• IT-Karriere:
  • Services:

Immortals Fenyx Rising: Verfügbarkeit und Fazit

Die Geschichte wird größtenteils in Zwischensequenzen erzählt, in denen neben Fenyx noch andere Figuren regelmäßig auftauchen, etwa der Götterbote Hermes. Wir finden die Story nicht spannend, einige Elemente wie der Erzählstrang um die unsympathische Aphrodite haben uns regelrecht genervt.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. SimplyTest GmbH, Nürnberg

Es gibt ein weiteres Element, nämlich im Hintergrund als Sprachausgabe eingeblendete Gespräche zwischen Zeus und Prometheus. Die Wortwechsel sind locker geschrieben und sollen witzig sein. Teilweise geht's um Gaming, der weitaus größte Teil behandelt aber Themen aus dem Alltag etwa von Zeus.

Sprich: Es geht um griechische Mythologie. Wer nicht auswendig weiß, was Hera oder Aphrodite oder einer der anderen Götter wann und wo mit wem gemacht hat, wird allerdings massive Probleme haben, auf der Inhaltsebene mitzukommen.

Immortals Fenyx Rising erscheint am 3. Dezember 2020 für Nintendo Switch, Google Stadia, Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 für rund 60 Euro. Die Xbox- und Playstation-Version läuft auch auf den neuen Konsolen, abgesehen von kürzeren Ladezeiten und gegebenenfalls einer flüssigeren Darstellung gibt es keine technischen Verbesserungen.

  • In einem der Gewölbe müssen wir Kisten von Plattform zu Plattform werfen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Mit unseren Flügeln segeln wir über das alte Griechenland. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Zum Start legen wir das Geschlecht und das Aussehen der Hauptfigur fest - später lässt sich beides beliebig verändern. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Ein einfaches Schalterrätsel in den Gewölben (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Haus der Götter füllt sich nach und nach. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Eine Zwischendimension mit einem etwas größeren Gegner. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte wird nach und nach entnebelt. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Eingang von einem Gewölbe (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Inventarmenü ist übersichtlich. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
In einem der Gewölbe müssen wir Kisten von Plattform zu Plattform werfen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Die deutsche Sprachaugabe finden wir gelungen, alternativ kann man in anderen Sprachen antreten. Es gibt Mikrotransaktionen, aber soweit wir gesehen haben nur kosmetische. Multiplayer ist nicht enthalten. Von der USK hat das Spiel eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Wir haben schon viel erlebt an Games im alten Griechenland, aber eine so merkwürdige Mischung wie die von Immortals Fenyx Rising haben wir noch nicht gesehen. Auf den ersten Blick wirkt das Spiel prächtig: Es gibt eine schöne Oberwelt mit fordernden Gegnern, Schatzsuchen und auch sonst viel zu entdecken.

Tatsächlich aber müssen wir in der Kampagne viel zu oft in die schicken, aber fast immer gleich aussehenden Zwischendimensionen zum Knobeln. Auf Dauer fühlt sich das an, als ob man im Keller arbeiten muss, während alle anderen oben Spaß haben.

Immortals Fenyx Rising - Limited Edition (exklusiv bei Amazon, kostenloses Upgrade auf PS5) - [PlayStation 4]

Auch wenn die meisten Rätselaufgaben gut gemacht sind: Irgendwann haben wir die Momente gehasst, wenn sich nach dem Drücken eines Schalters wieder mal eine Kiste oder Kugel materialisiert und wir herausfinden sollen, was damit zu tun ist. Das ordentliche Kampfsystem mit Schwert, Axt, Pfeil und Bogen sowie den schicken Zaubern kommt dagegen für unseren Geschmack zu kurz.

Es gibt weitere Seltsamkeiten. Etwa die schön geschriebenen, inhaltlich aber oft nur für Gräzisten sofort verständlichen Plaudereien zwischen Zeus und Prometheus. Dazu kommt leider eine furchtbar stupide Haupthandlung mit Fremdschämdialogen, für die jede Vorabendserie in den Orcus verbannt würde.

Wer Erkunden und Action in einer offenen Welt sucht, kommt mit Immortals nicht so richtig auf seine Kosten. Eine Empfehlung ist das Spiel trotz der genannten Schwächen immerhin für Fans von mittelschweren, überwiegend gut gestalteten 3D-Denksportaufgaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Immortals Fenyx Rising im Test: Beim Zeus - schon wieder eine Kiste?!?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

countzero 01. Dez 2020 / Themenstart

Ich habe auf deutsch angefangen und fand die Dialoge soweit OK. Nach 15 min habe ich...

Peace Р01. Dez 2020 / Themenstart

Schon schade, ich hatte mich auf Fenyx gefreut, weil ich große Erwartungen hatte, aber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /