Abo
  • Services:

In der Zuliefererkette: Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben

Bei Zuliefererbetrieben in Malaysia sollen nepalesische Arbeiter, die Elektrogeräte für Samsung und Panasonic bauen, um Lohn betrogen und zu langer Arbeit gezwungen worden sein. Auch Todesdrohungen sollen gefallen sein. Die beiden Hersteller haben Untersuchungen gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiterin in einer indonesischen Samsung-Fabrik.
Arbeiterin in einer indonesischen Samsung-Fabrik. (Bild: Dimas Ardian/Getty Images)

In Zuliefererbetrieben für Samsung und Panasonic in Malaysia sollen Gastarbeiter aus Nepal systematisch schlecht behandelt worden sein. Dies berichtet die britische Tageszeitung The Guardian, die dazu 30 nepalesische Arbeiter befragt haben. Die Angaben zu den Arbeitsbedingungen decken sich dabei. Die Arbeiter stellten für die Unternehmen unter anderem Mikrowellenöfen her.

Pässe wurden den Arbeitern abgenommen

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Ein kleiner Teil der Arbeiter arbeitete direkt für Samsung, der Rest war bei lokalen Zeitarbeitsfirmen angestellt. Die Arbeiter berichten davon, dass ihnen nach ihrer Ankunft zunächst die Pässe abgenommen wurden, damit sie nicht vorzeitig nach Hause zurückkehren können. Diese Praxis ist nach malaysischem Recht verboten.

Die Bezahlung lag nach Angabe von Arbeitern, die für Panasonic Geräte herstellten, mit 700 Ringgit nur bei der Hälfte des versprochenen Betrages. Umgerechnet sind das 150 Euro. Bei der Anwerbung in Nepal mussten die Arbeiter umgerechnet bis zu 1.000 Euro Anwerbegebühren zahlen, obwohl nach nepalesischem Recht nur maximal 86 Euro berechnet werden dürfen. Die Arbeiter haben auch nur eine Quittung über den niedrigeren Betrag erhalten.

Arbeitgeber drohte mit Beerdigung

In Malaysia mussten die Arbeiter bis zu 14 Stunden am Tag arbeiten, ohne adäquate Pausen machen zu können. Auch Toilettenpausen soll es zu wenige gegeben haben. Ein Arbeiter bei einem Samsung-Zulieferer berichtet darüber, dass ihm bei vorzeitiger Rückkehr nach Nepal eine Beerdigung in Malaysia angedroht worden sein soll.

Samsung soll dem Guardian zufolge mittlerweile Überprüfungen der Produktionsstätten vor Ort eingeleitet haben. Beim Einstellungsprozess hat der südkoreanische Hersteller einem Sprecher zufolge keine Unregelmäßigkeiten feststellen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

DrWatson 23. Nov 2016

Wenn man die Fakten ansieht, dann ist das in den letzten 2 Jahren tatsächlich so wie du...

Delvend 23. Nov 2016

Gelesen an meinen zwei Samsung Monitoren ;)

tg-- 22. Nov 2016

"Gastarbeiter aus Nepal" ist nur ein billiger Euphemismus - diese Menschen sind Sklaven...

cyzz 22. Nov 2016

boah!


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /