In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor

Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpods 3
Airpods 3 (Bild: Apple)

Apple hat neue Hörstöpsel vorgestellt: Die Airpods 3 sind den Airpods Pro sehr ähnlich, allerdings fehlen die Silikon-Spitzen und die Geräuschunterdrückung. Zur Steuerung gibt es den gleichen Drucksensor am Hörstöpsel wie bei den AirPods Pro. Die neuen Airpods sind schweiß- und wassergeschützt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
Detailsuche

Wie gut der Halt der Airpods ohne diese Hilfe ist, muss sich zeigen. Die Ladebox sieht ebenfalls fast genauso aus wie die der Pro-Modelle. Die Airpods 3 bieten außerdem Unterstützung für einen Software-Equalizer für ein individuelles und personalisiertes Hörerlebnis. Sie haben eine Hördauer von 6 Stunden, und eine Ladezeit von 5 Minuten soll eine Stunde Abspieldauer ermöglichen. Mit voll geladenen Airpods 3 und einer Ladehülle mit vollem Akku soll man insgesamt 30 Stunden lang Musik hören können. Über die Ladehülle wird kabelloses Laden möglich sein, wobei erstmals auch ein Magsafe-Adapter vom iPhone angeschlossen werden kann.

Das Mikrofon ist durch einen Akustikstoff abgedeckt, um Windgeräusche zu reduzieren. Die Airpods verfügen außerdem über AAC-ELD, einen Sprachcodec, der eine bessere Sprachqualität bei Facetime bieten soll. Zudem bieten die neuen Kopfhörer 3D Audio mit dynamischem Head Tracking, was bisher den teureren Modellen vorbehalten war. Der adaptive EQ soll den Klang in Echtzeit an den Sitz der Airpods im Ohr des Nutzers anpassen, wobei ein nach innen gerichtetes Mikrofon den Klang misst und die Airpods daraufhin die niedrigen und mittleren Frequenzen anpasst, um Verluste auszugleichen, die durch unterschiedliche Passformen entstehen können.

Die Airpods 3 können ab sofort zum Preis von 199 Euro bestellt werden. Sie sollen im November 2021 ausgeliefert werden. Der Preis der Airpods der zweiten Generation werden auf 149 Euro gesenkt. Auch bei den Airpods Pro gibt es ein kleines Update: Sie werden ab sofort mit einem MagSafe-Ladecase ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bennob87 19. Okt 2021 / Themenstart

Du hast es gerade genannt, "keine Silikonohrstöpsel und kein ANC" Das war mein Argemunt...

bennob87 19. Okt 2021 / Themenstart

Woher habt ihr diese Information? Auf der Internetseite steht "Erhältlich ab 26. Oktober...

TurbinenBewunderer 19. Okt 2021 / Themenstart

Bei mir genau dasselbe. Aber der Wegfall von ANC ist ein riesen Downgrade zu meinen...

TurbinenBewunderer 19. Okt 2021 / Themenstart

eine 4:30 pace und du telefonierst nebenbei? sorry, aber das kann ich mir beim besten...

ad (Golem.de) 18. Okt 2021 / Themenstart

Top, danke!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /