Maßnahme wurde schon länger diskutiert

Auch der Telekommunikationskonzern Ericson hat notwendige Schritte für IMSI-Privacy bereits in einem Diskussionspapier beschrieben. Der Schritt wurde schon bei vorherigen Mobilfunkstandards diskutiert, kam aber bislang nicht zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Assistenz IT-Leitung (m/w/d)
    NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
Detailsuche

Diese Änderung ist ein großer Gewinn für die Privatsphäre, bedeutet aber natürlich nicht, dass Gespräche nicht mehr abgehört werden können. Netzbetreiber sind nach wie vor gesetzlich verpflichtet, Abhörschnittstellen nach den Standards von ETSI vorzuhalten. Der Aufwand für eine Abhörmaßnahme ist damit aber ungleich größer als durch die Nutzung eines IMSI-Scanners.

In den kommenden Jahren dürften Behörden zudem weiterhin in der Lage sein, IMSI-Catcher zu nutzen. Denn der neue Mobilfunkstandard wird sich erst nach und nach durchsetzen und über lange Zeit parallel mit bestehenden Technologien verwendet werden. Behörden könnten also beim Einsatz von IMSI-Catchern versuchen, ein 5G-Netz zu stören, um einen Fallback auf LTE oder gar GSM zu erzwingen.

Nutzer könnten Wegfall von 5G-Netz bemerken

Nutzer würden aber mitbekommen, dass an einer vertrauten Stelle auf einmal kein 5G-Netz mehr verfügbar ist. Bei einem IMSI-Catcher wird zudem meist auch die IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity) übertragen. Das wird mit 5G nicht verhindert, es wäre also weiterhin möglich, ein Smartphone unabhängig von der Sim-Karte zu tracken. Es ist jedoch mit etwas Aufwand möglich, dem Netzwerk eine falsche IMEI vorzugaukeln.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unklar ist, wie sich die Neuerung auf die seit einigen Jahren vermehrt durchgeführten Funkzellenabfragen auswirken wird. Dabei müssen Netzbetreiber Informationen zu den verbundenen Anschlüssen an Ermittlungsbehörden weitergeben. Ob sie in Zukunft auch die IMSI-Nummern im Klartext weitergeben müssen, wird zu klären sein.

Bis die ersten 5G-fähigen Endgeräte in großer Verbreitung auf dem Markt sind, wird es wohl noch etwas dauern. Die Hersteller arbeiten derzeit daran, die Technik zu verkleinern, um sie auf das notwendige Format zu schrumpfen. Erste Prototypen wurden allerdings bereits vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Youssarian 18. Mai 2018

Mindestens hierzulande werden sie dafür einen richterlichen Beschluss benötigen. Solche...

EynLinuxMarc 17. Apr 2018

unter dem tisch ein Tretrad der Strom wir zum antreiben des PCs verwendet. lach Cortana...

ikhaya 05. Apr 2018

Du meinst in Anlehnung an https://www.xda-developers.com/android-p-signal-strength...

ikhaya 27. Mär 2018

Wir werden es natürlich erst final wissen wenn es denn eingeführt wurde, aber wenn man...

Anonymer Nutzer 26. Mär 2018

Mal schauen, ab wann man in Deutschland damit flächendeckend zurecht kommt ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /