Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Immortals Fenyx Rising
Artwork von Immortals Fenyx Rising (Bild: Ubisoft)

Wie wird Ubisoft korrekt ausgesprochen? Zeus als allmächtiger Supergott sollte es eigentlich wissen - aber statt es uns zu sagen, reißt er lieber ein paar Scherze mit mehr oder weniger französischem Akzent. Und zwar, während wir in Immortals Fenyx Rising auf seinem Kopf herumspazieren.

Inhalt:
  1. Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
  2. Offene Welt und Veröffentlichungstermin

In dem Actionspiel von Ubisoft ist Zeus eine zentrale Anlaufstation, und das im wahrsten Sinne des Wortes: der Gottesvater steht mitten in der Welt als riesiges Steindenkmal, auf dessen Schädel wir uns teleportieren können - um dann einen mehr oder weniger lustigen Plausch zu halten.

Immortals mag auf den allerersten Blick im gleichen antiken Griechenland wie Assassin's Creed Odyssey angesiedelt sein. Das Game entsteht sogar bei dem gleichen Team von Ubisoft in Quebec, das für Odyssey verantwortlich war. Allerdings wird Immortals kein ernsthaft-episches Abenteuer, in dem es um den Kampf zwischen Assassinen und Kreuzrittern geht.

Stattdessen dürfen wir uns als heldenhafte junge Halbgöttin namens Fenyx darum kümmern, dass ein Monster namens Typhon wieder in seinen Käfig kommt, bevor es ernsthaft Schaden anrichtet. Typhon entstammt der griechischen Mythologie - genauso wie viele andere Elemente in Immortals.

Stellenmarkt
  1. Solution Engineer - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Humor spielt offenbar eine große Rolle: Neben Zeus haben auch Erzähler im Hintergrund (unter denen auch Zeus sein könnte, so sicher sind wir da nicht) über Fantasy-Actionspiele und ähnliche Sachen gewitzelt. Ebenso gibt es Missionen, die etwa den Namen "Fanservice" tragen und damit ebenfalls Referenz auf Nerd-Kram nehmen.

Beim Anspielen konnten wir uns unter anderem mit dem Schwert von Achilles, dem Hammer von Hephaistos und dem Bogen von Odysseus gegen Feinde wehren - darunter Zyklopen und Minotauren sowie zahlreiche andere Figuren aus der antiken Mythologie.

Die Hauptfigur Fenyx steuern wir ähnlich wie in Assassin's Creed aus der Schulterperspektive, auch sonst gibt es gewisse Ähnlichkeiten - etwa was die Übersichtskarte und einige der Menüs angeht. Und: Ähnlich wie in der Abenteuerserie können wir uns um die Haupthandlung kümmern, also um die Sache mit Typhon - oder wir können die Welt frei erkunden, Gegenstände sammeln und Nebenaufgaben annehmen.

Beispielsweise sollten wir das Schmiedefeuer von Hephaistos - unter anderem Gott der Schmiedekunst - wieder entfachen. Das ist eine riesige Fabrikanlage mit mehreren fußballplatzgroßen Lüftungsausgängen.

Und genau die waren durch eine Art bösen Schleim - der im ganzen Spiel wohl recht wichtig ist - verstopft. Also sind wir hin, haben ein paar Zwischenbosse abgemurkst und anschließend im oder auf der eigentlichen Schmiede noch einen der riesigen Kampfroboter (Typ: "Atmos Mechanikos") besiegt, die in der Umgebung von Hephaistos einen großen Teil der Gegner auszumachen scheinen.

Die Welt von Immortals besteht aus mehreren großen Gebieten, die von Anfang an frei bereist werden können. Wir waren lediglich im Schmiedegebiet von Hephaistos unterwegs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Offene Welt und Veröffentlichungstermin 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /