Impfkritische Inhalte: Spotify will rund um Corona-Podcasts Fakten liefern

Der Streit um impfkritische Aussagen des Podcast-Hosts Joe Rogan auf Spotify geht indes weiter, Musiker haben Titel von Spotify entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify will etwas gegen Fehlinformationen rund um Corona unternehmen.
Spotify will etwas gegen Fehlinformationen rund um Corona unternehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spotify reagiert auf den Streit um Corona-Podcasts auf der Plattform und will in den kommenden Tagen Änderungen an der Streamingplattform vornehmen. Dann soll es zu jedem Podcast Zusatzinfomationen zu Corona geben, sofern die Pandemie oder das Virus Thema der Sendung ist. Damit will Spotify gegen Fehlinformationen rund um Corona kämpfen.

Stellenmarkt
  1. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Digitalisierungsmanager / Koordinator Digitalisierung im Bereich Versorgungsnetze (m/w/d)
    Netze Duisburg GmbH, Duisburg
Detailsuche

Die Kundschaft von Spotify wird dafür auf einen Corona-Hub hingewiesen, der vom Unternehmen angeboten wird. Dort sollen sich zu Corona "datengestützte Fakten, aktuelle Informationen, die von Wissenschaftlern, Ärzten, Akademikern und Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt verbreitet werden, sowie Links zu vertrauenswürdigen Quellen" finden. Das erklärte Gründer und Chef von Spotify, Daniel Eik, in einem Blogeintrag.

Damit reagiert Spotify auf den Eklat rund um die impfkritischen Äußerungen des Podcast-Hosts Joe Rogan, der seine Show auf Spotify anbietet. Rogan hatte erklärt, dass junge Leute sich nicht impfen lassen sollten. Als Reaktion darauf hatte zunächst Neil Young Spotify ein Ultimatum gestellt: Spotify sollte entweder Rogans Podcast entfernen oder Young werde seine Musik von der Plattform nehmen.

Spotify veröffentlicht Plattform-Regelwerk

Spotify ließ sich von Young nicht unter Druck setzen, daraufhin hat Young im Einvernehmen mit seiner Plattenfirma alle seine Songs bei Spotify entfernt. Kurz darauf hat auch die Musikerin Joni Mitchell ihre Musik von der schwedischen Streamingplattform zurückgezogen. Die Sängerin wollte damit ihre Solidarität mit Young kundtun.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als weitere Reaktion darauf hat Spotify die bisher nur intern bekannten Plattformregeln veröffentlicht. Diese sind im internationalen Pressebereich bei Spotify in englischer Sprache erschienen. Spotify gibt an, dass die Plattformregeln auch in deutscher Sprache verfügbar sind. Wo diese zu finden sind, wurde nicht mitgeteilt.

Eik sagte in dem Blogbeitrag, das Unternehme wisse, "dass wir eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Meinungsäußerung von Urhebern spielen". Dabei müsse "ein Gleichgewicht zwischen dieser und der Sicherheit unserer Nutzer" sichergestellt werden. Eik sei es wichtig, dass Spotify "nicht die Position der Inhaltszensur" einnehme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Genie 31. Jan 2022

RKI-Wochenbericht vom 27.01.2022. Omikron-Anteil von 95%. Hart ist subjektiv. Ein...

Lapje 31. Jan 2022

Die Leute, die zu ganz anderen Plattformen gehen, sind meist eh "verloren". Es geht aber...

martinalex 31. Jan 2022

Zuerst mal könnten die entsprechenden Folgen nicht mehr beworben werden, dann eben genau...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /