• IT-Karriere:
  • Services:

In-App-Verkäufe: Eltern erheben Sammelklage gegen Google

Nachdem Apple seine Sammelklage wegen der Umsätze mit Minderjährigen bereits beilegen konnte, ist in den USA jetzt eine ähnliche Klage gegen Google eingereicht worden.

Artikel veröffentlicht am , Harald Weiss
In-App-Verkäufe: Eltern erheben Sammelklage gegen Google
(Bild: Screenshot Golem.de)

Vor dem Distriktgericht in Nordkalifornien haben zwei Anwaltskanzleien eine Sammelklage gegen Google eingereicht. Sie vertritt Eltern, deren Kinder unautorisierte Einkäufe innerhalb von Apps getätigt haben, die von der Google-Play-Plattform heruntergeladen wurden. Dabei handelt es sich überwiegend um Spiele, die kostenlos oder äußerst billig sind, deren Nutzung aber teuer ist, da für den Betrieb Munition oder anderes virtuelles Versorgungsmaterial angeschafft werden muss. "Viele Spiele sind so beschaffen, dass sie absichtlich süchtig machen und sie zielen damit vor allem auf Kinder und Jugendliche", heißt es in der Klageschrift. Viele der getätigten Ausgaben waren über 100 Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Zwar verlangt Google bei jedem Einkauf innerhalb einer App erneut die Eingabe des Passwortes, doch diese Autorisierung bleibt für 30 Minuten bestehen - genug Zeit also, in der die Kinder ihre Einkäufe erledigen können.

"Google erreicht damit Millionen-Umsätze", so die Anwälte. Hierfür fordern sie jetzt eine Entschädigung in einer noch nicht genannten Höhe.

Apple: Mindestens 32,5 Millionen Dollar Erstattung

Der Fall folgt einer ähnlichen Sammelklage gegen Apple, bei der sich das Unternehmen im Februar 2013 mit den Klägern vergleichen konnte. Damals versprach Apple, alle Betroffenen voll zu entschädigen - sofern sie sich bei Apple melden. Der US-Handelsaufsicht FTC reichte dieser Vergleich aber nicht und ordnete im Januar an, dass Apple auf jeden Fall 32,5 Millionen Dollar zahlen muss. Sollten also die angemeldeten Rückforderungen seitens der User insgesamt weniger als 32,5 Millionen ausmachen, so geht der Restbetrag in Form einer Bußgeldzahlung an die Staatskasse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  3. 4,25€
  4. 2,49€

DerGoldeneReiter 12. Mär 2014

...hätte das Problem vielleicht erst gar nicht aufkommen lassen. Ich frage mich überhaupt...

xSynth 12. Mär 2014

Let's do it again ... https://support.google.com/googleplay/answer/1626831?hl=de...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2014

Für den Play Store gibt es diese in Deutschland noch nicht lange und man benötigt dann...

dEEkAy 12. Mär 2014

Google ist einmal schul daran, dass es dieses 30 minütige Fenster gibt. Die Eltern sind...

nykiel.marek 12. Mär 2014

Wenn Passwort im Browser gespeichert ist, womit wir wieder bei der Bequemlichkeit wären...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /