Abo
  • Services:
Anzeige
Auf Amazon könnten Rückzahlungsforderungen in Höhe von über 70 Millionen US-Dollar zukommen.
Auf Amazon könnten Rückzahlungsforderungen in Höhe von über 70 Millionen US-Dollar zukommen. (Bild: Adrian Dennis/AFP/Getty Images)

In-App-Käufe: Amazon will Kunden ungewollte Kosten zurückzahlen

Auf Amazon könnten Rückzahlungsforderungen in Höhe von über 70 Millionen US-Dollar zukommen.
Auf Amazon könnten Rückzahlungsforderungen in Höhe von über 70 Millionen US-Dollar zukommen. (Bild: Adrian Dennis/AFP/Getty Images)

Nach einer Einigung mit der US-Verbraucherschutzbehöre FTC hat Amazon eingewilligt, Kunden die Kosten, die durch unabsichtlich von Kindern getätigte In-App-Käufe verursacht wurden, zu erstatten. Insgesamt könnten Forderungen in Höhe von über 70 Millionen Euro auf das Unternehmen zukommen.

Amazon hat sich mit der US-Verbraucherschutzbehörde FTC (Federal Trade Commission) auf eine Rückerstattung von durch Kinder verursachte In-App-Käufe geeinigt. Vorausgegangen ist ein zweieinhalbjähriger Rechtsstreit, der durch die Einigung beendet wird. Die Einigung gilt für die USA.

Anzeige

Über 70 Millionen US-Dollar erstattungsfähig

Insgesamt geht es um mögliche Rückerstattungskosten von über 70 Millionen US-Dollar, die durch Zusatzkäufe in Apps verursacht wurden. Amazon hatte es versäumt, bei über seinen eigenen Appstore vertriebenen Anwendungen auf mögliche Zusatzkosten hinzuweisen. Dadurch passierte es häufig, dass Kinder in Spielen auf Zusatzinhalte klickten und nicht merkten, dass Kosten entstanden.

Diese Kosten wurden den Eltern erst später klar, eine Rückerstattung war bisher nicht möglich. Ein Gericht in den USA hatte im April 2016 entschieden, dass Amazon die Kosten zurückerstatten muss, das Unternehmen hatte allerdings Berufung eingelegt.

Auch die FTC hatte das Urteil angefochten, da darin nicht festgehalten wurde, dass Amazon künftig derartige In-App-Käufe unterbinden solle. Mit der jetzt erfolgten außergerichtlichen Einigung ziehen beide Parteien ihre Berufungen zurück. Das Rückerstattungsprogramm wird durch Amazon durchgeführt, Informationen diesbezüglich sollen in Kürze veröffentlicht werden. Erstattungsfähig sind Kosten, die im Zeitraum zwischen November 2011 und Mai 2016 entstanden sind.

Auch Google und Apple mussten In-App-Käufe erstatten

Vor Amazon haben bereits Google und Apple einer Rückerstattung von In-App-Käufen zugestimmt. Google hatte sich im September 2014 bereiterklärt, insgesamt 19 Millionen US-Dollar zurückzuzahlen. Apple sollte 32,5 Millionen US-Dollar erstatten.


eye home zur Startseite
maxmoon 10. Apr 2017

Falls du den Pin meinst, um das Gerät zu entsperren, dann nein. Das Kind soll das Spiel...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AES GmbH, Bremen
  2. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden
  3. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln
  4. Daimler AG, Immendingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  2. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  3. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  4. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  5. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  6. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  7. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet

  8. Microsoft

    Bis 2020 kein Office-Support mehr für einige Cloud-Dienste

  9. Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck

    Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer

  10. Regierungspräsidium

    Docmorris muss Automatenapotheke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. UEFI-Update Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
  2. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  3. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz

Hasta la vista, Vista: Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
Hasta la vista, Vista
Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
  1. Hasta la vista, Vista Entkernt und abgesichert

Ubuntu: Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
Ubuntu
Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
  1. Ubuntu 17.04 erschienen Das vielleicht letzte Mal Unity
  2. Ubuntu Canonical-CEO hört auf und Shuttleworth übernimmt wieder
  3. Ubuntu Canonical gibt Unity 8 und Smartphone-Konvergenz auf

  1. Re: Bitte bitte kein Software Blob

    DonaldDuck | 17:05

  2. Re: Völliger Bullshit

    neocron | 17:05

  3. Re: DRM aber optional?

    My1 | 17:04

  4. Re: wer schützt uns vor den Schnapsideen...

    NopeNopeNope | 16:55

  5. Re: Volldepp des Monats

    Oktavian | 16:54


  1. 17:10

  2. 16:49

  3. 16:26

  4. 16:11

  5. 15:56

  6. 13:45

  7. 13:13

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel