Abo
  • Services:

IMHO: Warum eine iWatch von Apple Sinn ergibt

Wearables wie Smartwatches seien der nächste Schritt in der Post-PC-Ära, schreibt Tech-Blogger Marcel Weiß. Darum sei es nur eine Frage der Zeit, bis Apple seine iWatch vorstellt.

Artikel veröffentlicht am , Marcel Weiß/Neunetz.com
IMHO: Warum eine iWatch von Apple Sinn ergibt
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Wearables, also kleine Computer, die man mit sich trägt, sind der nächste Schritt für die Hardwareplattformen der Post-PC-Ära. Die größte Frage, die sich bisher stellte, war, in welcher Form diese nächste Phase beginnen wird. In den vergangenen Wochen und Monaten hat sich auch diese Frage beantwortet. Mittlerweile scheint jedes Unternehmen im Technologiesektor eine Smartwatch zu bauen.

Inhalt:
  1. IMHO: Warum eine iWatch von Apple Sinn ergibt
  2. Smartwatches zur Haushaltsautomatisierung

The Next Web zählt allein 16 Smartwatches, "die man kennen sollte". Quartz hat eine Übersicht über alle Hersteller von Acer bis Sony, die eine Smartwatch angekündigt haben oder Gerüchten zufolge an einer bauen. Auf der Ifa haben sowohl Qualcomm als auch Samsung eigene Smartwatches vorgestellt. Selbst Nissan baut eine Smartwatch (Youtube-Video). Auch Fitnesstracker wie Fitbit bekommen Smartwatch-Funktionen und Google soll an einer Smartwatch mit integriertem Google Now arbeiten.

Das ist nicht verwunderlich.

Als ich Ende vergangenen Jahres von den ersten Gerüchten über eine iWatch, eine Smartwatch von Apple, erfuhr, ergab das sofort Sinn für mich. Wie bereits angemerkt, sind sogenannte Wearables der nächste Schritt für die Post-PC-Ära. Diese Plattformen (iOS, Android, Windows Phone etc.) existieren bereits in einer Multi-Device-Welt. Wer ein Smartphone hat, besitzt oft auch einen Laptop. Immer mehr Menschen haben zusätzlich ein Tablet. Das Web und Webservices, die Daten und Angebote über diese Devices hinweg synchron halten, gehören fest zu diesen Post-PC-Plattformen.

Smartwatches sind weniger auffällig als Datenbrillen

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Wearables sind, nachdem Smartphones technisch die Gut-genug-Stufe erreicht haben, der nächste Schritt in der Post-PC-Welt. Diese neuen, kleinen, tragbaren Computer werden verschiedene Formen annehmen. Von diesen Formen ergeben Smartwatches mehr Sinn als Smart Glasses wie Google Glass, also Brillen mit eingebauten Minicomputern. Denn Google Glass und seine Artverwandten werden ihre Anwendung nicht im Endkonsumenten-Mainstream, sondern im beruflichen Umfeld finden (Ärzte, Taxifahrer, etc.). Also in Situationen, in denen die Umwelt es nicht befremdlich findet, wenn man eine Kamera im Gesicht trägt, sondern alle davon profitieren.

Smartwatches dagegen sind weitaus weniger invasiv und in den Alltag integrierbar. Das Handgelenk ist die einzige Stelle, an der wir seit über hundert Jahren Maschinen direkt am Körper tragen. Das Handgelenk hat sich bereits als natürlicher Ort für Maschinen am Körper etabliert. Natürlich werden die ersten Wearables diesem Vorbild folgen. Im Grunde machen sie das bereits: Fitbit, Nike Fuelband, all die Fitnesstracker werden bereits am Handgelenk getragen.

Was fängt man nun mit einer solchen Smartwatch an? Das Gerücht, Google tüftele an einem Prototyp mit Google Now, zeigt bereits die Richtung auf: Alles, was regelmäßig und zeitnah an Informationen und Interaktionen am Smartphone abgefragt wird und stattfindet, passt hervorragend zu einer Smartwatch. Google Now teilt mir mit, dass der Verkehr auf dem Weg zu meinem Termin in einer Stunde ungewöhnlich hoch ist und ich deshalb eher losgehen muss? Das ist eine Information für die Smartwatch, nicht für das Smartphone, vorausgesetzt, das Betriebssystem hat die Wahl.

Jeder Moment, in dem das Smartphone für wenige Sekunden aus der Hosentasche gezogen wird, um etwa die Notifications zu lesen, ist ein Moment, der Smartwatches gehören wird.

Smartwatches zur Haushaltsautomatisierung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (-71%) 11,49€
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. (-69%) 9,99€

Abendschnee 29. Apr 2014

- Ich trage nicht mal eine Uhr am Handgelenk ich auch nicht, aber zusätzliche Funktionen...

Sturmfront 23. Okt 2013

Also ich sehe das auch noch nicht kommen, dass der PC wirklich abgelöst wird. Meiner...

jjo 22. Okt 2013

Danke, ich warte jeden Tag auf ein Anruf von Tim Cook :( Stell Dir vor, Du liegst auf...

Elgareth 21. Okt 2013

Irgendwie ziemlich eklig das Wort, wenn man bewusst drüber nachdenkt... :D (Sry für...

Peter Brülls 21. Okt 2013

Eben. Und auch nicht irgendwelche Uhren, sondern schmückende. Es gab eine Phase, in...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /