Abo
  • IT-Karriere:

IMk: Nissan stellt neue Elektroauto-Studie für die Stadt vor

Der Nissan IMk ist ein Elektroauto für die Stadt: Klein und wendig, mit kurzen Überhängen und einem geringen Platzangebot ist er vornehmlich für kurze Strecken gedacht. Noch handelt es sich um eine Studie.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan IMk
Nissan IMk (Bild: Nissan)

Nissan hat mit dem IMk ein Luxuselektroauto vorgestellt, das der japanische Autohersteller als Stadtauto sieht. Das Konzeptfahrzeug soll die neue Richtung der künftigen Designsprache des Unternehmens zeigen: Ein angedeuteter Kühlergrill, große Türen und schmale Fenster sowie ein recht kastenförmiges Design wirken allerdings wenig modern.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Das Fahrzeug ist 3.434 mm lang, 1.512 mm breit und 1.644 mm hoch. Es soll mit dem Propilot-Fahrerassistenzsystem ausgerüstet sein. Der Innenraum soll Lounge-Charakter haben, der bankartige Sitz mit strukturierter Oberfläche hohen Komfort bieten. Mit dem unteren Türabschnitt sind Holzlamellen verbunden.

Abgesehen von Startknopf und Schalthebel gibt es auf dem Armaturenfeld keine physischen Bedienelemente. Wichtige Fahrinformationen wie Geschwindigkeit und Navigationshinweise erscheinen mittels Head-up-Display.

Zuhause soll das Auto mit Hilfe von Nissan Energy Share (Vehicle-to-Home) die restliche Kapazität des Akkus als smarter Stromspeicher nutzen können. Details zum Antriebsstrang teilte Nissan nicht mit, nur dass dieser auf den Erfahrungen des Unternehmens mit dem Elektrofahrzeug Leaf basiere.

Der IMk soll eines von 14 Fahrzeugen sein, die Ende Oktober 2019 auf der Tokyo Auto Show am Stand von Nissan ausgestellt werden.

  • Nissan IMk (Bild: Nissan)
  • Nissan IMk (Bild: Nissan)
  • Nissan IMk (Bild: Nissan)
  • Nissan IMk (Bild: Nissan)
  • Nissan IMk (Bild: Nissan)
  • Nissan IMk (Bild: Nissan)
  • Nissan IMk (Bild: Nissan)
Nissan IMk (Bild: Nissan)

Einen Hinweis darauf, dass das Fahrzeug zur Serienreife gebracht wird, gibt es nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-12%) 52,99€

bplhkp 02. Okt 2019 / Themenstart

Fenster und Reifenquerschnitt sind halt immer ein Kompromiss. Große Fenster und hoher...

M.P. 02. Okt 2019 / Themenstart

Bei DEN Abmessungen ist es KEIN Kei-Car Wikipedia sagt

M.P. 02. Okt 2019 / Themenstart

"Fast" reicht wahrscheinlich nicht, um z. B. von dem Stellplatznachweis bei der Zulassung...

demon driver 02. Okt 2019 / Themenstart

... ist ein Verbandskasten, oder weswegen die Kreuze? ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /