Abo
  • Services:
Anzeige
iMotion-Controller
iMotion-Controller (Bild: Kickstarter)

iMotion: Drei Leuchtpunkte in der Hand machen das Spiel

iMotion-Controller
iMotion-Controller (Bild: Kickstarter)

Intellect Motion will mit dem iMotion einen Freihandcontroller über Kickstarter finanzieren, der mit drei Leuchtpunkten von jeder handelsüblichen Webcam erkannt wird. Er ist nicht nur zur Spielesteuerung wie Microsofts Kinect, sondern auch für die Bedienung von Rechnern gedacht.

Der iMotion-Controller ist ein kleines Gerät, das über die Hand gezogen wird, so dass sich in der Handfläche die Steuerelektronik in einem kleinen Gehäuse befindet. Drei große Leuchtpunkte ermöglichen einer Webcam, die auf den Benutzer gerichtet ist, seine Position im Raum genau zu bestimmen. Das funktioniert ähnlich wie bei Sonys Move.

Anzeige

Im iMotion sind Beschleunigungs- und Lagesensoren eingebaut, die ihre Daten per Bluetooth an den Rechner übermitteln. Vornehmlich sollen damit natürlich Spiele gesteuert werden, aber auch die Kontrolle des Mauszeigers ist realisierbar. Mit Schaltern am Gerät werden die Mausknöpfe nachgeahmt. Vibrationsmotoren im iMotion sollen auch ein haptisches Feedback liefern können. Die Reichweite liegt bei ungefähr 5 Metern.

  • iMotion-Controller (Bild: Kickstarter)
  • iMotion-Controller (Bild: Kickstarter)
  • iMotion-Controller (Bild: Kickstarter)
  • iMotion-Controller (Bild: Kickstarter)
  • iMotion-Controller in Verbindung mit Oculus Rift (Bild: Kickstarter)
  • iMotion-Controller in Verbindung mit Oculus Rift (Bild: Kickstarter)
  • iMotion-Controller (Bild: Kickstarter)
  • iMotion-Controller (Bild: Kickstarter)
  • iMotion-Controller (Bild: Kickstarter)
iMotion-Controller (Bild: Kickstarter)

Wenn die Kickstarter-Kampagne erfolgreich verläuft, dann soll ein iMotion Software Developers Kit (SDK) für Windows, Mac OS X, Linux und Android entwickelt werden, damit Programmierer in ihre Software eine Unterstützung für den kleinen Controller einbinden können. Grundsätzlich funktioniert das Gerät aber wie eine Maus. Besonders interessant dürfte auch die Kombination mit dem VR-Headset Oculus Rift werden, für das Intellect Motion schon Unterstützung ankündigte. Das SDK soll allen Käufern kostenlos zur Verfügung stehen. Das System kann bis zu vier iMotion-Controller gleichzeitig erkennen.

Ein iMotion-Controller soll über Kickstarter rund 60 US-Dollar kosten. Für die Realisation des Projekts sind mindestens 100.000 US-Dollar erforderlich. Die ersten Geräte sollen dann im Februar 2014 ausgeliefert werden, verspricht Intellect Motion.


eye home zur Startseite
divStar 30. Sep 2013

Kinect braucht besondere Hardware - das hier braucht laut deren Aussagen nur eine...

TheBigLou13 30. Sep 2013

Hab eine Leap zu hause - um genau zu sein sogar 2 weil ich mich zu sehr hab flashen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 34,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 77€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Intel und AMD teilen sich den Markt - keine...

    bla | 06:54

  2. Re: Jedes geschlossene System

    ul mi | 06:52

  3. Re: Kann man's jetzt patchen oder nicht?

    bla | 06:48

  4. Dann eben kein OpenData für kommerzielle...

    Putenbuch | 06:39

  5. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    maxule | 06:21


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel