• IT-Karriere:
  • Services:

Maßnahme wurde schon länger diskutiert

Auch der Telekommunikationskonzern Ericson hat notwendige Schritte für IMSI-Privacy bereits in einem Diskussionspapier beschrieben. Der Schritt wurde schon bei vorherigen Mobilfunkstandards diskutiert, kam aber bislang nicht zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt

Diese Änderung ist ein großer Gewinn für die Privatsphäre, bedeutet aber natürlich nicht, dass Gespräche nicht mehr abgehört werden können. Netzbetreiber sind nach wie vor gesetzlich verpflichtet, Abhörschnittstellen nach den Standards von ETSI vorzuhalten. Der Aufwand für eine Abhörmaßnahme ist damit aber ungleich größer als durch die Nutzung eines IMSI-Scanners.

In den kommenden Jahren dürften Behörden zudem weiterhin in der Lage sein, IMSI-Catcher zu nutzen. Denn der neue Mobilfunkstandard wird sich erst nach und nach durchsetzen und über lange Zeit parallel mit bestehenden Technologien verwendet werden. Behörden könnten also beim Einsatz von IMSI-Catchern versuchen, ein 5G-Netz zu stören, um einen Fallback auf LTE oder gar GSM zu erzwingen.

Nutzer könnten Wegfall von 5G-Netz bemerken

Nutzer würden aber mitbekommen, dass an einer vertrauten Stelle auf einmal kein 5G-Netz mehr verfügbar ist. Bei einem IMSI-Catcher wird zudem meist auch die IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity) übertragen. Das wird mit 5G nicht verhindert, es wäre also weiterhin möglich, ein Smartphone unabhängig von der Sim-Karte zu tracken. Es ist jedoch mit etwas Aufwand möglich, dem Netzwerk eine falsche IMEI vorzugaukeln.

Unklar ist, wie sich die Neuerung auf die seit einigen Jahren vermehrt durchgeführten Funkzellenabfragen auswirken wird. Dabei müssen Netzbetreiber Informationen zu den verbundenen Anschlüssen an Ermittlungsbehörden weitergeben. Ob sie in Zukunft auch die IMSI-Nummern im Klartext weitergeben müssen, wird zu klären sein.

Bis die ersten 5G-fähigen Endgeräte in großer Verbreitung auf dem Markt sind, wird es wohl noch etwas dauern. Die Hersteller arbeiten derzeit daran, die Technik zu verkleinern, um sie auf das notwendige Format zu schrumpfen. Erste Prototypen wurden allerdings bereits vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Youssarian 18. Mai 2018

Mindestens hierzulande werden sie dafür einen richterlichen Beschluss benötigen. Solche...

EynLinuxMarc 17. Apr 2018

unter dem tisch ein Tretrad der Strom wir zum antreiben des PCs verwendet. lach Cortana...

ikhaya 05. Apr 2018

Du meinst in Anlehnung an https://www.xda-developers.com/android-p-signal-strength...

ikhaya 27. Mär 2018

Wir werden es natürlich erst final wissen wenn es denn eingeführt wurde, aber wenn man...

Anonymer Nutzer 26. Mär 2018

Mal schauen, ab wann man in Deutschland damit flächendeckend zurecht kommt ;)


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /