Abo
  • Services:

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos

Weil die IMSI-Nummer verschlüsselt wird, kann künftig nur noch der Netzbetreiber wissen, wer gerade im Netz eingeloggt ist. Das wird Folgen haben für umstrittene Ermittlungsmethoden wie den IMSI-Catcher.

Artikel von veröffentlicht am
Ein IMSI-Catcher
Ein IMSI-Catcher (Bild: 1971markus@wikipedia.de/CC-BY-SA 4.0)

IMSI-Catcher sind bei der Polizei ein beliebtes Ermittlungsinstrument. Mit Hilfe gefälschter Basisstationen, die in den USA meist als Stingray bezeichnet werden, können Telefongespräche oder SMS mitgelesen werden oder alle Anschlussinhaber ermittelt werden. Entsprechende Geräte werden zum Beispiel bei Demonstrationen immer wieder eingesetzt, um Teilnehmer festzustellen. Über die Abfrage der IMSI-Nummer (International Mobile Subscriber Identity) - einer auf der Sim-Karte gespeicherten Nummer zur Identifikation der Nutzer beim Mobilfunkanbieter - kann so ermittelt werden, wer sich auf der Demonstration aufhält. Mit 5G wird das nicht mehr funktionieren.

Inhalt:
  1. IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. Maßnahme wurde schon länger diskutiert

Die Details zur neuen Mobilfunktechnologie 5G befinden sich gerade in der Endabstimmung zwischen Herstellern und Mobilfunkbetreibern. Auch im Bereich Security wird es zahlreiche Neuigkeiten geben, über die Golem.de am Rande der Sicherheitskonferenz Troopers in Heidelberg mit Stefan Schröder von der Deutschen Telekom sprach. Schröder sitzt für das Unternehmen in den Arbeitsgruppen des Standardisierungsgremiums 3GPP und ist auch für den Bereich Security verantwortlich.

Ein IMSI-Catcher ermöglicht Rückschlüsse auf die in einer Funkzelle befindlichen Personen. Das Gerät simuliert eine legitime Basisstation und arbeitet mit erhöhter Sendeleistung, um Verbindungen an sich zu ziehen.

"Erst vor ein paar Wochen haben wir in der 3GPP eine wichtige Neuerung besprochen", sagt Schröder. "Künftig wird die IMSI-Nummer der Anschlussinhaber lokal auf dem Gerät mit einem auf der SIM-Karte abgelegten Schlüssel verschlüsselt. Das Gegenstück dazu befindet sich nur auf dem Server der Mobilfunkbetreiber."

Jedes Mal eine neue Identität

Stellenmarkt
  1. DRACHOLIN GmbH, Metzingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Jedes Mal, wenn sich ein Gerät ins Netz einwählt, wird also eine neue IMSI-Identität geschaffen, nur der Mobilfunkbetreiber kann den Anschlussinhaber dann zuordnen.

Die technischen Details zu der Maßnahme sind im 3GPP-Dokument 33501 - den Sicherheitsanforderungen für den neuen Standard - festgeschrieben. Dort wird der Begriff SUPI eingeführt, also der Subscription Concealed Identifier. Dieser Wert ist nichts anderes als die verschlüsselte IMEI. Bei der Verschlüsselung sieht die 3GPP den Einsatz von Elliptischen Kurven, genauer gesagt dem Elliptic Curve Integrated Encryption Scheme (ECIES), vor.

Dabei wird mit Hilfe eines asymmetrischen Verschlüsselungsverfahrens ein Schlüsselaustausch durchgeführt und die Nachricht dann mit einem symmetrischen Schlüssel verschlüsselt. Zwingend ist der Einsatz eines Message Authentication Codes (MAC).

Maßnahme wurde schon länger diskutiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

Youssarian 18. Mai 2018

Mindestens hierzulande werden sie dafür einen richterlichen Beschluss benötigen. Solche...

EynLinuxMarc 17. Apr 2018

unter dem tisch ein Tretrad der Strom wir zum antreiben des PCs verwendet. lach Cortana...

ikhaya 05. Apr 2018

Du meinst in Anlehnung an https://www.xda-developers.com/android-p-signal-strength...

ikhaya 27. Mär 2018

Wir werden es natürlich erst final wissen wenn es denn eingeführt wurde, aber wenn man...

XoGuSi 26. Mär 2018

Mal schauen, ab wann man in Deutschland damit flächendeckend zurecht kommt ;)


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /