viele andere Zwecke nutzen, wo wir oder unsere Partner die Expertise unserer Leserschaft benötigen. Besonders wichtig ist uns dabei ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen bezahlten und gemeinnützigen Aufgaben.

Wir haben lange überlegt, wie wir der hohen Adblocker-Rate unserer technikaffinen Nutzerschaft begegnen können, ohne Inhalte hinter einer harten Paywall zu verstecken. Denn wir sind der Meinung, dass Informationen im Internet auch für diejenigen frei zugänglich sein sollten, die nicht über die finanziellen Mittel für ein Abo verfügen, sich aber genauso wenig Werbung und unerwünschtem Tracking aussetzen wollen.

Auf einen Aufruf an die Leser folgte das Abomodell

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Ganz ehrlich: Auch aus eigener Erfahrung haben wir durchaus Verständnis für diejenigen, die von aufdringlichen Werbemitteln genervt sind oder sie aus Sicherheitsgründen nicht sehen möchten. Gleichzeitig finanzieren wir uns überwiegend durch Werbung und möchten unserer Leserschaft weiter hochwertige Inhalte anbieten. Wir sind überzeugt von unserem Produkt und 23 fest angestellte Mitarbeiter arbeiten mit Leidenschaft daran. Unsere Nutzerzahlen zeigen, dass auch viele Leser gut finden, was wir machen. Wir entwickeln daher seit vielen Jahren immer neue Maßnahmen, um das Dilemma zu lösen.

Schon 2013 starteten wir gemeinsam mit einigen anderen Medien einen Aufruf an die Leserschaft, ihre Adblocker auszuschalten. Aus dem Feedback haben wir gelernt und Golem pur entwickelt, das 2014 an den Start ging. Im Dialog mit den Lesern wurde deutlich: Stünde eine werbefreie Webseite gegen eine geringe Gebühr zur Verfügung, wäre das für die Leser attraktiv. Denn keine Werbung bedeutet auch schnelle Ladezeiten und geringes Datenvolumen. Oben drauf haben wir noch einen Volltext-RSS-Feed gelegt, damit man auch offline bequem lesen kann.

Wir können nicht immer so werben, wie wir gerne würden

Golem pur sollte auch ein Ausweg aus den Bedingungen der Werbeindustrie sein. Um Golem.de wirtschaftlich zu betreiben und seine angestellten und vielen freien Mitarbeiter zu entlohnen, bedarf es professioneller Vermarktung. Das bedeutet großflächige Werbung, animierte Formate, eine garantierte Sichtbarkeit der Motive und Ähnliches. Dabei schränkt Golem.de wie kaum ein anderes deutsches Online-Medium die erlaubten Werbeformen ein.

So sind bei uns zum Beispiel überlagernde Werbemittel verboten, Autoplay von Videos im Player oder auch von Ton in Bannern ist ebenso untersagt, bei den Formaten richten wir uns nach den empfohlenen IAB-Standards für nichtintrusive Darstellungsarten. Auch schließen wir kategorisch Reklame von Parteien, Wettanbietern, Pornografie und, natürlich, Finanzbetrügereien aus. Parallel bauen wir den Einsatz von - deutlich gekennzeichneten - Werbeformen aus, die Artikeln ähneln und dadurch ohne Animationen, Banner und dergleichen auskommen.

Konferenzen und Workshops als weitere Geschäftsmodelle

Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert. Die Kundenzahl geht leicht zurück. Die Zahlungsbereitschaft ist hier offenbar doch nicht so groß, wie Leserumfragen vermuten ließen. Daher arbeiten wir seit mehreren Jahren auch daran, uns weitere, neue Einnahmequellen neben der Werbung zu erschließen.

Wir haben mit unserem Stellenmarkt und der Zusammenarbeit mit 4Scotty unseren Servicebereich ausgebaut. 2017 haben wir uns erstmals an eine Veranstaltung gewagt und eine große Konferenz mit dem Titel Die Quanten kommen organisiert. In diesem Jahr ist zudem unser Angebot Golem Akademie an den Start gegangen. Hier bieten wir gemeinsam mit ausgewählten Partnern Workshops an, die speziell auf IT-Experten zugeschnitten sind.

So vielversprechend diese Geschäftsfelder sind, werden sie Golem.de jedoch noch lange nicht voll finanzieren können. Wir sind weiter auf Werbeeinahmen angewiesen. Und so sehr wir uns hier einschränken und auf Umsatz verzichten, bleibt am Ende klar: Jemand, der seit vielen Jahren nur mit Adblocker unterwegs ist und diesen für uns ausschaltet, ist von den Anzeigen überwältigt. Darüber hinaus geht mit der Werbung auch die Verwendung von Technologie einher, die wir selbst nicht immer beeinflussen können - Stichwort Seitenspringen oder CPU-Belastung.

Wie Golem Act entstanden ist 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote

Sharra 27. Nov 2019 / Themenstart

Gerade die golem-Mods erklären einem ja sogar warum sie moderiert haben. Und sie lassen...

LH 23. Nov 2019 / Themenstart

Ein einzelner Kunde will nur ein Stück Speck, Golem will und muss Millionen mit Werbung...

/mecki78 20. Nov 2019 / Themenstart

Möglich, aber irrelevant. Oder wärst du bereit, morgen für ein täglich genutztes Produkt...

Truster 19. Nov 2019 / Themenstart

wurde innerhalb von 15 sek dauerhaft* ausgehebelt.

/mecki78 17. Nov 2019 / Themenstart

Sicherstellen, dass der komplette Inhalt der Seite nur nach einer "Interaktion" mit dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /