• IT-Karriere:
  • Services:

In-Car-Delivery: DHL macht den Smart zur Paketstation

DHL und Smart wollen Pakete direkt in den Kofferraum des kleinen Fahrzeugs liefern. Teilnehmer erhalten eine kostenlose Umrüstung ihres Autos, damit der Paketbote den Kofferraum zeitweilig öffnen kann. Auch Carsharing soll mit der Technik möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Paketbote nutzt Smart als Lieferadresse
Paketbote nutzt Smart als Lieferadresse (Bild: Smart)

DHL hat mit "Smart ready to drop" zusammen mit der Daimler-Tochter Smart ein System vorgestellt, mit dem Pakete in den Kofferraum geliefert werden sollen. Im Herbst 2016 beginnt der Beta-Test in Stuttgart. In den kommenden Monaten sollen Köln, Bonn und Berlin folgen. Die Umrüstung des Fahrzeugs mit einer sogenannten Connectivity Box übernimmt der Hersteller.

  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
  • Connectivity-Box für den In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
In-Car-Delivery von DHL und Smart (Bild: Smart)
Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. m3connect GmbH, Aachen

Das System wurde schon im April 2015 mit einem kleinen Pilottest erprobt, bei dem wenige Dutzend Teilnehmer ihre Fahrzeuge zur Verfügung stellten. Der neue Betatest soll deutlich größer sein. Smart spricht vom größten Testlauf für In-Car-Delivery, den es je in Deutschland gegeben habe mit mehreren Hundert Teilnehmern.

Künftig auch privates Car-Sharing möglich

"'Smart ready to drop' ist der Auftakt unserer nächsten Offensive für noch viel mehr urbane Lebensqualität", sagt Smart-Chefin Annette Winkler. "Und viele weitere Services, die das Leben in der Stadt erleichtern, sind bereits in Planung." Dazu könnte zum Beispiel privates Carsharing zählen. Auch dafür kann die Connectivity Box genutzt werden, denn sie bietet die Möglichkeit temporäre, elektronische Schlüssel zu erstellen, mit denen das Auto per Smartphone geöffnet und abgeschlossen werden kann.

So ist es auch bei Smarts System: Der Paketbote bekommt temporär und einmalig über eine App eine schlüssellose Zugangsberechtigung für den Kofferraum des Fahrzeugs. Der Kunde bestellt seine Waren wie gewohnt, erstellt allerdings mit einer App einen Code und gibt diesen in das "c/o"-Feld bei der Bestellung ein. Sein Auto muss er natürlich in der Nähe seines Wohnorts abstellen. Der DHL-Zusteller wird per App über den gewünschten Lieferort informiert und kann den Smart einmalig und nur in einem bestimmten Zeitraum öffnen. Auch das Abholen von Retouren soll möglich sein.

Die Nachrüstung mit der "Connectivity Box" ist für die Smart Fortwo, der letzten Modellgeneration mit Verbrennungsmotoren (C 451), für das aktuelle Smart Fortwo Coupé sowie für den Forfour möglich. Wer teilnehmen will, erfährt über die Smart-Drop-Seite mehr.

Smart und DHL sind mit dieser Idee nicht allein. Volvo will mit dem Startup Urb It ebenfalls In-Car-Delivery anbieten: Der Lieferservice legt die bestellten Waren direkt im Kofferraum des Autos ab. Der Kunde spart sich so nicht nur die Fahrt zum Supermarkt, sondern auch das Einladen der Waren. Nur Heimfahren und Ausladen gehören noch nicht zum Service.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Anonymer Nutzer 27. Jul 2016

Also durchs Dachfenster dürfte durchaus bequemer sein, als durch den Kofferraum :-)

EinJournalist 27. Jul 2016

Dafür ist eigentlich die Edith zuständig. Edit: Wolltsch nur anmerken... ;)

Anonymer Nutzer 27. Jul 2016

Was ist denn bitte ein "echtes" Auto? Wenn man als Einzelperson stets 4 freie Sitzplätze...

chefin 27. Jul 2016

Das liegt zumindest bei DHL am Mitarbeiter. Den ja, für 10 Euro bekommt man keine IT...

Johnny Cache 26. Jul 2016

Fünf Stunden und du hast den Witz immer noch nicht verstanden... nich aufgeben. ;)


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /