Impfzertifikate: T-Systems und WHO arbeiten an digitalen Impfzertifikaten

Fälschungssichere und digital überprüfbare Impfnachweise sollen auch nach der Corona-Pandemie grenzübergreifend Vertrauen schaffen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
T-Systems hat schon Erfahrung mit Corona-Apps gesammelt.
T-Systems hat schon Erfahrung mit Corona-Apps gesammelt. (Bild: Unsplash)

Die Weltgesundheitsorganisation WHO arbeitet bei der Einführung digitaler Impfzertifikate in ihren Mitgliedsstaaten mit T-Systems zusammen. Das gab die Telekom-Tochter am Mittwoch bekannt. T-Systems wird ein sogenanntes Gateway entwickeln, das die länderübergreifende Überprüfung von elektronischen Impfzertifikaten in Form von QR-Codes ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect Enterprise Integration & API Platform (m/w / divers)
    Lufthansa Cargo AG, Frankfurt am Main
  2. SAP SD/MM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Schweizer Electronic AG, Schramberg
Detailsuche

"Fälschungssichere und digital überprüfbare Impfnachweise schaffen Vertrauen", sagt Gerret Mehl, Leiter der Abteilung für Digital Health und Innovation bei der WHO. Man wolle die 194 Mitgliedsstaaten beim Aufbau nationaler Prüftechnologien unterstützen. "COVID-19 betrifft alle. Die Länder kommen daher nur gemeinsam aus der Pandemie", so Mehl.

Nach Plänen der WHO soll das entwickelte Verfahren auch nach der Corona-Pandemie weiterverwendet werden und nicht nur den Impfschutz gegen eine Erkrankung mit Covid-19 erfassen, sondern "als Standard-Verfahren für andere Impfungen wie Polio oder Gelbfieber dienen."

Nicht der erste Gesundheits-Auftrag für T-Systems

Es ist nicht das erste Projekt, das T-Systems im Rahmen der globalen Pandemie übernimmt. Gemeinsam mit SAP hat das Unternehmen die Corona-Warn-App entwickelt. Auch an europäischen Gateway-Diensten für Impfzertifikate und Kontaktverfolgung hat T-Systems gearbeitet. Viele Staaten hatten zu Beginn der Pandemie nationale Apps entwickelt.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Digitale Impfzertifikate wie das der EU sind hierfür der Schlüssel", sagte Adel Al-Saleh, Mitglied im Vorstand der Deutschen Telekom und CEO von T-Systems. "Gesundheit ist ein strategisches Wachstumsfeld für T-Systems. Der gewonnene Auftrag unterstreicht unser Engagement in der Branche."

Über den finanziellen Umfang des WHO-Auftrags machte die Telekom keine Angaben. Die hohen Kosten der Corona-Warn-App von bisher 130 Millionen Euro wurden häufig kritisiert. Auch die Fälschungssicherheit digitaler Impfzertifikate war zunächst nicht sichergestellt. Wie schon bei der Corona-Warn-App wird T-Systems den Quellcode des Projekts auf Github veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FeuerTeuer1 24. Feb 2022

Sonst seid ihr immer so nationalistisch, jetzt aber rumheulen, wenn Geld in Deutschland...

FeuerTeuer1 24. Feb 2022

Weil die Bedeutung des gelben Impfausweises sinken und genau das, was Du beschreibst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /