Impfpass: Digitaler Impfnachweis der EU kann leicht gefälscht werden

Die Sicherheit des EU-weiten digitalen Covid-19-Impfnachweises lässt sich über die gedruckten gelben Impfpässe leicht aushebeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Der gelbe Impfpass kann leicht gefälscht werden.
Der gelbe Impfpass kann leicht gefälscht werden. (Bild: Dirk Vorderstraße/CC-BY 2.0)

Der geplante digitale Impfnachweis soll zwar technisch abgesichert und damit fälschungssicher werden, dennoch könnten Impfnachweise erschlichen werden. Dazu reicht es aus, den Impfpass aus Papier zu fälschen, der wiederum die Datengrundlage für den digitalen Impfpass liefert.

So soll die im gelben Impfpass eingetragene Covid-19-Impfung nach Plänen des Bundesgesundheitsministeriums umstandslos in Impfzentren, Arztpraxen oder in Apotheken auf den neuen EU-Impfausweis übertragen werden können, wie die Welt am Sonntag in ihrer Printausgabe berichtet. Der gelbe Impfpass ist jedoch leicht zu fälschen, entsprechend anfällig ist auch der europäische Impfnachweis.

Bundesgesundheitsministerium bestätigt Sicherheitsprobleme beim Impfzertifikat

Das Bundesgesundheitsministerium laut Welt am Sonntag entsprechende Sicherheitslücken ein: Bei der Prüfung der analogen Impfpässe sei "besondere Vorsicht geboten", auch wenn "die Informationen in einen digitalen Impfpass übertragen werden". Die Fälschung von Impfpässen sei strafbewährt, warnt das Ministerium.

Der Chaos Computer Club (CCC) sieht die Verantwortung für das Sicherheitsproblem beim Gesundheitsministerium. "Das hätte man auch besser lösen können - mit Hologrammaufklebern etwa, mit geprägtem Papier, mit Materialien, die sich nicht jeder auf Amazon zusammenklicken kann", sagte der CCC-Sprecher Matthias Marx der Zeitung.

Gefälschte Impfpässe im Umlauf

Gefälschte Impfausweise sind längst im Umlauf. Sie werden beispielsweise auf der Plattform Telegram gehandelt und dort laut dem ARD-Magazin Report Mainz für rund 150 Euro verkauft. Wenn Geimpfte mehr Freiheiten erhalten, schafft dies einen zusätzlichen Anreiz für Menschen, die noch nicht geimpft wurden oder sich nicht impfen lassen wollen, diese über gefälschte Nachweise ebenfalls zu bekommen - und damit sich und andere zu gefährden.

Die Fälschung der Dokumente werde dadurch erleichtert, dass Blanko-Impfpässe frei gehandelt werden dürften, erklärte das Hessische Landeskriminalamt (LKA). Man habe den Handel mit gefälschten Impfpässen im Fokus und werde dagegen strafrechtlich ermitteln. Auch das Bayerische LKA ist alarmiert, schließlich gebe es von allen Dokumenten, die heiß begehrt seien, früher oder später Fälschungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 05. Mai 2021

Und wenn er mich schützen soll, dann bitte nicht nur vor Corona, sondern auch davor, dass...

flasherle 04. Mai 2021

Danke für die Info, dann waren meine Infos also doch richtig..

_4ubi_ 04. Mai 2021

Nein, das ist falsch. Corona-positiv steht z.b. beim Unfalltoten auf dem Totenschein als...

mixedfrog 04. Mai 2021

Meine dreijährige Tochter behauptet sogar, sie hätte gespült - obwohl ich ganz klar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /