In-App-Käufe: Spotify plant eigenes Bezahlsystem für Googles Play Store

Google erlaubt App-Anbietern die Bereitstellung eines eigenen Bezahlsystems im Play Store. Spotify macht den Anfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify entwickelt eigenes Zahlungsssystem für Googles Play Store.
Spotify entwickelt eigenes Zahlungsssystem für Googles Play Store. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google startet ein Pilotprojekt, bei dem "eine kleine Anzahl von teilnehmenden Entwicklern" ein Bezahlsystem zusätzlich zu dem des Play Store anbieten können. Als erstes Unternehmen will Spotify ein eigenes Zahlungssystem bereitstellen, über das ein Spotify-Abo gebucht und bezahlt werden kann. Das Spotify-eigene System wird in der Spotify-App parallel zum Zahlungssystem des Play Store angeboten.

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

"Dieses Pilotprojekt wird uns dabei helfen, besser zu verstehen, ob und wie die Abrechnung nach Wahl für Nutzer in verschiedenen Ländern und für Entwickler unterschiedlicher Größe und Kategorie funktioniert", heißt es in einem Blogbeitrag von Google. "Dieses Pilotprojekt befindet sich noch im Anfangsstadium und wir werden in den kommenden Monaten weitere Details bekanntgeben", sagte ein Google-Sprecher auf Nachfrage von The Verge.

Google wolle erreichen, dass erste App-Anbieter "im Jahr 2022 in den wichtigsten Märkten mit der Abrechnung nach Wahl des Nutzers live gehen können", heißt es weiter. Nach Angaben von Spotify hat der Anbieter mit Google eine mehrjährige Partnerschaft abgeschlossen.

Spotify-App mit zwei Zahlungsmöglichkeiten

Zum ersten Mal werde Spotify damit zwei Zahlungsmöglichkeiten parallel in seiner App anbieten. Spotify hat vor, dieses Bezahlsystem in allen Ländern bereitzustellen - also auch in Deutschland -, und hat angekündigt, dieses Jahr damit starten zu wollen.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach eigenen Angaben hat sich Spotify in der Vergangenheit für faire und offene Plattformen eingesetzt. "Wir hoffen, dass unsere gemeinsame Arbeit einen Weg bahnt, von dem der Rest der Branche profitieren wird", heißt es vom Unternehmen.

Google gab an, sich auf "neue Partner" zu freuen. Das Unternehmen wolle Erfahrungen sammeln, wie dieses Modell auf die gesamte Plattform ausgeweitet werden kann. Welche Anbieter abseits von Spotify ein eigenes Zahlungssystem im Play Store integrieren wollen, ist nicht bekannt.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

Was bekommt Google beim Spotify-Zahlungssystem?

Weder Google noch Spotify haben Angaben dazu gemacht, ob Spotify Geld an Google zahlen muss, wenn Abos über das Spotify-eigene Abrechnungssystem gebucht werden. Bei einer Abobuchung über den Play Store müssen Anbieter üblicherweise 30 Prozent der Abogebühren an Google zahlen. Das gilt im ersten Jahr, bei Verlängerung des Abos für weitere Jahre beträgt die Provision 15 Prozent.

Google und auch Apple werden derzeit von vielen Anbietern und Kartellbehörden kritisiert, weil App-Anbieter das Bezahlsystem des jeweiligen Stores verwenden müssen. Sowohl Google als auch Apple wurden bereits wiederholt aufgefordert, alternative Bezahlmethoden anzubieten.

Apple kämpft gegen Aufsichtsbehörden

In den Niederlanden wurde Apple durch Aufsichtsbehörden dazu verpflichtet, eine alternative Zahlungsmöglichkeit anzubieten. Nach Ansicht von Apple hat das Unternehmen dies erfüllt, die Aufsichtsbehörde sieht das aber ganz anders. Seit einigen Monaten muss Apple wöchentlich eine Strafzahlung von 5 Millionen Euro leisten. Derzeit hat sich die Summe auf 45 Millionen Euro summiert, weil Apple auch nach Beschwerden der Aufsichtsbehörden keine weiteren Änderungen an seinem Modell vorgenommen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kayozz 09. Mai 2022 / Themenstart

Über 30% zu hoch oder zu niedrig lässt sich streiten, aber bisher dachte ich: Wer unter...

genussge 24. Mär 2022 / Themenstart

Das Problem ist ja das Quasi-Monopol. Außer Play Store gibt es keine nennenswerte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /