Immortals Fenyx Rising: Dritter und letzter DLC verändert das Spiel grundlegend

Ubisoft hat den dritten DLC für Immortals Fenyx Rising vorgestellt. Der bringt nicht nur einen neuen Helden, er verändert auch das Gameplay.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die verlorenen Götter ist der dritte und letzte DLC für Immortals Fenyx Rising.
Die verlorenen Götter ist der dritte und letzte DLC für Immortals Fenyx Rising. (Bild: Ubisoft)

Am 22. April 2021 erscheint die dritte und letzte kostenpflichtige Erweiterung für das Open-World-Abenteuer Immortals Fenyx Rising. Publisher Ubisoft hat jetzt einen ersten Ausblick auf den Inhalt des DLCs gewährt und überrascht nicht nur mit Umfang, sondern auch mit grundlegenden Veränderungen des Spielgeschehens.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Das Add-on trägt den Titel Die verlorenen Götter und führt erneut einen bislang unbekannten Protagonisten ein. Nach Titelheld Fenyx und dem im zweiten DLC enthaltenen Charakter Ku übernehmen Spielende dieses Mal die Geschicke des menschlichen Champions Ash. Der wurde von Fenyx damit betraut, Hades, Poseidon und die anderen zerstrittenen olympischen Götter aufzuspüren und ins Pantheon zurückzubringen, damit sie gemeinsam die Weltordnung wiederherstellen.

Der Auftrag führt den Helden auf die Insel Pyrite Island, eine vollständig neue Spielumgebung, die es im Zuge der neuen Herausforderung im üblichen Open-World-Stil zu erkunden gilt. Viele Details dazu nennt Ubisoft bislang nicht, kündigt aber an, dass die unterschiedlichen Regionen der Spielwelt von den jeweiligen Gottheiten inspiriert sind. Das bietet durchaus Potenzial für viel Abwechslung.

DLC setzt auf isometrische Perspektive

Dabei schauen Fans dem neuen Kämpfer während seiner Streifzüge nicht wie bisher aus der Third-Person-Perspektive über die Schulter. Stattdessen wechselt das Spiel im finalen DLC in eine isometrische Sichtweise von schräg oben, wie sie etwa in Diablo zum Einsatz kommt. Dies soll laut Ubisoft die göttliche Sichtweise widerspiegeln.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das dürfte für ein neues Spielgefühl sorgen, Spielenden aber auch ein wenig Flexibilität abverlangen. Diese ist auch an anderer Stelle gefragt, denn Ubisoft versieht das Spiel mit einem neuen Kampfsystem. Das beschert nicht nur neue Fähigkeiten, es legt den Schwerpunkt zudem auf Prügeleien mit allerlei mythischen Monstern.

Immortals Fenyx Rising - Limited Edition (exklusiv bei Amazon, kostenloses Upgrade auf PS5) - [PlayStation 4]

Die verlorenen Götter ist Teil des Season-Passes für Immortals Fenyx Rising, kann aber auch separat erworben werden. Einen Preis nennt Ubisoft noch nicht, die ersten beiden Erweiterungen kosteten aber jeweils 15 Euro. Der dritte DLC dürfte sich in ähnlichen Regionen bewegen.

Erweiterung auf allen Plattformen verfügbar

Immortals Fenyx Rising erschien im Dezember 2020 für Nintendo Switch, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X und S sowie PC und Google Stadia. Der DLC ist auf allen unterstützten Plattformen erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /