• IT-Karriere:
  • Services:

Transparenz und offene Quellcodes

Dazu kommt: Staatliche Behörden, die Zertifizierungen durchführen, sind angesichts der Ereignisse der letzten Jahre nicht gerade vertrauenswürdiger geworden. Vom BSI etwa ist bekannt, dass es bis 2014 Geschäftsbeziehungen zum dubiosen französischen Zeroday-Händler Vupen unterhielt. Die Verquickung staatlicher IT-Sicherheitsinstitutionen mit Überwachungsmaßnahmen von Geheimdiensten ist nicht gerade geeignet, das Vertrauen in diese Institutionen zu stärken.

Stellenmarkt
  1. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Ein weiteres Problem: Zertifizierungen werden in aller Regel nicht direkt von den entsprechenden Institutionen durchgeführt, sondern an externe Firmen ausgelagert. Eine Firma, die Zertifizierungen durchführt, will vor allem ihre Kunden zufriedenstellen. Sie hat eigentlich kein Interesse daran, besonders kritisch nachzuhaken und auch in Grenzfällen auf das Beheben von Sicherheitslücken zu bestehen.

Die Community springt ein

Ein Prozess, der wirklich Vertrauen in die Sicherheit von Firmwares schaffen soll, kommt ohne eine Offenlegung der Funktionalität und damit der Quellcodes nicht aus. Die offenen Quellen haben einen weiteren Vorteil: Üblicherweise verzichten Hardwarehersteller heute schon nach kurzer Zeit darauf, Sicherheitslücken in ihren Firmwares zu beheben und verweisen darauf, dass ältere Gerätegenerationen nicht mehr unterstützt werden. Mit offenen Quellcodes könnte in so einem Fall zumindest die Community dafür sorgen, dass es für wichtige Sicherheitslücken weiterhin Fixes gibt. Aus genau diesem Grund hat der IT-Sicherheitsexperte Dan Geer auf der letzten Black-Hat-Konferenz in Las Vegas gefordert, dass Unternehmen den Quellcode von Programmen, die nicht mehr unterstützt werden, offenlegen müssen.

Doch ein offener Quellcode reicht nicht aus, um für Sicherheit zu sorgen. Vielmehr sollten die Firmwares einem Audit durch eine entsprechende Fachfirma unterzogen werden. Auch hier bitte keine Geheimniskrämerei: Das Ergebnis des Audits sollte für jeden öffentlich einsehbar sein.

Reproduzierbare Buildprozesse

Als weiterer Baustein zu einer wirklich sicheren Firmware müsste zudem ein Beweis dafür vorliegen, dass die Firmware-Images auch wirklich dem Quellcode entsprechen, der veröffentlicht wurde. Einige freie Softwareprojekte, darunter beispielsweise Tor, nutzen bereits sogenannte reproduzierbare Buildprozesse. Die Idee: Der Compilevorgang der jeweiligen Software muss für jeden nachvollziehbar sein und es sollte am Ende bitidentisch das gleiche Binary herauskommen.

Doch selbst das reicht nicht aus, um zu verhindern, dass einzelnen Nutzern eine manipulierte Firmware untergeschoben wird. Denn die Prüfung des Buildprozesses werden nur einige wenige Nutzer durchführen. Gezielte Angriffe auf einzelne Nutzer würden vermutlich in den meisten Fällen nicht auffallen. Um das zu verhindern, wären öffentliche, überprüfbare Logs sinnvoll, in denen Prüfsummen der Firmware-Images hinterlegt werden. Solche Logs könnten mit ähnlichen Technologien wie die Bitcoin-Blockchain oder Certificate Transparency funktionieren. Durch einen Abgleich mit dem Log kann sich ein Nutzer vergewissern, dass er das gleiche Firmware-Image wie alle anderen Kunden erhält.

Alles unrealistisch?

Offener Quellcode, transparente Audits und reproduzierbare Builds: Ist das nicht alles komplett unrealistisch? Aus heutiger Sicht vermutlich ja. Doch gerade im Enterprise-Bereich haben die Hardwarehersteller in jüngster Zeit einiges an Vertrauen eingebüßt. Die Diskussionen darüber, ob man in den USA chinesischen Produkten trauen kann und ob man im Rest der Welt US-amerikanischen Produkten trauen kann, sind bekannt. Wenn die Industrie Vertrauen zurückgewinnen will, muss sie etwas dafür tun - auch wenn das nicht immer ganz einfach sein mag. Fragwürdige Zertifizierungen helfen nicht weiter, sie bergen vielmehr die Gefahr, dass sie als Placebo-Lösungen dienen und von wirklichen Fortschritten ablenken.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IMHO: Zertifizierungen sind der falsche Weg
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Accolade 29. Jan 2015

Hallo, mir ist, bei einem Rootkit Scan mit Spybot, aufgefallen das es hier Warnhinweise...

Moe479 27. Jan 2015

z.b. netzwerkarten bzw. onboard nics, die dinger haben eine eigene, typischerweise auch...

JTR 26. Jan 2015

Aha und das soll dich schützen. Ein allgemein nütziger Verein verklagst du dann als...

Juniper 26. Jan 2015

Der Zeitraum geht vermutlich trozdem in die Trillarden Jahre selbst wenn ich nur einen...

Nocta 26. Jan 2015

Deterministisch lösbar ist es sicher. Du meinst vermutlich, ob es in polynomialzeit von...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /