• IT-Karriere:
  • Services:

IMx Concept: Nissans Elektroauto ist drehmomentstärker als der GT-R

IMx Concept heißt das Elektroauto, das Nissan auf der Tokyo Motor Show 2017 präsentiert. Die Crossover-Studie soll mit einer Akkuladung 600 Kilometer Reichweite erzielen, autonom fahren können und als Zwischenspeicher für das Stromnetz dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan IMx Concept
Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)

Den Nissan IMx gibt es nicht zu kaufen. Es handelt sich vielmehr um ein Konzeptfahrzeug, das Nissan auf der Tokyo Motor Show vorgestellt hat. Es kann entweder vom Computer oder einem menschlichen Fahrer gesteuert werden und soll mit einer Akkufüllung 600 km weit kommen.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium München, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Das künftige Propilot-System soll autonomes Fahren ermöglichen, wobei das Auto nach Nissans Vorstellung alternativ auch klassisch von einem Menschen gesteuert werden kann. Dazu befindet sich ein herausfahrbares, extravagantes Lenkrad hinter dem Armaturenbrett. Der Fahrer soll die restlichen Bedienungselemente vornehmlich über Augenbewegungen und Handgesten steuern. Die Zahl physischer Steuerungselemente und Bedienungsknöpfe soll reduziert werden.

Leistungsstark und leise: Die Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse entwickeln gemeinsam eine Systemleistung von 320 kW (435 PS) sowie ein Drehmoment von 700 Nm. Damit übertrifft das Fahrzeug locker Nissans legendären GT-R-Sportwagen Mk4, der nur auf 637 Nm kommt.

  • Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)
  • Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)
  • Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)
  • Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)
  • Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)
  • Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)
  • Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)
  • Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)
  • Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)
  • Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)
  • Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)
Nissan IMx Concept (Bild: Nissan)

Nissan sieht das Auto jedoch in einem größeren Kontext. So soll sich das Fahrzeug selbstständig ans lokale Stromnetz anschließen, wenn es nicht benötigt wird und bei Bedarf als "virtuelles" Kraftwerk Elektrizität einspeisen. Bei einem bidirektionalen Ladesystem, das Nissan aufbauen will, können die Kunden Energie aus dem Stromnetz ziehen (Vehicle-to-Grid, V2G), um ihr Auto zu versorgen, und die gespeicherte Energie bei Bedarf an das Netz "zurückverkaufen".

Dieses Konzept ist keine Utopie. In Dänemark haben Nissan und der Energieversorger Enel ein Pilotprojekt gestartet, bei dem Elektroautos als Netzspeicher eingesetzt wurden. Wenn die Fahrzeuge nicht unterwegs sind, werden sie an die Ladesäulen angeschlossen, um den Akku zu laden. Gleichzeitig dienen die Autos als Speicher, die bei Bedarf Strom für die Frequenzregelung ins Netz einspeisen können. Das kann gerade für Flottenbetreiber eine interessante Zusatzeinnahme darstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

egal 27. Okt 2017

Doch, das ist extrem schwer und bis jetzt noch lange nicht erreicht. Aber sicher doch...

Workoft 27. Okt 2017

Also erst einmal ist ein Energieträger nicht effizient oder ineffizient. Er kann...

Müllhalde 26. Okt 2017

Moderne Dieselaggregate regeln das schon. Spätestens bis die Akkus mal effizient und...

Crossfire579 26. Okt 2017

Das war übrigens Ironie. Effektiv zählt das Drehmoment nur im Moment des anfahrens, da...

Nullmodem 26. Okt 2017

Nein stimmt so nicht. Es geht nicht nur um die Stirnfläche, sondern auch um die...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /