Impfkampagne: Datenschützer warnen vor Impfpass-Fotos im Netz

Das Bundesgesundheitsministerium und Datenschützer raten davon ab, Fotos des Impfpasses im Internet zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Impfpass
Impfpass (Bild: Andreas Donath)

Nach einer Coronaschutzimpfung sollten Impflinge ihr Impfbuch nicht fotografieren und die Bilder stolz im Internet präsentieren. Persönliche Daten sollten grundsätzlich nur in geringem Umfang im Netz veröffentlicht werden, empfiehlt das Bundesgesundheitsministerium. Das gelte auch für Daten aus dem Impfpass, teilte das Ministerium der Zeitung Welt am Sonntag auf Anfrage mit.

Stellenmarkt
  1. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
Detailsuche

Entsprechende Fotos mit Impftermin, Chargennummer und dem Namen des Impfstoffs ermöglichten es, zusammen mit dem Namen des Nutzers falsche Angaben von Impf-Nebenwirkungen an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zu senden. Das räumte eine Sprecherin des Instituts ein. Dabei hat sich das PEI die Probleme mit dem Portal nebenwirkungen.bund.de und seiner SafeVac-App selbst geschaffen, bei dem die Chargennummer zusammen mit dem Impftermin zur Plausibilisierung verwendet werden. Namen und Kontaktdaten müssen dort nicht hinterlassen werden. Dies scheint ein Produkt der Forderung nach Datensparsamkeit zu sein, wie sie die Datenschutz-Grundverordnung fordert.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar sieht darüber hinaus auch Risiken für die Impfpassbesitzer selbst. Durch die Priorisierung beim Impfen sei es gerade bei jungen Menschen möglich, Rückschlüsse auf ernste Vorerkrankungen zu ziehen, sagte der Datenschützer der Zeitung. Das könnten Betreiber von sozialen Netzwerken als erkennbare Eigenschaften einer Person auswerten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 29. Apr 2021

Ja EIGENTOR!

ohinrichs 28. Apr 2021

Ey, Leute ... lest doch wenigstens mal die Artikel. Da geht es um Fotos VOM Impfpass...

wurstdings 28. Apr 2021

Kein Ding, wenn ich falsch liege, freue ich mich dazu zu lernen, dafür brauchts...

Hansi 27. Apr 2021

Laut den Zahlen auf Statista unter: "Prognose zu Lieferungen von Impfstoffen gegen das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loupedeck Live S ausprobiert
Alle Streams an Deck

Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
Ein Praxistest von Martin Wolf

Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
Artikel
  1. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  2. MK-V Founder Series: Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion
    MK-V Founder Series
    Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion

    Der Traktorhersteller Monarch hat eine Landwirtschaftsmaschine mit Elektroantrieb vorgestellt, bei der der Fahrer optional ist.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /