• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO: Warum Microsoft das Surface-Tablet braucht

Microsoft macht mit seinem Tablet seinen wichtigsten Partnern Konkurrenz. Dennoch ist Surface ein guter und wichtiger Schritt, denn Microsoft muss es gelingen, mit Windows 8 einen "Haben wollen!"-Reflex auszulösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Vorstellung der Surface-Tablets
Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Vorstellung der Surface-Tablets (Bild: Kevork Djansezian / Getty Images)

Dass Microsoft Hardware herstellt, ist nicht neu. Dennoch ist der Schritt, ein eigenes Tablet anzubieten, außergewöhnlich, denn Microsoft wird damit zum Konkurrenten für seine wichtigsten Partner: den Herstellern von PCs, Notebooks und Tablets. Dennoch sollten auch sie die neue Konkurrenz begrüßen.

Stellenmarkt
  1. McFIT GmbH & Co. KG, Berlin
  2. SC-Networks GmbH, Starnberg

Warum? Für Microsoft hat Windows 8 entscheidende Bedeutung: Wird Windows 8 ein Flop, droht Microsoft seine Vormachtstellung an neue Konkurrenten wie Apple und Google zu verlieren. Denn die neuen Geräteklassen wie Smartphones und Tablets auf der einen Seite und Cloud-Lösungen auf der anderen bedrohen den klassischen PC-Markt, auch wenn Microsoft-Chef Steve Ballmer darauf verweist, dass im nächsten Jahr voraussichtlich mehr Windows-PCs verkauft werden als je in einem Jahr zuvor.

Windows 8 ist ein großes Wagnis

Dieser Herausforderung stellt sich Microsoft mit Windows 8, geht dabei ein großes Risiko ein und setzt mit Metro auf ein neues User Interface, das mit dem neuen API Windows Runtime gekoppelt ist. Die Reaktionen von vielen PC-Nutzern zeigen, dass dies kein Selbstläufer wird. Sie sehen keine Vorteile in Metro, die es wert wären, ihre Gewohnheiten umzustellen. Schließlich kann Metro seine Vorteile eigentlich nur auf Tablets ausspielen.

  • Microsoft Surface mit Touch Cover (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit ausgeklapptem Ständer (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit ausgeklapptem Ständer (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit Hardwaretastatur (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface (Bild: Microsoft)
Microsoft Surface mit Touch Cover (Bild: Microsoft)

Und aus diesem Grund muss Microsoft mit Windows 8 ein eigenes Tablet auf den Markt bringen, auf dem das neue Windows glänzen kann. Genau das betont auch Microsoft. Es bezeichnet Surface als Bühne für Windows 8 und zeigt, wie die neue Generation von PCs aussehen kann. Microsoft folgt hier dem Ansatz von Google mit seinen Nexus-Produkten: mit einem Gerät die Richtung vorzugeben.

Durch die Verbindung von Hardware und Software kann Microsoft sicherstellen, dass zum Start ein konkurrenzfähiges Paket auf dem Markt ist, das Windows 8 in den Mittelpunkt stellt. Im Gegensatz zu seinen OEMs muss sich Microsoft eben nicht vom Windows-Einerlei abheben und ist nicht darauf angewiesen, mit dem Tablet Geld zu verdienen.

OEM profitieren, wenn Windows 8 zum Erfolg wird

In der Rolle des Tablets als Marktbereiter für Windows 8 liegt auch der Vorteil für Microsofts OEM-Partner: Sie profitieren, wenn Microsoft Windows 8 als Alternative zu iOS und Android im Markt etablieren kann und sie auf dieser Basis aufsetzen können. Windows 8 ist nur in Verbindung mit den richtigen Geräten attraktiv, das betont Microsoft schon seit der ersten Vorstellung der neuen Oberfläche. Daher muss Microsoft bei den potenziellen Käufern einen "Haben wollen!"-Reflex auslösen. Und die ersten Reaktionen auf die Surface-Tablets deuten an, dass dies gelingen könnte.

Microsoft verabschiedet sich mit Surface nicht von seinem Partnersystem, auf dem der Unternehmenserfolg ganz wesentlich basiert, sondern stärkt es. Denn diesem ganzen System droht der Zusammenbruch, wenn die gemeinsame Plattform vom Markt nicht angenommen wird, während andere mit neuen Ansätzen davonziehen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)
  2. (nur ein Gutschein pro teilnahmeberechtigtem Kunde)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Virtuoso RGB Wireless-Gaming-Headset für 124,90€, Asus BE249QLBH 23,8-Zoll-IPS...

motzerator 20. Jun 2012

Das stimmt volkommen. Weshalb man das Neue auch mal ausprobieren sollte, bevor man...

IT.Gnom 20. Jun 2012

Ohne Windows wäre das Teil vielleicht nicht mal so schlecht.

elgooG 20. Jun 2012

Nur weil etwas neu ist, ist es weder automatisch gut noch fortschrittlich. Deine...

Yeeeeeeeeha 20. Jun 2012

"Real artists ship." ;) Klar, sowohl Apple als auch Microsoft "klauen" quasi wie die...

redmord 20. Jun 2012

Arbeitslos und gelangweilt.


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /