Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons In-App-Bestellung war nicht genug abgesichert.
Amazons In-App-Bestellung war nicht genug abgesichert. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

In-App-Käufe: Amazon muss Eltern entschädigen

Amazons In-App-Bestellung war nicht genug abgesichert.
Amazons In-App-Bestellung war nicht genug abgesichert. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Amazon muss etliche Eltern für von ihren Kindern getätigte In-App-Käufe entschädigen. Das entschied ein Gericht und lehnte eine Auszahlung in Form von Gutscheinen ausdrücklich ab.

Ein langjähriges Beschwerdeverfahren geht zu Ende. Amazon muss Eltern entschädigen, weil es viele Jahre nicht möglich war, In-App-Käufe von Kindern zu unterbinden. Dies entschied ein Gericht im US-Bundesstaat Washington in Seattle, am Stammsitz von Amazon, berichtet Reuters. Die Federal Trade Commission hatte Amazon im Juli 2014 verkagt, weil das Unternehmen keinen ausreichenden Schutz in ihrem App-Shop implementiert hatte, um In-App-Käufe durch Kinder zu verhindern. Damit soll Amazon 86 Millionen US-Dollar eingenommen haben.

Anzeige

Versehentliche Einkäufe waren ein Problem

In der Klage ging es um den Zeitraum von 2011 bis 2014. In dieser Zeit konnten Kinder viel zu leicht kostenpflichtige In-App-Käufer tätigen, ohne zuvor die Genehmigung der Eltern einzuholen. Für In-App-Käufe gab es keine Sicherheitsabfrage, erst seit 2014 gab es dann eine Option, alle In-App-Käufe zu blockieren, damit Kinder keine versehentlichen Käufe mehr tätigen können. Nun haben betroffene Eltern die Möglichkeit, entstandene Bezahlungen von Amazon zurückzuverlangen.

Dabei hat der zuständige Richter das Ansinnen von Amazon zurückgewiesen, die Entschädigungszahlungen in Form von Amazon-Gutscheinen auszuzahlen. Als Grund nannte er, dass Amazon damit die Entschädigungszahlungen wieder zu Einnahmen machen würde, weil die Eltern die Gutscheine bei Amazon verwenden müssten. Amazon muss mit den Erstattungen im Januar 2017 beginnen. Betroffene Kunden können diese dann bis Ende Dezember 2017 einfordern.

Auch Apple und Google waren dran

Bei der Klage ging es um Fire-Tablets und Amazons eigenen App-Shop, der auf den Geräten läuft. Die Fire-Tablets sind an sich Android-kompatibel, aber Googles Play Store ist nicht vorinstalliert, so dass der Bezug von Apps nur über Amazons eigenes Ökosystem möglich ist.

Auch Apple und Google wurden wegen zu leichter Buchung von In-App-Käufen verfolgt. Google musste Entschädigungen in Höhe von mindestens 19 Millionen US-Dollar zahlen, bei Apple waren es mindestens 32,5 Millionen US-Dollar. Seitdem haben alle drei Unternehmen ihre Modalitäten bei In-App-Käufen geändert, so dass solche Käufe nicht mehr ohne Weiteres möglich sind. Nutzer müssen dann auf jeden Fall das betreffende Kennwort eingeben, um einen Kauf durchzuführen.


eye home zur Startseite
robinx999 14. Nov 2016

Wo habe ich denn Pauschalisiert? Und das meiste ist hier ja sogar schon reguliert. Wobei...

DetlevCM 14. Nov 2016

Also wenn man sich die Preise anschaut dann ist Abzocke noch ein freundliches Wort. Vor...

Prinzeumel 14. Nov 2016

Aufsichtspflicht heist nicht seinem kind 24/7 zu widmen. Ganz im Gegenteil damit würde...

My1 13. Nov 2016

die eine "Kindersicherung" im appstore haben? ich dachte das das auch schon vor 2k14 der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Experis GmbH, Kiel
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    Squirrelchen | 06:16

  2. Re: Warum nicht früher?

    Crass Spektakel | 05:50

  3. Zu schnell

    Crass Spektakel | 05:43

  4. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel