Impulse Space: SpaceX-Raketen-Ingenieur baut jetzt eigene Triebwerke

Der Entwickler der SpaceX-Merlin-Triebwerke hat sein eigenes Raumfahrt-Startup gegründet. Nun erhält es eine millionenhohe Finanzierung.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Impulse Space will die letzte Meile für in die Umlaufbahn geschossene Raumfahrzeuge bedienen.
Impulse Space will die letzte Meile für in die Umlaufbahn geschossene Raumfahrzeuge bedienen. (Bild: Impulse Space)

Das Raumfahrt-Startup Impulse Space wurde erst im September 2021 gegründet und wird nun von Investor Peter Thiel und seiner Risikokapitalgesellschaft Founders Fund finanziert. Mit den 20 Millionen US-Dollar (umgerechnet circa 18,1 Millionen Euro) will das Startup laut eigenen Angaben versuchen, eine "flexible und kostengünstige Möglichkeit für den Zugang zu jeder Umlaufbahn" im inneren Sonnensystem anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik im Bereich Sondermaschinenbau
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
Detailsuche

Zunächst möchte sich das Unternehmen auf die niedrige Erdumlaufbahn, den LEO konzentrieren. Dabei will man laut Impulse Space-Satelliten zunächst in den Weltraum transportieren, um sie anschließend in einer optimalen Umlaufbahn zu platzieren.

Außerdem sollen Wartungen von Satelliten, das Anheben von Raumstationen und die Beseitigung von Weltraumschrott in das Portfolio des Weltraum-Unternehmens mit aufgenommen werden. Ob die Ziele erfüllt werden können, bleibt abzuwarten. Immerhin befindet sich das Startup noch komplett am Anfang seiner Entwicklung und die europäische Raumfahrtbehörde Esa hat sich die Beseitigung des Weltraumschrottes oben auf die Agenda geschrieben. Konkurrenz ist somit auf vielen Ebenen vorhanden.

Vom SpaceX-Mitarbeiter zum Weltraum-Unternehmer

Dafür, dass zumindest einige der Ziele erreicht werden können, spricht der Kopf hinter dem Unternehmen. Impulse Space wurde von Tom Mueller gegründet, dem Entwickler der Merlin- und Kestrel-Raketentriebwerke des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX. Die Merlin-Triebwerke bilden beispielsweise die erste Stufe der Falcon-9-Trägerrakete. Auch die für das Vakuum im Weltraum optimierten Merlin-Triebwerke wurden von Mueller entwickelt.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

2002 wurde er von Elon Musk abgeworben, der gerade SpaceX gründete. Seit 2014 zog sich Mueller allmählich aus dem Unternehmen zurück und beendete Ende 2020 seine Mitarbeit komplett - dankte Musk in einem Tweet aber noch für die Reise, auf der er SpaceX begleiten durfte.

In die Führungsriege hat Mueller zudem Barry Matsumori berufen. Matsumori war unter anderem bereits Senior-Vizepräsident für Geschäftsentwicklung und fortgeschrittene Konzepte bei Virgin Galactic und Senior-Vizepräsident für Vertrieb und Geschäftsentwicklung bei SpaceX.

Die Geschichte der Raumfahrt

Führender Anbieter für Raumtransporte?

Laut Mueller haben Unternehmen wie SpaceX die hohen Startkosten gedrückt und den Weltraum damit dynamischer gestaltet. Doch für Mueller ist klar, dass Space Impulse "letztendlich der Marktführer im Raumtransport sein" will.

Beim LEO will der Unternehmer jedoch nicht haltmachen. Mit seinem Startup will er langfristig "die geostationäre Erdumlaufbahn (GEO), den Mond und darüber hinaus" nutzbar machen. Dazu soll auch die Bereitstellung von Landefahrzeugen für den Mond, Missionen zu anderen Planeten und den Zugang zum Asteroiden-Bergbau ermöglichen. Außerdem sollen Treibstoffdepots im Weltraum entstehen - ähnlich wie es SpaceX mit der Betankung seines Starship HLS - dem Human Landing System - für den Mond vorhat.

Das sind große Ziele für ein Unternehmen, dass gerade einmal ein paar Monate auf dem Markt ist. Doch auch Elon Musk hatte anfangs niemand ernst genommen. Zumindest kann Mueller Raketentriebwerke bauen. Es bleibt also abzuwarten, welches seiner Ziele Mueller tatsächlich erreichen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

  3. Mandrake 2: Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung
    Mandrake 2
    Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung

    Zwei Satelliten waren beim militärischen Raumfahrt-Projekt Mandrake 2 mit Laserstrahlen verbunden. Die Kommunikation hielt 40 Minuten lang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /