Wie Golem Act entstanden ist

Darauf aufbauend haben wir vor mehr als einem Jahr überlegt: Wie kann uns jemand schnell und unkompliziert unterstützen, der nicht mit Geld oder dem Ansehen von Werbung für unser redaktionelles Angebot bezahlen kann oder möchte? Die Antwort auf diese Frage fanden wir ebenfalls in unserer Leserschaft, denn sie weiß extrem viel über IT. Die Grundidee zu Golem Act konnte also nur sein: Fragen wir sie doch, ob sie uns daran teilhaben lässt.

Das Projekt ist gewagt und mit einem hohen Risiko behaftet. Daher entschlossen wir uns, bei Googles Digital News Initiative eine Förderung anzufragen. Mit diesem Fund unterstützt der IT-Konzern eine große Bandbreite an journalistischen Projekten - ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Für einen Moonshot wie unsere Idee war das also genau das Richtige.

Feedback aus Betatest ist in die Endversion eingeflossen

Anfang 2018 begann die Entwicklung von Golem Act, gegen Ende des Jahres wurde es konkreter, bis wir im Mai 2019 dann so weit waren: In einer kleinen Betaphase ließen wir unsere Idee auf einen Teil der Adblock-Leser los. Fünf Minuten nach dem Live-Gang kam prompt die erste Leser-Reaktion via E-Mail: "Ihr habt wohl einen an der Waffel! Ich bin dann mal weg." Solche Reaktionen hatten wir erwartet, sie kamen in mehr oder weniger freundlichen Variationen in den folgenden Tagen in unser Postfach. Aber viel Feedback war auch positiv und konstruktiv und hat uns sehr gefreut.

Die Optimierungsvorschläge haben wir gesammelt und für den finalen Live-Gang berücksichtigt. So kann man nun Aufgaben geblockt absolvieren und sich die Lesezeit in Form von Credits ansparen. Pur-Nutzer können sich direkt im Pop-up einloggen. Auch zeigen wir nun an, von wem die Aufgabe kommt und welchen Zweck sie erfüllen soll.

Eine Frage, die wir uns selbst und auch unseren Testlesern gestellt haben, können wir nach knapp 250.000 gelösten Aufgaben erleichtert auflösen: Die Qualität der Antworten ist gut, die Crowd-Intelligenz lebt! Während und nach der Betaphase blieb auch ein merklicher Abgang von Lesern aus, was uns ermutigt und uns stolz auf den großen Rest unserer treuen Leser macht.

Sprecht mit uns!

In den kommenden Tagen starten wir nun den finalen Live-Gang. Wir sind offen für Partner und Projekte, Interessenten wenden sich sehr gerne an business@golem.de. Wenn jemand unsere Lösung auf der eigenen Seite einbinden möchte, ist das auch möglich und kann angefragt werden.

Wir sind gespannt auf eure Rückmeldungen und Gedanken. Allen, die mitmachen, sagen wir: Danke, dass ihr für uns aktiv werdet und unsere journalistische Arbeit auf diese Weise unterstützt und wertschätzt!

 In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
  1.  
  2. 1
  3. 2


omega2k 30. Jan 2021

Naja. Selbst golem hat noch nicht gemerkt, dass einen Anti-Tracker DNS zu nutzen eine...

OderUnd 01. Jan 2020

Könntest du vielleicht wenigstens einen Punkt rausgreifen und ihn widerlegen? Was ist...

LH 23. Nov 2019

Ein einzelner Kunde will nur ein Stück Speck, Golem will und muss Millionen mit Werbung...

/mecki78 20. Nov 2019

Möglich, aber irrelevant. Oder wärst du bereit, morgen für ein täglich genutztes Produkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux
Alte Computer zu neuem Leben erwecken

Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
Von Erik Bärwaldt

Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  3. Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
    Apple TV+ im Nachtest
    Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

    Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /