IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten

Wenig beachtet, aber brisant: Die neuen Vorschläge zum JMStV sind genauso fragwürdig wie die alten. Die vorgeschlagene Alterskennzeichnung von Webseiten schadet Bloggern und kleinen Unternehmen - ohne Kindern und Jugendlichen zu nützen.

Artikel von Thomas Stadler/Internet-Law veröffentlicht am
JMStV soll Kinder schützen.
JMStV soll Kinder schützen. (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Vor vier Jahren wurde die Diskussion um eine Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) sehr heftig und kontrovers geführt - schließlich scheiterten die geplanten Neuregelungen. Mittlerweile gibt es einen neuen Anlauf für eine Neuregelung, der weit weniger öffentliche Beachtung findet. Dabei sind die geplanten Änderungen ähnlich fragwürdig wie vor vier Jahren. Innovative Ansätze wie die Einbindung medienpädagogischer Konzepte sucht man weiterhin vergeblich.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zentraler Regelungsbestandteil der geplanten Novellierung ist die Einfügung von Altersstufen für Internetinhalte, die die Entwicklung beeinträchtigen. Der Anbieter solcher Inhalte soll seine Pflicht zur Alterskennzeichnung dadurch erfüllen können, dass er ein gemäß den Vorgaben des JMStV entwickeltes Verfahren nutzt. Dabei soll die Alterskennzeichnung von einem anerkannten Jugendschutzprogramm ausgelesen werden. Alternativ kann er seine Angebote nur zu solchen Zeiten verbreiten oder zugänglich machen, in denen Kinder oder Jugendliche sie üblicherweise nicht wahrnehmen. Das heißt, die Angebote sollen dann erst nach 20 oder 22 Uhr verfügbar sein.

Die Regelung zeigt, dass der Gesetzgeber immer noch daran glaubt, die aus dem Fernsehen bekannte Sendezeitbeschränkung und die für Trägermedien geltenden Alterskennzeichnungen auch auf Websites übertragen zu können. Die Problematik, die hinter diesen Konzepten steckt, wird seit Jahren diskutiert, ohne erkennbares Ergebnis.

Ein faktischer Zwang zur Alterskennzeichnung entsteht

Gerade für kleine Seitenbetreiber und Blogger ist es eher schwierig zu erkennen, ob ihre Inhalte entwicklungsbeeinträchtigend im Sinne des Gesetzes sein können. Websites ohne Alterskennzeichnung können möglicherweise gar nicht mehr von Kindern oder Jugendlichen aufgerufen werden - wenn deren Eltern oder gar der Provider ein entsprechendes Filterprogramm vorgeschaltet hat, wie beispielsweise von der KJM gefordert. Und das gilt selbst für völlig harmlose Websites. Denn wenn die Jugendschutzprogramme alle Websites ausfiltern, die überhaupt keine Alterskennzeichnung haben (White-List-Prinzip), dann bleibt nicht mehr viel übrig.

Dieser Mechanismus könnte dazu führen, dass ein faktischer Zwang zur Alterskennzeichnung entsteht. Will man das Risiko vermeiden, dass die eigene Website von Minderjährigen überhaupt nicht mehr genutzt werden kann, wird man als Anbieter im Zweifel also lieber eine Alterskennzeichnung vornehmen. Die kann man sich allerdings nicht selbst ausdenken, sondern man muss sie von einer anerkannten Einrichtung der Freiwilligen Selbstkontrolle vornehmen lassen. Und das ist für die meisten Websites, die mit ihren Inhalten kein Geld verdienen, keine realistische Option. Das Szenario, wonach mit staatlicher Hilfe in großem Stile Internetinhalte ausgefiltert werden, ist somit nicht gänzlich abwegig.

Erotikseiten profitieren

Die großen Profiteure dieser Regelung sind übrigens Erotik- und Softpornoanbieter, denn ihnen würde die Regelung ermöglichen, nunmehr Inhalte ins Netz zu stellen, die bislang nicht frei verfügbar waren. Solche Anbieter stehen der Neuregelung daher durchaus wohlwollend gegenüber. Die Frage, ob damit der Jugendschutz nicht eher in sein Gegenteil verkehrt wird, darf und muss gestellt werden.

Das Konzept der Alterskennzeichnung ist im Netz auch deshalb problematisch, weil sich auch Kinder und Jugendliche auf die Informationsfreiheit des Art. 5 GG berufen können und es auch ihnen möglich sein muss, sich grundsätzlich ungehindert aus allgemein zugänglichen Quellen zu unterrichten. Genau das ist auch ein wichtiger Baustein auf dem Weg, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu fördern. Gerade diese Aufgabe des Jugendschutzes wird durch das skizzierte Konzept des Jugendmedienschutzes erschwert.

Altersschranke lässt sich leicht umgehen

Darüber hinaus funktioniert die Alterskennzeichnung im Netz aber auch technisch nicht. Sie lässt sich auf sehr einfache Art und Weise umgehen, wie Alvar Freude schon vor einiger Zeit in seinem Blog erläutert hat.

Der Informatiker Johannnes Federrath hat in einer Ausschussanhörung im Landtag von Nordrhein-Westfalen im Jahre 2010 deutlich gemacht, dass der JMStV aus technischer Sicht keine tragfähige Grundlage für den Jugendmedienschutz darstellt. Da das Grundkonzept des JMStV unverändert bleibt, behält auch diese Aussage weiterhin ihre Gültigkeit.

Das Internet ist eben kein Fernsehen und auch keine DVD, worauf Henning Tillmann gerade zu Recht hingewiesen hat.

IMHO; ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zuiken 28. Nov 2014

- Den Kontakt mit Fahrzeugen haben kinder auch recht früh in form von bobby cars...

plutoniumsulfat 25. Nov 2014

nein, das nicht, aber Porno ist nicht gleich Porno. Nackt im Bett liegen mag harmlos...

plutoniumsulfat 24. Nov 2014

Erziehung mit nur einem Part kann aber nie so vollständig sein wie mit beiden.

Inspector 24. Nov 2014

... Also ich finde, dass wir da Jugenarbeitsschutz durch aus brauchen :P ... Ja dieser...

S-Talker 21. Nov 2014

So wie viele Konservative (siehe CxU) die Frauen in Rollen quetschen, in denen sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  2. Neue Alexa-Geräte: Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte
    Neue Alexa-Geräte
    Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte

    Amazon wird diese Woche neue Echo-Produkte vorstellen. Einige Details zu neuen Alexa-Geräten sind vorab bekanntgeworden.

  3. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich  
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) • Toshiba Canvio Desktop 6 TB 109€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ [Werbung]
    •  /