Abo
  • Services:

In-App-Purchase-Patent: Lodsys traut sich nicht vor Geschworene gegen Kaspersky

Kurz vor einem Gerichtstermin hat der Patenttroll Lodsys seine Ansprüche gegenüber Kaspersky zurückgezogen. Auf ein Verfahren gegen ein so großes Unternehmen wollte Lodsys es offenbar nicht ankommen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky gewinnt gegen Lodsys.
Kaspersky gewinnt gegen Lodsys. (Bild: Kaspersky)

Lodsys und Kaspersky haben ihre Patentstreitigkeiten beigelegt, wie Ars Technica und Eugene Kaspersky berichten - ohne Urteil oder Zahlung. Es ging um Grundtechniken, die Kaspersky einsetzt und für die Lodsys als Patentinhaber Lizenzgebühren verlangte.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln

Die Patente decken laut Kapersky unter anderem die Art und Weise ab, wie Kaspersky seine Kunden über Sicherheitsupdates informiert oder Käufe von zusätzlichen Funktionen innerhalb der Produkte abgewickelt werden. Das Unternehmen wehrt sich seit 2011 gegen die Forderungen. Es ging immerhin um 25 Millionen US-Dollar, die Lodsys auf Basis das 1992 ausgestellten Patents beanspruchte.

Lodsys hat nun offenbar kurz vor der Verfahrenseröffnung vor einem Geschworenengericht in den USA die weiße Fahne gehisst. Am 7. Oktober hätte Lodsys die Chance gehabt, vor Geschworenen (Jury) seine Ansprüche geltend zu machen und diese vom rechtmäßigen Vorgehen zu überzeugen.

Die meisten Unternehmen geben gegen Lodsys auf

Kaspersky ist eine von 55 Firmen, mit denen sich Lodsys gestritten hat. Laut Eugene Kaspersky ist die Verteidigung schwierig, da Lodsys gut vorbereitet ist. So musste Kaspersky in kurzer Zeit 2.000 Dokumente des Gegners analysieren und darauf eine Verteidigung aufbauen. 51 der 55 Unternehmen war der Aufwand laut Kaspersky zuviel und sie einigten sich, bevor es zu einem Verfahren kam. Übrig blieben neben Kaspersky zunächst HP, Samsung und Symantec. Doch auch diese großen Unternehmen gaben auf und einigten sich mit Lodsys.

Kaspersky, das vor allem Antivirensoftware verkauft, blieb hingegen stur. Auf ein Verfahren will es Lodsys offenbar nicht ankommen lassen, wie Kaspersky vermutet. Es sei nicht das erste Mal, dass sich der Patenttroll zurückgezogen habe, berichtet Ars Technica.

Durch die sogenannte Order of Dismissal with Prejudice, ausgegeben durch den zuständigen Richter, kann Kaspersky nicht noch einmal wegen des Lizenzverstoßes belangt werden. Allerdings muss Kaspersky die auf seiner Seite entstandenen Kosten selbst tragen.

Lodsys droht seit Jahren zahlreichen Unternehmen, mitunter auch sehr kleinen, die kaum die finanziellen Mittel haben, sich zu wehren. Viele beugen sich dem Druck, und so konnte Lodsys bereits 2012 Erfolg vermelden. Bis dato haben sich für das In-App-Kauf-Patent und andere Patente 150 Lizenznehmer gefunden.

Lodsys ist nicht die einzige Firma mit Ansprüchen auf In-App-Käufe. Auch Uniloc geht mit einem ähnlichen Patent gegen Entwickler vor. Unter anderem traf es den X-Plane-Entwickler Austin Meyer, der aber im Unterschied zu vielen anderen über die Mittel verfügt, sich zu wehren. Ende vergangenen Jahres gab er an, dass der Rechtsstreit ihn nicht nur drei Jahre seines Lebens kosten werde, sondern er auch 1,5 Millionen US-Dollar in die Verteidigung investieren müsse. Android-Entwickler, die ihr Spiel für ein paar Cent verkauft, verfügen eher nicht über solche Barmittel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-15%) 33,99€

Strongground 04. Okt 2013

Doch klar, die "Ehre der Wilden". Menschliche Abgründe treten sowieso erst durch die...

Wurstfachverkäu... 04. Okt 2013

Müssen sie normalerweise ja auch nicht - man nutzt ja normalerweise die Google-API. Dabei...

Rulf 04. Okt 2013

schuld an dieser misere ist einfach das verkorkste patentsystem, daß schon lange nicht...

Lord Gamma 03. Okt 2013

Der Richter urteilt aufgrund der Beweislage, welche die Patentanwälte vorzuweisen haben...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /