Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons In-App-Bestellung war nicht genug abgesichert.
Amazons In-App-Bestellung war nicht genug abgesichert. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

In-App-Käufe: Amazon muss Eltern entschädigen

Amazons In-App-Bestellung war nicht genug abgesichert.
Amazons In-App-Bestellung war nicht genug abgesichert. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Amazon muss etliche Eltern für von ihren Kindern getätigte In-App-Käufe entschädigen. Das entschied ein Gericht und lehnte eine Auszahlung in Form von Gutscheinen ausdrücklich ab.

Ein langjähriges Beschwerdeverfahren geht zu Ende. Amazon muss Eltern entschädigen, weil es viele Jahre nicht möglich war, In-App-Käufe von Kindern zu unterbinden. Dies entschied ein Gericht im US-Bundesstaat Washington in Seattle, am Stammsitz von Amazon, berichtet Reuters. Die Federal Trade Commission hatte Amazon im Juli 2014 verkagt, weil das Unternehmen keinen ausreichenden Schutz in ihrem App-Shop implementiert hatte, um In-App-Käufe durch Kinder zu verhindern. Damit soll Amazon 86 Millionen US-Dollar eingenommen haben.

Anzeige

Versehentliche Einkäufe waren ein Problem

In der Klage ging es um den Zeitraum von 2011 bis 2014. In dieser Zeit konnten Kinder viel zu leicht kostenpflichtige In-App-Käufer tätigen, ohne zuvor die Genehmigung der Eltern einzuholen. Für In-App-Käufe gab es keine Sicherheitsabfrage, erst seit 2014 gab es dann eine Option, alle In-App-Käufe zu blockieren, damit Kinder keine versehentlichen Käufe mehr tätigen können. Nun haben betroffene Eltern die Möglichkeit, entstandene Bezahlungen von Amazon zurückzuverlangen.

Dabei hat der zuständige Richter das Ansinnen von Amazon zurückgewiesen, die Entschädigungszahlungen in Form von Amazon-Gutscheinen auszuzahlen. Als Grund nannte er, dass Amazon damit die Entschädigungszahlungen wieder zu Einnahmen machen würde, weil die Eltern die Gutscheine bei Amazon verwenden müssten. Amazon muss mit den Erstattungen im Januar 2017 beginnen. Betroffene Kunden können diese dann bis Ende Dezember 2017 einfordern.

Auch Apple und Google waren dran

Bei der Klage ging es um Fire-Tablets und Amazons eigenen App-Shop, der auf den Geräten läuft. Die Fire-Tablets sind an sich Android-kompatibel, aber Googles Play Store ist nicht vorinstalliert, so dass der Bezug von Apps nur über Amazons eigenes Ökosystem möglich ist.

Auch Apple und Google wurden wegen zu leichter Buchung von In-App-Käufen verfolgt. Google musste Entschädigungen in Höhe von mindestens 19 Millionen US-Dollar zahlen, bei Apple waren es mindestens 32,5 Millionen US-Dollar. Seitdem haben alle drei Unternehmen ihre Modalitäten bei In-App-Käufen geändert, so dass solche Käufe nicht mehr ohne Weiteres möglich sind. Nutzer müssen dann auf jeden Fall das betreffende Kennwort eingeben, um einen Kauf durchzuführen.


eye home zur Startseite
robinx999 14. Nov 2016

Wo habe ich denn Pauschalisiert? Und das meiste ist hier ja sogar schon reguliert. Wobei...

DetlevCM 14. Nov 2016

Also wenn man sich die Preise anschaut dann ist Abzocke noch ein freundliches Wort. Vor...

Prinzeumel 14. Nov 2016

Aufsichtspflicht heist nicht seinem kind 24/7 zu widmen. Ganz im Gegenteil damit würde...

My1 13. Nov 2016

die eine "Kindersicherung" im appstore haben? ich dachte das das auch schon vor 2k14 der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BAGHUS GmbH, München
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  3. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 116,00€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Gedrosselte Geschwindigkeit anpassen?

    Reci | 22:28

  2. Re: Was ist denn das bitte?

    User_x | 22:23

  3. Re: Datenrate und Latenz sind für den Nutzer eher...

    ChMu | 22:22

  4. Festival Handy

    ArcherV | 22:22

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    plutoniumsulfat | 22:19


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel