Abo
  • Services:

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos

Weil die IMSI-Nummer verschlüsselt wird, kann künftig nur noch der Netzbetreiber wissen, wer gerade im Netz eingeloggt ist. Das wird Folgen haben für umstrittene Ermittlungsmethoden wie den IMSI-Catcher.

Artikel von veröffentlicht am
Ein IMSI-Catcher
Ein IMSI-Catcher (Bild: 1971markus@wikipedia.de/CC-BY-SA 4.0)

IMSI-Catcher sind bei der Polizei ein beliebtes Ermittlungsinstrument. Mit Hilfe gefälschter Basisstationen, die in den USA meist als Stingray bezeichnet werden, können Telefongespräche oder SMS mitgelesen werden oder alle Anschlussinhaber ermittelt werden. Entsprechende Geräte werden zum Beispiel bei Demonstrationen immer wieder eingesetzt, um Teilnehmer festzustellen. Über die Abfrage der IMSI-Nummer (International Mobile Subscriber Identity) - einer auf der Sim-Karte gespeicherten Nummer zur Identifikation der Nutzer beim Mobilfunkanbieter - kann so ermittelt werden, wer sich auf der Demonstration aufhält. Mit 5G wird das nicht mehr funktionieren.

Inhalt:
  1. IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. Maßnahme wurde schon länger diskutiert

Die Details zur neuen Mobilfunktechnologie 5G befinden sich gerade in der Endabstimmung zwischen Herstellern und Mobilfunkbetreibern. Auch im Bereich Security wird es zahlreiche Neuigkeiten geben, über die Golem.de am Rande der Sicherheitskonferenz Troopers in Heidelberg mit Stefan Schröder von der Deutschen Telekom sprach. Schröder sitzt für das Unternehmen in den Arbeitsgruppen des Standardisierungsgremiums 3GPP und ist auch für den Bereich Security verantwortlich.

Ein IMSI-Catcher ermöglicht Rückschlüsse auf die in einer Funkzelle befindlichen Personen. Das Gerät simuliert eine legitime Basisstation und arbeitet mit erhöhter Sendeleistung, um Verbindungen an sich zu ziehen.

"Erst vor ein paar Wochen haben wir in der 3GPP eine wichtige Neuerung besprochen", sagt Schröder. "Künftig wird die IMSI-Nummer der Anschlussinhaber lokal auf dem Gerät mit einem auf der SIM-Karte abgelegten Schlüssel verschlüsselt. Das Gegenstück dazu befindet sich nur auf dem Server der Mobilfunkbetreiber."

Jedes Mal eine neue Identität

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Jedes Mal, wenn sich ein Gerät ins Netz einwählt, wird also eine neue IMSI-Identität geschaffen, nur der Mobilfunkbetreiber kann den Anschlussinhaber dann zuordnen.

Die technischen Details zu der Maßnahme sind im 3GPP-Dokument 33501 - den Sicherheitsanforderungen für den neuen Standard - festgeschrieben. Dort wird der Begriff SUPI eingeführt, also der Subscription Concealed Identifier. Dieser Wert ist nichts anderes als die verschlüsselte IMEI. Bei der Verschlüsselung sieht die 3GPP den Einsatz von Elliptischen Kurven, genauer gesagt dem Elliptic Curve Integrated Encryption Scheme (ECIES), vor.

Dabei wird mit Hilfe eines asymmetrischen Verschlüsselungsverfahrens ein Schlüsselaustausch durchgeführt und die Nachricht dann mit einem symmetrischen Schlüssel verschlüsselt. Zwingend ist der Einsatz eines Message Authentication Codes (MAC).

Maßnahme wurde schon länger diskutiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  3. 29€ (Bestpreis!) - Tuning-Tipp für ältere PCs
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Youssarian 18. Mai 2018

Mindestens hierzulande werden sie dafür einen richterlichen Beschluss benötigen. Solche...

EynLinuxMarc 17. Apr 2018

unter dem tisch ein Tretrad der Strom wir zum antreiben des PCs verwendet. lach Cortana...

ikhaya 05. Apr 2018

Du meinst in Anlehnung an https://www.xda-developers.com/android-p-signal-strength...

ikhaya 27. Mär 2018

Wir werden es natürlich erst final wissen wenn es denn eingeführt wurde, aber wenn man...

XoGuSi 26. Mär 2018

Mal schauen, ab wann man in Deutschland damit flächendeckend zurecht kommt ;)


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /