• IT-Karriere:
  • Services:

In-App-Käufe: Google will auf Regeleinhaltung im Play Store dringen

Google will sich nicht länger potenzielle Einkünfte aus dem Play Store entgehen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will mehr Geld mit dem Play Store verdienen.
Google will mehr Geld mit dem Play Store verdienen. (Bild: Josh Edelson/AFP via Getty Images)

Google will App-Anbieter stärker als bisher dazu drängen, den Anteil von 30 Prozent an In-App-Käufen auch zu bezahlen. Die entsprechende Regel existiert schon lange, bisher ließ Google aber den Anbietern freie Hand, das In-App-Bezahlmodell zu umgehen. In der kommenden Woche will Google Anbieter darüber informieren, dass die Regeln für den Play Store eingehalten werden müssen. Das berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen Googles vertraut sind, aber anonym bleiben wollen.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Demnach will Google in der kommenden Woche überarbeitete Richtlinien für den Play Store veröffentlichen, in denen klargestellt wird, dass die meisten Apps das Bezahlsystem von Google für Downloads von In-App-Inhalten, Spiel-Upgrades und Abonnements nutzen müssen. Damit würde Google öfter als bisher 30 Prozent der Einnahmen von Käufen innerhalb von Apps erhalten. Denn bisher drängt Google Anbieter nicht dazu, diese Regeln auch einzuhalten.

Dies zeigt sich an etlichen Apps, die beispielsweise zur Nutzung von Abodiensten verwendet werden, also etwa für Musik- oder Videostreaming. Viele dieser Angebote umgehen dabei Googles In-App-Bezahlsystem. Dazu gehören etwa Netflix, Amazon mit Prime Video, Disney mit Disney+ oder Sky mit Sky Ticket. Aber auch Apple Music, Amazon Music, Spotify und ähnliche Dienste bieten bisher keine Möglichkeit, aus der jeweiligen App über den Play Store ein Abo abzuschließen.

Die Kaufprozesse des Play Store fehlen

Zum Teil bieten die Apps nur die Möglichkeit, sich mit gültigen Abodaten anzumelden, es steht schlicht keine Abobuchung zur Verfügung. Aber auch Unternehmen wie Epic Games, die In-App-Käufe anbieten, die derzeit jenseits des Play Store abgewickelt werden, wären von der Änderung betroffen.

Epic Games und Apple streiten aktuell über die App-Store-Gebühr. Epic Games möchte sie nicht zahlen, Apple beharrt aber auf Einhaltung der App-Store-Regeln. Ob es auch zwischen Google und diversen Anbietern zum Streit kommen wird, ist noch unklar.

Anbieter erhalten zunächst eine Frist

Google will alle Anbieter informieren, die in ihren Apps laut Ansicht des Unternehmens den Bezahlprozess im Play Store verwenden müssen. Die Anbieter sollen ein Frist erhalten, in der die nötigen Anpassungen vorgenommen werden können. Demnach soll es zunächst nicht passieren, dass reihenweise beliebte Apps aus dem Play Store entfernt werden. Davon gehen zumindest die Personen aus, die auf die bevorstehende Änderung hingewiesen haben. Derzeit ist unklar, wie Google reagieren wird, falls die Anbieter der Forderung nicht nachkommen.

Google gab Bloomberg auf Nachfrage folgende Stellungnahme: "Als offene Plattform erlaubt Android mehrere App-Stores. Tatsächlich sind die meisten Android-Geräte bereits mit mindestens zwei Appstores ausgestattet und die Nutzer können weitere installieren", sagte ein Google-Sprecher in einer Erklärung. Es gibt keinen Hinweis darauf, wie diese Zahlen ermittelt wurden und ob dies auch für Deutschland gilt.

"Entwickler, die ihre Apps über Google Play vertreiben möchten, sind nach unseren Richtlinien seit jeher verpflichtet, das Abrechnungssystem des Play Store zu verwenden, wenn sie den Kauf von digitalen Gütern in Apps anbieten. Wir arbeiten stets mit unseren Partnern zusammen, um diese Richtlinien zu klären und sicherzustellen, dass sie gerecht und vernünftig angewendet werden."

Unternehmen wehren sich gegen die Macht von Apple und Google

Apple und Google nehmen jedes Jahr Geld in Milliardenhöhe ein, weil sie einen Anteil von 30 Prozent erhalten, wenn eine App gekauft wird oder In-App-Bezahlvorgänge über das Abrechnungssystem von Apple oder Google verwendet werden. Einige Anbieter sehen darin eine unfaire Gebühr und bezeichnen diese als ungerechtfertigte Steuer. Apple räumt vor allem Anbietern von Videostreamingdiensten wie Amazon, Disney und Ähnlichen weitreichende Ausnahmen ein. Diese Dienste können ihre eigenen Bezahlsysteme verwenden, wenn sie dafür sorgen, dass die Apps optimal in das Apple-Ökosystem eingebunden sind. Vergleichbare Regelungen für Musikstreamingdienste sind bisher nicht bekannt.

Kürzlich haben sich der Tinder-Anbieter Match sowie der Musikstreamingdienst Spotify mit weiteren Unternehmen zusammengetan, um eine Koalition zu gründen, die sich für gerechtere Richtlinien für Appstores einsetzen will.

Mitte Juni 2020 hat die EU-Kommission offiziell Untersuchungen wegen Apples App-Store-Praxis begonnen. Epic Games äußerte sich kurze Zeit danach. Das Fortnite-Unternehmen kritisierte Apples Vorgaben bei App-Abos und dem App-Store-Monopol. Es wurde bemängelt, dass Apple durch sein Vorgehen die Gewinnmargen der Konkurrenz verringere und zugleich die Kunden im App Store höhere Preise zahlen müssten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 158€ (Bestpreis!)
  2. mit Rabattcode "GESCHENK5"
  3. 65,95€
  4. (u. a. Seagate Game Drive PS4 2TB The Last of Us 2 Special Edition für 78,29€, Seagate Game...

Neremyn 29. Sep 2020 / Themenstart

Sag das mal IT un-affinen Nutzern welche in der Schule nur Produktschulungen von MS...

Neremyn 29. Sep 2020 / Themenstart

Niemand ist gezwungen Linux für Supercomputer zu verwenden. End of Story.

FreiGeistler 28. Sep 2020 / Themenstart

Eben. Gilt ja auch für den Play Store.

tomatentee 28. Sep 2020 / Themenstart

Ist ihnen dieser Vorteil 30% Mehrkosten wert?

robinx999 28. Sep 2020 / Themenstart

Einpreisen darf man das wohl schon https://www.connect.de/news/youtube-music-premium-app...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /