In-App-Purchase-Patent: Lodsys traut sich nicht vor Geschworene gegen Kaspersky

Kurz vor einem Gerichtstermin hat der Patenttroll Lodsys seine Ansprüche gegenüber Kaspersky zurückgezogen. Auf ein Verfahren gegen ein so großes Unternehmen wollte Lodsys es offenbar nicht ankommen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky gewinnt gegen Lodsys.
Kaspersky gewinnt gegen Lodsys. (Bild: Kaspersky)

Lodsys und Kaspersky haben ihre Patentstreitigkeiten beigelegt, wie Ars Technica und Eugene Kaspersky berichten - ohne Urteil oder Zahlung. Es ging um Grundtechniken, die Kaspersky einsetzt und für die Lodsys als Patentinhaber Lizenzgebühren verlangte.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

Die Patente decken laut Kapersky unter anderem die Art und Weise ab, wie Kaspersky seine Kunden über Sicherheitsupdates informiert oder Käufe von zusätzlichen Funktionen innerhalb der Produkte abgewickelt werden. Das Unternehmen wehrt sich seit 2011 gegen die Forderungen. Es ging immerhin um 25 Millionen US-Dollar, die Lodsys auf Basis das 1992 ausgestellten Patents beanspruchte.

Lodsys hat nun offenbar kurz vor der Verfahrenseröffnung vor einem Geschworenengericht in den USA die weiße Fahne gehisst. Am 7. Oktober hätte Lodsys die Chance gehabt, vor Geschworenen (Jury) seine Ansprüche geltend zu machen und diese vom rechtmäßigen Vorgehen zu überzeugen.

Die meisten Unternehmen geben gegen Lodsys auf

Kaspersky ist eine von 55 Firmen, mit denen sich Lodsys gestritten hat. Laut Eugene Kaspersky ist die Verteidigung schwierig, da Lodsys gut vorbereitet ist. So musste Kaspersky in kurzer Zeit 2.000 Dokumente des Gegners analysieren und darauf eine Verteidigung aufbauen. 51 der 55 Unternehmen war der Aufwand laut Kaspersky zuviel und sie einigten sich, bevor es zu einem Verfahren kam. Übrig blieben neben Kaspersky zunächst HP, Samsung und Symantec. Doch auch diese großen Unternehmen gaben auf und einigten sich mit Lodsys.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kaspersky, das vor allem Antivirensoftware verkauft, blieb hingegen stur. Auf ein Verfahren will es Lodsys offenbar nicht ankommen lassen, wie Kaspersky vermutet. Es sei nicht das erste Mal, dass sich der Patenttroll zurückgezogen habe, berichtet Ars Technica.

Durch die sogenannte Order of Dismissal with Prejudice, ausgegeben durch den zuständigen Richter, kann Kaspersky nicht noch einmal wegen des Lizenzverstoßes belangt werden. Allerdings muss Kaspersky die auf seiner Seite entstandenen Kosten selbst tragen.

Lodsys droht seit Jahren zahlreichen Unternehmen, mitunter auch sehr kleinen, die kaum die finanziellen Mittel haben, sich zu wehren. Viele beugen sich dem Druck, und so konnte Lodsys bereits 2012 Erfolg vermelden. Bis dato haben sich für das In-App-Kauf-Patent und andere Patente 150 Lizenznehmer gefunden.

Lodsys ist nicht die einzige Firma mit Ansprüchen auf In-App-Käufe. Auch Uniloc geht mit einem ähnlichen Patent gegen Entwickler vor. Unter anderem traf es den X-Plane-Entwickler Austin Meyer, der aber im Unterschied zu vielen anderen über die Mittel verfügt, sich zu wehren. Ende vergangenen Jahres gab er an, dass der Rechtsstreit ihn nicht nur drei Jahre seines Lebens kosten werde, sondern er auch 1,5 Millionen US-Dollar in die Verteidigung investieren müsse. Android-Entwickler, die ihr Spiel für ein paar Cent verkauft, verfügen eher nicht über solche Barmittel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Strongground 04. Okt 2013

Doch klar, die "Ehre der Wilden". Menschliche Abgründe treten sowieso erst durch die...

Wurstfachverkäu... 04. Okt 2013

Müssen sie normalerweise ja auch nicht - man nutzt ja normalerweise die Google-API. Dabei...

Rulf 04. Okt 2013

schuld an dieser misere ist einfach das verkorkste patentsystem, daß schon lange nicht...

Lord Gamma 03. Okt 2013

Der Richter urteilt aufgrund der Beweislage, welche die Patentanwälte vorzuweisen haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /