Impulse Space: SpaceX-Raketen-Ingenieur baut jetzt eigene Triebwerke

Der Entwickler der SpaceX-Merlin-Triebwerke hat sein eigenes Raumfahrt-Startup gegründet. Nun erhält es eine millionenhohe Finanzierung.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Impulse Space will die letzte Meile für in die Umlaufbahn geschossene Raumfahrzeuge bedienen.
Impulse Space will die letzte Meile für in die Umlaufbahn geschossene Raumfahrzeuge bedienen. (Bild: Impulse Space)

Das Raumfahrt-Startup Impulse Space wurde erst im September 2021 gegründet und wird nun von Investor Peter Thiel und seiner Risikokapitalgesellschaft Founders Fund finanziert. Mit den 20 Millionen US-Dollar (umgerechnet circa 18,1 Millionen Euro) will das Startup laut eigenen Angaben versuchen, eine "flexible und kostengünstige Möglichkeit für den Zugang zu jeder Umlaufbahn" im inneren Sonnensystem anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. (Senior) IT Projektmanager (m/w/d) Automotive
    AUSY Technologies Germany AG, München
Detailsuche

Zunächst möchte sich das Unternehmen auf die niedrige Erdumlaufbahn, den LEO konzentrieren. Dabei will man laut Impulse Space-Satelliten zunächst in den Weltraum transportieren, um sie anschließend in einer optimalen Umlaufbahn zu platzieren.

Außerdem sollen Wartungen von Satelliten, das Anheben von Raumstationen und die Beseitigung von Weltraumschrott in das Portfolio des Weltraum-Unternehmens mit aufgenommen werden. Ob die Ziele erfüllt werden können, bleibt abzuwarten. Immerhin befindet sich das Startup noch komplett am Anfang seiner Entwicklung und die europäische Raumfahrtbehörde Esa hat sich die Beseitigung des Weltraumschrottes oben auf die Agenda geschrieben. Konkurrenz ist somit auf vielen Ebenen vorhanden.

Vom SpaceX-Mitarbeiter zum Weltraum-Unternehmer

Dafür, dass zumindest einige der Ziele erreicht werden können, spricht der Kopf hinter dem Unternehmen. Impulse Space wurde von Tom Mueller gegründet, dem Entwickler der Merlin- und Kestrel-Raketentriebwerke des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX. Die Merlin-Triebwerke bilden beispielsweise die erste Stufe der Falcon-9-Trägerrakete. Auch die für das Vakuum im Weltraum optimierten Merlin-Triebwerke wurden von Mueller entwickelt.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2002 wurde er von Elon Musk abgeworben, der gerade SpaceX gründete. Seit 2014 zog sich Mueller allmählich aus dem Unternehmen zurück und beendete Ende 2020 seine Mitarbeit komplett - dankte Musk in einem Tweet aber noch für die Reise, auf der er SpaceX begleiten durfte.

In die Führungsriege hat Mueller zudem Barry Matsumori berufen. Matsumori war unter anderem bereits Senior-Vizepräsident für Geschäftsentwicklung und fortgeschrittene Konzepte bei Virgin Galactic und Senior-Vizepräsident für Vertrieb und Geschäftsentwicklung bei SpaceX.

Die Geschichte der Raumfahrt

Führender Anbieter für Raumtransporte?

Laut Mueller haben Unternehmen wie SpaceX die hohen Startkosten gedrückt und den Weltraum damit dynamischer gestaltet. Doch für Mueller ist klar, dass Space Impulse "letztendlich der Marktführer im Raumtransport sein" will.

Beim LEO will der Unternehmer jedoch nicht haltmachen. Mit seinem Startup will er langfristig "die geostationäre Erdumlaufbahn (GEO), den Mond und darüber hinaus" nutzbar machen. Dazu soll auch die Bereitstellung von Landefahrzeugen für den Mond, Missionen zu anderen Planeten und den Zugang zum Asteroiden-Bergbau ermöglichen. Außerdem sollen Treibstoffdepots im Weltraum entstehen - ähnlich wie es SpaceX mit der Betankung seines Starship HLS - dem Human Landing System - für den Mond vorhat.

Das sind große Ziele für ein Unternehmen, dass gerade einmal ein paar Monate auf dem Markt ist. Doch auch Elon Musk hatte anfangs niemand ernst genommen. Zumindest kann Mueller Raketentriebwerke bauen. Es bleibt also abzuwarten, welches seiner Ziele Mueller tatsächlich erreichen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows XP
Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
Artikel
  1. Mercedes-Benz EQE im Praxistest: Im Wendekreis des Polo
    Mercedes-Benz EQE im Praxistest
    Im Wendekreis des Polo

    Die Businesslimousine EQE von Mercedes-Benz überzeugt im Praxistest mit hoher Reichweite und Komfort. Doch welchen Schnickschnack braucht man wirklich?
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Spider-Man Remastered: Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher
    Spider-Man Remastered
    Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher

    Sony arbeitet an einem Launcher für Playstation-Spiele auf Windows-PC. Das dürfte weitreichende Folgen haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /