IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos

Weil die IMSI-Nummer verschlüsselt wird, kann künftig nur noch der Netzbetreiber wissen, wer gerade im Netz eingeloggt ist. Das wird Folgen haben für umstrittene Ermittlungsmethoden wie den IMSI-Catcher.

Artikel von veröffentlicht am
Ein IMSI-Catcher
Ein IMSI-Catcher (Bild: 1971markus@wikipedia.de/CC-BY-SA 4.0)

IMSI-Catcher sind bei der Polizei ein beliebtes Ermittlungsinstrument. Mit Hilfe gefälschter Basisstationen, die in den USA meist als Stingray bezeichnet werden, können Telefongespräche oder SMS mitgelesen werden oder alle Anschlussinhaber ermittelt werden. Entsprechende Geräte werden zum Beispiel bei Demonstrationen immer wieder eingesetzt, um Teilnehmer festzustellen. Über die Abfrage der IMSI-Nummer (International Mobile Subscriber Identity) - einer auf der Sim-Karte gespeicherten Nummer zur Identifikation der Nutzer beim Mobilfunkanbieter - kann so ermittelt werden, wer sich auf der Demonstration aufhält. Mit 5G wird das nicht mehr funktionieren.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /