Abo
  • Services:

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos

Weil die IMSI-Nummer verschlüsselt wird, kann künftig nur noch der Netzbetreiber wissen, wer gerade im Netz eingeloggt ist. Das wird Folgen haben für umstrittene Ermittlungsmethoden wie den IMSI-Catcher.

Artikel von veröffentlicht am
Ein IMSI-Catcher
Ein IMSI-Catcher (Bild: 1971markus@wikipedia.de/CC-BY-SA 4.0)

IMSI-Catcher sind bei der Polizei ein beliebtes Ermittlungsinstrument. Mit Hilfe gefälschter Basisstationen, die in den USA meist als Stingray bezeichnet werden, können Telefongespräche oder SMS mitgelesen werden oder alle Anschlussinhaber ermittelt werden. Entsprechende Geräte werden zum Beispiel bei Demonstrationen immer wieder eingesetzt, um Teilnehmer festzustellen. Über die Abfrage der IMSI-Nummer (International Mobile Subscriber Identity) - einer auf der Sim-Karte gespeicherten Nummer zur Identifikation der Nutzer beim Mobilfunkanbieter - kann so ermittelt werden, wer sich auf der Demonstration aufhält. Mit 5G wird das nicht mehr funktionieren.

Inhalt:
  1. IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. Maßnahme wurde schon länger diskutiert

Die Details zur neuen Mobilfunktechnologie 5G befinden sich gerade in der Endabstimmung zwischen Herstellern und Mobilfunkbetreibern. Auch im Bereich Security wird es zahlreiche Neuigkeiten geben, über die Golem.de am Rande der Sicherheitskonferenz Troopers in Heidelberg mit Stefan Schröder von der Deutschen Telekom sprach. Schröder sitzt für das Unternehmen in den Arbeitsgruppen des Standardisierungsgremiums 3GPP und ist auch für den Bereich Security verantwortlich.

Ein IMSI-Catcher ermöglicht Rückschlüsse auf die in einer Funkzelle befindlichen Personen. Das Gerät simuliert eine legitime Basisstation und arbeitet mit erhöhter Sendeleistung, um Verbindungen an sich zu ziehen.

"Erst vor ein paar Wochen haben wir in der 3GPP eine wichtige Neuerung besprochen", sagt Schröder. "Künftig wird die IMSI-Nummer der Anschlussinhaber lokal auf dem Gerät mit einem auf der SIM-Karte abgelegten Schlüssel verschlüsselt. Das Gegenstück dazu befindet sich nur auf dem Server der Mobilfunkbetreiber."

Jedes Mal eine neue Identität

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Jedes Mal, wenn sich ein Gerät ins Netz einwählt, wird also eine neue IMSI-Identität geschaffen, nur der Mobilfunkbetreiber kann den Anschlussinhaber dann zuordnen.

Die technischen Details zu der Maßnahme sind im 3GPP-Dokument 33501 - den Sicherheitsanforderungen für den neuen Standard - festgeschrieben. Dort wird der Begriff SUPI eingeführt, also der Subscription Concealed Identifier. Dieser Wert ist nichts anderes als die verschlüsselte IMEI. Bei der Verschlüsselung sieht die 3GPP den Einsatz von Elliptischen Kurven, genauer gesagt dem Elliptic Curve Integrated Encryption Scheme (ECIES), vor.

Dabei wird mit Hilfe eines asymmetrischen Verschlüsselungsverfahrens ein Schlüsselaustausch durchgeführt und die Nachricht dann mit einem symmetrischen Schlüssel verschlüsselt. Zwingend ist der Einsatz eines Message Authentication Codes (MAC).

Maßnahme wurde schon länger diskutiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Youssarian 18. Mai 2018

Mindestens hierzulande werden sie dafür einen richterlichen Beschluss benötigen. Solche...

EynLinuxMarc 17. Apr 2018

unter dem tisch ein Tretrad der Strom wir zum antreiben des PCs verwendet. lach Cortana...

ikhaya 05. Apr 2018

Du meinst in Anlehnung an https://www.xda-developers.com/android-p-signal-strength...

ikhaya 27. Mär 2018

Wir werden es natürlich erst final wissen wenn es denn eingeführt wurde, aber wenn man...

XoGuSi 26. Mär 2018

Mal schauen, ab wann man in Deutschland damit flächendeckend zurecht kommt ;)


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /