• IT-Karriere:
  • Services:

Impera i10G: Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

Mit dem Impera i10G hat Allview ein neues Tablet mit Windows 8.1 mit Bing gezeigt, das mit einem 9,7-Zoll-Display und einem Bay-Trail-Prozessor ausgestattet ist. Außerdem können Nutzer über ein eingebautes Modem unterwegs online gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Impera i10G
Das neue Impera i10G (Bild: Allview)

Der rumänische Hersteller Allview hat mit dem Impera i10G ein Windows-Tablet vorgestellt, das in einem ähnlichen Format wie Apples iPad erscheint. Das Display ist wie beim iPad 9,7 Zoll groß, die Bildauflösung beträgt ebenfalls 2.048 x 1.536 Pixel und erreicht damit die gleiche Pixeldichte: 264 ppi.

  • Das neue Allview Impera i10G (Bild: Allview)
  • Das neue Allview Impera i10G (Bild: Allview)
  • Das neue Allview Impera i10G (Bild: Allview)
  • Das neue Allview Impera i10G (Bild: Allview)
  • Das neue Allview Impera i10G (Bild: Allview)
  • Das neue Allview Impera i10G (Bild: Allview)
Das neue Allview Impera i10G (Bild: Allview)
Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Als Betriebssystem installiert Allview Windows 8.1 mit Bing, also die abgespeckte Windows-8.1-Version mit Bing als Standard-Suchmaschine. Im Inneren des Tablets arbeitet ein Intel Atom Z3735D, ein Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,83 GHz. Der Arbeitsspeicher ist mit 2 GByte eher auf Businessanwendungen ausgerichtet, der eingebaute Flash-Speicher ist 32 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 64 GByte ist eingebaut.

Eingebautes UMTS-Modem

Das Impera i10G hat ein eingebautes Mobilfunkmodem und unterstützt Tri-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz. WLAN ist nach 802.11b/g/n möglich, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft nur in der Version 3.0. Die Kamera auf der Rückseite hat eine Auflösung von 5 Megapixeln, die Frontkamera für Videotelefonie hat 2 Megapixel.

Das Gehäuse des Impera i10G misst 239 x 180 x 9,25 mm, das Tablet wiegt 589 Gramm. Der Rückdeckel ist aus Aluminium. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 8.000 mAh und soll laut Hersteller eine Standby-Zeit von über acht Tagen ermöglichen. Die Nutzungszeit soll sechs Stunden betragen, allerdings erklärt Allview nicht, wie dieser Wert zustande kommt.

Auslieferung Ende November 2014

Das Impera i10G kann ab sofort auf der Homepage von Allview für 280 Euro vorbestellt werden. Es soll ab dem 27. November 2014 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

paris 24. Sep 2014

Du verwechselst zwei Dinge. a) Was das Geräte kann mit b) was du im (EU) handel direkt...

Dwalinn 24. Sep 2014

Naja 9,7 Zoll kann man noch ganz gut in der Hose verstecken. Ab 11,8 Zoll wirds aber...

tk (Golem.de) 24. Sep 2014

Hallo, Wie im Artikel angegeben kann das Tablet - wie alle Allview-Geräte - im Allview...

User_x 24. Sep 2014

kann ich mir doch spätestens mit chrome selbst google wieder draufpacken? aber was haltet...

Anonymer Nutzer 23. Sep 2014

Hab das Venue 8 Pro, auf ~HD-Auflösung find ich das schon OK. Eher die 10GB...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /