Immortals Fenyx Rising: Verfügbarkeit und Fazit

Die Geschichte wird größtenteils in Zwischensequenzen erzählt, in denen neben Fenyx noch andere Figuren regelmäßig auftauchen, etwa der Götterbote Hermes. Wir finden die Story nicht spannend, einige Elemente wie der Erzählstrang um die unsympathische Aphrodite haben uns regelrecht genervt.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT Infrastruktur / Systembetrieb
    Elektror airsystems GmbH, Ostfildern
Detailsuche

Es gibt ein weiteres Element, nämlich im Hintergrund als Sprachausgabe eingeblendete Gespräche zwischen Zeus und Prometheus. Die Wortwechsel sind locker geschrieben und sollen witzig sein. Teilweise geht's um Gaming, der weitaus größte Teil behandelt aber Themen aus dem Alltag etwa von Zeus.

Sprich: Es geht um griechische Mythologie. Wer nicht auswendig weiß, was Hera oder Aphrodite oder einer der anderen Götter wann und wo mit wem gemacht hat, wird allerdings massive Probleme haben, auf der Inhaltsebene mitzukommen.

Immortals Fenyx Rising erscheint am 3. Dezember 2020 für Nintendo Switch, Google Stadia, Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 für rund 60 Euro. Die Xbox- und Playstation-Version läuft auch auf den neuen Konsolen, abgesehen von kürzeren Ladezeiten und gegebenenfalls einer flüssigeren Darstellung gibt es keine technischen Verbesserungen.

  • In einem der Gewölbe müssen wir Kisten von Plattform zu Plattform werfen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Mit unseren Flügeln segeln wir über das alte Griechenland. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Zum Start legen wir das Geschlecht und das Aussehen der Hauptfigur fest - später lässt sich beides beliebig verändern. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Ein einfaches Schalterrätsel in den Gewölben (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Haus der Götter füllt sich nach und nach. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Eine Zwischendimension mit einem etwas größeren Gegner. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte wird nach und nach entnebelt. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Eingang von einem Gewölbe (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Inventarmenü ist übersichtlich. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
In einem der Gewölbe müssen wir Kisten von Plattform zu Plattform werfen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die deutsche Sprachaugabe finden wir gelungen, alternativ kann man in anderen Sprachen antreten. Es gibt Mikrotransaktionen, aber soweit wir gesehen haben nur kosmetische. Multiplayer ist nicht enthalten. Von der USK hat das Spiel eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Wir haben schon viel erlebt an Games im alten Griechenland, aber eine so merkwürdige Mischung wie die von Immortals Fenyx Rising haben wir noch nicht gesehen. Auf den ersten Blick wirkt das Spiel prächtig: Es gibt eine schöne Oberwelt mit fordernden Gegnern, Schatzsuchen und auch sonst viel zu entdecken.

Tatsächlich aber müssen wir in der Kampagne viel zu oft in die schicken, aber fast immer gleich aussehenden Zwischendimensionen zum Knobeln. Auf Dauer fühlt sich das an, als ob man im Keller arbeiten muss, während alle anderen oben Spaß haben.

Immortals Fenyx Rising - Limited Edition (exklusiv bei Amazon, kostenloses Upgrade auf PS5) - [PlayStation 4]

Auch wenn die meisten Rätselaufgaben gut gemacht sind: Irgendwann haben wir die Momente gehasst, wenn sich nach dem Drücken eines Schalters wieder mal eine Kiste oder Kugel materialisiert und wir herausfinden sollen, was damit zu tun ist. Das ordentliche Kampfsystem mit Schwert, Axt, Pfeil und Bogen sowie den schicken Zaubern kommt dagegen für unseren Geschmack zu kurz.

Es gibt weitere Seltsamkeiten. Etwa die schön geschriebenen, inhaltlich aber oft nur für Gräzisten sofort verständlichen Plaudereien zwischen Zeus und Prometheus. Dazu kommt leider eine furchtbar stupide Haupthandlung mit Fremdschämdialogen, für die jede Vorabendserie in den Orcus verbannt würde.

Wer Erkunden und Action in einer offenen Welt sucht, kommt mit Immortals nicht so richtig auf seine Kosten. Eine Empfehlung ist das Spiel trotz der genannten Schwächen immerhin für Fans von mittelschweren, überwiegend gut gestalteten 3D-Denksportaufgaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Immortals Fenyx Rising im Test: Beim Zeus - schon wieder eine Kiste?!?
  1.  
  2. 1
  3. 2


countzero 01. Dez 2020

Ich habe auf deutsch angefangen und fand die Dialoge soweit OK. Nach 15 min habe ich...

Peace Р01. Dez 2020

Schon schade, ich hatte mich auf Fenyx gefreut, weil ich große Erwartungen hatte, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /