Abo
  • Services:
Anzeige
Arbeiterin in einer indonesischen Samsung-Fabrik.
Arbeiterin in einer indonesischen Samsung-Fabrik. (Bild: Dimas Ardian/Getty Images)

In der Zuliefererkette: Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben

Arbeiterin in einer indonesischen Samsung-Fabrik.
Arbeiterin in einer indonesischen Samsung-Fabrik. (Bild: Dimas Ardian/Getty Images)

Bei Zuliefererbetrieben in Malaysia sollen nepalesische Arbeiter, die Elektrogeräte für Samsung und Panasonic bauen, um Lohn betrogen und zu langer Arbeit gezwungen worden sein. Auch Todesdrohungen sollen gefallen sein. Die beiden Hersteller haben Untersuchungen gestartet.

In Zuliefererbetrieben für Samsung und Panasonic in Malaysia sollen Gastarbeiter aus Nepal systematisch schlecht behandelt worden sein. Dies berichtet die britische Tageszeitung The Guardian, die dazu 30 nepalesische Arbeiter befragt haben. Die Angaben zu den Arbeitsbedingungen decken sich dabei. Die Arbeiter stellten für die Unternehmen unter anderem Mikrowellenöfen her.

Anzeige

Pässe wurden den Arbeitern abgenommen

Ein kleiner Teil der Arbeiter arbeitete direkt für Samsung, der Rest war bei lokalen Zeitarbeitsfirmen angestellt. Die Arbeiter berichten davon, dass ihnen nach ihrer Ankunft zunächst die Pässe abgenommen wurden, damit sie nicht vorzeitig nach Hause zurückkehren können. Diese Praxis ist nach malaysischem Recht verboten.

Die Bezahlung lag nach Angabe von Arbeitern, die für Panasonic Geräte herstellten, mit 700 Ringgit nur bei der Hälfte des versprochenen Betrages. Umgerechnet sind das 150 Euro. Bei der Anwerbung in Nepal mussten die Arbeiter umgerechnet bis zu 1.000 Euro Anwerbegebühren zahlen, obwohl nach nepalesischem Recht nur maximal 86 Euro berechnet werden dürfen. Die Arbeiter haben auch nur eine Quittung über den niedrigeren Betrag erhalten.

Arbeitgeber drohte mit Beerdigung

In Malaysia mussten die Arbeiter bis zu 14 Stunden am Tag arbeiten, ohne adäquate Pausen machen zu können. Auch Toilettenpausen soll es zu wenige gegeben haben. Ein Arbeiter bei einem Samsung-Zulieferer berichtet darüber, dass ihm bei vorzeitiger Rückkehr nach Nepal eine Beerdigung in Malaysia angedroht worden sein soll.

Samsung soll dem Guardian zufolge mittlerweile Überprüfungen der Produktionsstätten vor Ort eingeleitet haben. Beim Einstellungsprozess hat der südkoreanische Hersteller einem Sprecher zufolge keine Unregelmäßigkeiten feststellen können.


eye home zur Startseite
DrWatson 23. Nov 2016

Wenn man die Fakten ansieht, dann ist das in den letzten 2 Jahren tatsächlich so wie du...

Delvend 23. Nov 2016

Gelesen an meinen zwei Samsung Monitoren ;)

tg-- 22. Nov 2016

"Gastarbeiter aus Nepal" ist nur ein billiger Euphemismus - diese Menschen sind Sklaven...

cyzz 22. Nov 2016

boah!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Frankfurt am Main, Göppingen
  3. Hess Natur-Textilien AG, Butzbach
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Legend of Tarzan, Mad Max: Fury Road, Der Hobbit, Gravity)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Hollywood

    Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen

  2. Chrome

    Google plant drastische Maßnahmen gegen Symantec

  3. Android O im Test

    Oreo, Ovomaltine, Orange

  4. Hannover

    Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht

  5. Corsair One Pro

    Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

  6. Datenschutz

    US-Provider dürfen private Nutzerdaten ungefragt verkaufen

  7. DVB-T2

    Freenet TV gibt es auch als monatliches Abo

  8. Betrugsnetzwerk

    Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  9. Innogy

    Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

  10. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Hannover: Die Sommer-Cebit wird teuer
Hannover
Die Sommer-Cebit wird teuer
  1. Ab 2018 Cebit findet künftig im Sommer statt
  2. Modell 32UD99 LGs erster HDR-Monitor mit USB-C kommt nach Deutschland
  3. Cloud-Computing Open Source Forum der Cebit widmet sich Openstack

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

  1. Re: Gab's doch schon! - Asus Padfone

    Kondratieff | 12:46

  2. Re: Bekommt er dann auch Rundfunkgebühr?

    HubertHans | 12:45

  3. Blöde Frage: Was soll ich mit 12 SSD und 1 Gbit/s...

    floewe | 12:45

  4. Re: Klasse Design

    Schattenwerk | 12:44

  5. Re: Nicht

    ibsi | 12:43


  1. 12:47

  2. 12:30

  3. 11:58

  4. 11:46

  5. 11:36

  6. 11:22

  7. 09:32

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel