• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO: Warum Microsoft das Surface-Tablet braucht

Microsoft macht mit seinem Tablet seinen wichtigsten Partnern Konkurrenz. Dennoch ist Surface ein guter und wichtiger Schritt, denn Microsoft muss es gelingen, mit Windows 8 einen "Haben wollen!"-Reflex auszulösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Vorstellung der Surface-Tablets
Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Vorstellung der Surface-Tablets (Bild: Kevork Djansezian / Getty Images)

Dass Microsoft Hardware herstellt, ist nicht neu. Dennoch ist der Schritt, ein eigenes Tablet anzubieten, außergewöhnlich, denn Microsoft wird damit zum Konkurrenten für seine wichtigsten Partner: den Herstellern von PCs, Notebooks und Tablets. Dennoch sollten auch sie die neue Konkurrenz begrüßen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Warum? Für Microsoft hat Windows 8 entscheidende Bedeutung: Wird Windows 8 ein Flop, droht Microsoft seine Vormachtstellung an neue Konkurrenten wie Apple und Google zu verlieren. Denn die neuen Geräteklassen wie Smartphones und Tablets auf der einen Seite und Cloud-Lösungen auf der anderen bedrohen den klassischen PC-Markt, auch wenn Microsoft-Chef Steve Ballmer darauf verweist, dass im nächsten Jahr voraussichtlich mehr Windows-PCs verkauft werden als je in einem Jahr zuvor.

Windows 8 ist ein großes Wagnis

Dieser Herausforderung stellt sich Microsoft mit Windows 8, geht dabei ein großes Risiko ein und setzt mit Metro auf ein neues User Interface, das mit dem neuen API Windows Runtime gekoppelt ist. Die Reaktionen von vielen PC-Nutzern zeigen, dass dies kein Selbstläufer wird. Sie sehen keine Vorteile in Metro, die es wert wären, ihre Gewohnheiten umzustellen. Schließlich kann Metro seine Vorteile eigentlich nur auf Tablets ausspielen.

  • Microsoft Surface mit Touch Cover (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit ausgeklapptem Ständer (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit ausgeklapptem Ständer (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit Hardwaretastatur (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface (Bild: Microsoft)
Microsoft Surface mit Touch Cover (Bild: Microsoft)

Und aus diesem Grund muss Microsoft mit Windows 8 ein eigenes Tablet auf den Markt bringen, auf dem das neue Windows glänzen kann. Genau das betont auch Microsoft. Es bezeichnet Surface als Bühne für Windows 8 und zeigt, wie die neue Generation von PCs aussehen kann. Microsoft folgt hier dem Ansatz von Google mit seinen Nexus-Produkten: mit einem Gerät die Richtung vorzugeben.

Durch die Verbindung von Hardware und Software kann Microsoft sicherstellen, dass zum Start ein konkurrenzfähiges Paket auf dem Markt ist, das Windows 8 in den Mittelpunkt stellt. Im Gegensatz zu seinen OEMs muss sich Microsoft eben nicht vom Windows-Einerlei abheben und ist nicht darauf angewiesen, mit dem Tablet Geld zu verdienen.

OEM profitieren, wenn Windows 8 zum Erfolg wird

In der Rolle des Tablets als Marktbereiter für Windows 8 liegt auch der Vorteil für Microsofts OEM-Partner: Sie profitieren, wenn Microsoft Windows 8 als Alternative zu iOS und Android im Markt etablieren kann und sie auf dieser Basis aufsetzen können. Windows 8 ist nur in Verbindung mit den richtigen Geräten attraktiv, das betont Microsoft schon seit der ersten Vorstellung der neuen Oberfläche. Daher muss Microsoft bei den potenziellen Käufern einen "Haben wollen!"-Reflex auslösen. Und die ersten Reaktionen auf die Surface-Tablets deuten an, dass dies gelingen könnte.

Microsoft verabschiedet sich mit Surface nicht von seinem Partnersystem, auf dem der Unternehmenserfolg ganz wesentlich basiert, sondern stärkt es. Denn diesem ganzen System droht der Zusammenbruch, wenn die gemeinsame Plattform vom Markt nicht angenommen wird, während andere mit neuen Ansätzen davonziehen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

motzerator 20. Jun 2012

Das stimmt volkommen. Weshalb man das Neue auch mal ausprobieren sollte, bevor man...

IT.Gnom 20. Jun 2012

Ohne Windows wäre das Teil vielleicht nicht mal so schlecht.

elgooG 20. Jun 2012

Nur weil etwas neu ist, ist es weder automatisch gut noch fortschrittlich. Deine...

Yeeeeeeeeha 20. Jun 2012

"Real artists ship." ;) Klar, sowohl Apple als auch Microsoft "klauen" quasi wie die...

redmord 20. Jun 2012

Arbeitslos und gelangweilt.


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /