Impfpass: Digitaler Impfnachweis der EU kann leicht gefälscht werden

Die Sicherheit des EU-weiten digitalen Covid-19-Impfnachweises lässt sich über die gedruckten gelben Impfpässe leicht aushebeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Der gelbe Impfpass kann leicht gefälscht werden.
Der gelbe Impfpass kann leicht gefälscht werden. (Bild: Dirk Vorderstraße/CC-BY 2.0)

Der geplante digitale Impfnachweis soll zwar technisch abgesichert und damit fälschungssicher werden, dennoch könnten Impfnachweise erschlichen werden. Dazu reicht es aus, den Impfpass aus Papier zu fälschen, der wiederum die Datengrundlage für den digitalen Impfpass liefert.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Wolfsburg
  2. R&D IS Manager (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

So soll die im gelben Impfpass eingetragene Covid-19-Impfung nach Plänen des Bundesgesundheitsministeriums umstandslos in Impfzentren, Arztpraxen oder in Apotheken auf den neuen EU-Impfausweis übertragen werden können, wie die Welt am Sonntag in ihrer Printausgabe berichtet. Der gelbe Impfpass ist jedoch leicht zu fälschen, entsprechend anfällig ist auch der europäische Impfnachweis.

Bundesgesundheitsministerium bestätigt Sicherheitsprobleme beim Impfzertifikat

Das Bundesgesundheitsministerium laut Welt am Sonntag entsprechende Sicherheitslücken ein: Bei der Prüfung der analogen Impfpässe sei "besondere Vorsicht geboten", auch wenn "die Informationen in einen digitalen Impfpass übertragen werden". Die Fälschung von Impfpässen sei strafbewährt, warnt das Ministerium.

Der Chaos Computer Club (CCC) sieht die Verantwortung für das Sicherheitsproblem beim Gesundheitsministerium. "Das hätte man auch besser lösen können - mit Hologrammaufklebern etwa, mit geprägtem Papier, mit Materialien, die sich nicht jeder auf Amazon zusammenklicken kann", sagte der CCC-Sprecher Matthias Marx der Zeitung.

Gefälschte Impfpässe im Umlauf

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gefälschte Impfausweise sind längst im Umlauf. Sie werden beispielsweise auf der Plattform Telegram gehandelt und dort laut dem ARD-Magazin Report Mainz für rund 150 Euro verkauft. Wenn Geimpfte mehr Freiheiten erhalten, schafft dies einen zusätzlichen Anreiz für Menschen, die noch nicht geimpft wurden oder sich nicht impfen lassen wollen, diese über gefälschte Nachweise ebenfalls zu bekommen - und damit sich und andere zu gefährden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die Fälschung der Dokumente werde dadurch erleichtert, dass Blanko-Impfpässe frei gehandelt werden dürften, erklärte das Hessische Landeskriminalamt (LKA). Man habe den Handel mit gefälschten Impfpässen im Fokus und werde dagegen strafrechtlich ermitteln. Auch das Bayerische LKA ist alarmiert, schließlich gebe es von allen Dokumenten, die heiß begehrt seien, früher oder später Fälschungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 05. Mai 2021

Und wenn er mich schützen soll, dann bitte nicht nur vor Corona, sondern auch davor, dass...

flasherle 04. Mai 2021

Danke für die Info, dann waren meine Infos also doch richtig..

_4ubi_ 04. Mai 2021

Nein, das ist falsch. Corona-positiv steht z.b. beim Unfalltoten auf dem Totenschein als...

mixedfrog 04. Mai 2021

Meine dreijährige Tochter behauptet sogar, sie hätte gespült - obwohl ich ganz klar...

mixedfrog 04. Mai 2021

Wenn es nur einige tausend Egoisten sind, dann können sie keinen großen Schaden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /