Nur Quellcode schafft Vertrauen

Eine der beliebtesten Whatsapp-Alternativen ist zurzeit Threema. Das Unternehmen wirbt damit, in der Schweiz beheimatet zu sein, fernab vom Zugriff durch die NSA. Doch das ist ein trügerisches Versprechen - und das nicht nur, weil die Schweiz selbst gerade kräftig daran arbeitet, Datenschutz und Bürgerrechte zu schwächen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager_in (w/m/d) Digitale Services
    Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. IT-Consultant im Bereich ERP-Systeme/ERP-Systemadmini- strator (m/w/d)
    CCV GmbH, Au i. d. Hallertau
Detailsuche

Es ist im Grunde völlig egal, wo sich ein Unternehmen befindet, das eine Verschlüsselungssoftware entwickelt. Vertrauen in eine Software kann nur dann entstehen, wenn deren Funktionsweise unabhängig überprüft werden kann. Bei Threema ist das schwierig: Der Quellcode steht nicht zur Verfügung.

Für den Anwender am besten ist es natürlich, wenn ein Produkt als freie Software zur Verfügung steht. Doch selbst wenn ein Unternehmen wie Threema sich entscheidet, sein Produkt als Kaufware anzubieten, spricht grundsätzlich nichts gegen eine Veröffentlichung des Quellcodes. Threema könnte etwa den Quellcode nur zur Einsicht bereitstellen und Veränderungen nicht erlauben. Doch im Moment erhält der Nutzer nur ein Binärpaket.

Im Klartext heißt das: Wer ein Produkt wie Threema benutzt, vertraut den Programmierern blind, dass sie keine Hintertüren einbauen und keine Fehler machen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein sicherer Messenger muss die Funktionsweise seines Protokolls und den Quellcode offenlegen. Klar ist aber auch: Der Quellcode alleine reicht nicht. Es muss auch gewährleistet sein, dass dieser von erfahrenen Kryptographen untersucht wurde und es muss nachvollziehbar sein, wie aus dem Quellcode das spätere Binärpaket erstellt wurde.

Nicht das Rad neu erfinden

Verschlüsselte Messenger sind zwar aktuell im Trend, aber neu sind sie nicht. Viel Lob hat sich über die Jahre die OTR-Verschlüsselung verdient. Das OTR-Protokoll kann zusammen mit Jabber/XMPP genutzt werden und bot als eines der ersten Protokolle Forward Secrecy beim Chatten. OTR hat allerdings - das sollte man nicht verschweigen - für mobile Messenger einen Nachteil: Es benötigt Kommunikation in beide Richtungen und funktionieren somit nur, wenn beide Nutzer online sind.

Wo immer möglich, sollte man bei der Entwicklung von Kryptographie-Software auf Bewährtes setzen. Auch wenn TLS seine Tücken hat, gravierende Fehler wird man darin bei Verwendung der aktuellen Version wahrscheinlich nicht finden, Selbiges gilt für PGP und OTR. Wer neue Protokolle entwickeln will, sollte trotz allem nicht versuchen, Verschlüsselungsalgorithmen wie AES selber zu programmieren, es gibt genügend frei verwendbaren Code.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IMHO: Vorsicht vor falschen Krypto-VersprechenSicherheit des Gesamtsystems oft fragwürdig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


DerGoldeneReiter 09. Mär 2014

Ehm nö, so einfach ist es wohl nicht, wenn du an einen Direktvergleich Bit für Bit oder...

TheUnichi 04. Mär 2014

Aus der Dezentralisierung wird aber mit relativ wenig Geld ziemlich schnell eine...

Nerd_vom_Dienst 02. Mär 2014

Dass ist genau der Punkt, die Datenkanäle an sich können nicht 100% gesichert werden...

Anonymer Nutzer 02. Mär 2014

Und ich finde der TE hat mit seinem Beitrag und dessen Quintessenz nicht ganz unrecht...

AIM-9 Sidewinder 01. Mär 2014

Hm, vielleicht in Form einer imaginären IPv6-Adresse? Das dürfte lang genug sein, oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. Studie: Jede siebte Onlinebestellung wird zurückgeschickt
    Studie
    Jede siebte Onlinebestellung wird zurückgeschickt

    In einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom gaben Handelsunternehmen an, dass die steigenden Retouren das Geschäft belasteten. Sie hoffen auf KI.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /