Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Hauptsitz
Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Impermium Startup stellt nach Kauf durch Google seine Dienste ein

Google hat das drei Jahre alte Startup Impermium übernommen. Der Anbieter für Schutz vor Spam, Betrug und Datenmissbrauch stellt damit seine Dienste für externe Webseitenbetreiber ein.

Anzeige

Google kauft das Unternehmen Impermium. Das gab der Anbieter von IT-Sicherheitsdiensten auf der Webseite des Unternehmens bekannt, das Nutzer vor Spam, Betrug und Datenmissbrauch schützen will.

Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

Wie das Onlinemagazine Techcrunch berichtet, hat Impermium seinen Kunden bereits mitgeteilt, dass keine Dienste für Betreiber von Webseiten von Dritten mehr bereitgestellt würden. Das Team werde aber bei Google im gleichen Bereich eingesetzt.

Impermium bietet Dienste an, um in Echtzeit betrügerische Registrierungen und Identitätsdiebstahl festzustellen.

Das vor drei Jahren gegründete Unternehmen habe neun Millionen US-Dollar Risikokapital von Highland Capital Partners, Social+Capital Partnership, AOL Ventures, Charles River Ventures, Freestyle, Greylock und Business Angels wie Matt Ocko erhalten, so Techcrunch.

Impermium-Firmenchef Mark Risher erklärte: "Mit dem Beitritt zu Google wird unser Team mit einigen der besten Kämpfer der Welt gegen Datenmissbrauch verschmelzen. Mit unseren gemeinsamen Fähigkeiten sind wir in der Lage, unseren Auftrag fortzusetzen und dazu beizutragen, dass das Internet zu einem sichereren Ort wird. Wir sind begeistert von diesen Möglichkeiten."

Google übernahm in dieser Woche Nest, einen Hersteller für vernetzte Thermostate und Rauchmelder. Der Kaufpreis betrug 3,2 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen wurde vom ehemaligen Apple-Manager Tony Fadell gegründet, der für die Entwicklung des iPods mitverantwortlich war. Nest soll auch künftig unabhängig von Google arbeiten, teilte der neue Eigentümer mit.


eye home zur Startseite
p3x4722 19. Jan 2014

es sagt ja keiner, das es verboten ist; im gegenteil: google - etc freuen sich ja über...

p3x4722 17. Jan 2014

die aussage von Tamashii war schon korrekt. wenn keiner mehr die dienste nutzt, ist...

p3x4722 17. Jan 2014

"stellt den Dienst für externe (!) Webseitenbetreiber ein" , was nur der erste schritt...

Lala Satalin... 17. Jan 2014

Da weißt du aber erschreckend gut Bescheid. Das erste und letzte Mal wo ich eine...

hackCrack 17. Jan 2014

Achso... Nenn mir ein amerikanisches unternehmen welches diese methode nicht praktiziert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. spectrumK GmbH, Berlin
  3. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Neues Feature in iOS11

    iCmdr | 04:05

  2. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 03:52

  3. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Greys0n | 03:48

  4. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Greys0n | 03:46

  5. Re: Armes Deutschland

    medium_quelle | 03:36


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel