Abo
  • Services:

IMHO: Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Valve hat nur Profit im Kopf
Valve hat nur Profit im Kopf (Bild: Golem.de (Collage: Oliver Nickel))

Valve schuldet der Spielerschaft noch immer Half-Life 3. Das Unternehmen will dafür aber erst einmal genügend Geld mit dem neuen Sammelkartenspiel Artifact sammeln. So kommt es einem jedenfalls vor, und viele Spieler nehmen das hin. Sie erfinden zum Teil sogar noch Entschuldigungen für den milliardenschweren US-Konzern.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Oft kommen zum Beispiel Argumente wie: "Die astronomischen Erwartungen wären sowieso nicht erreichbar" oder "die angestauten Erwartungen kann doch niemand erfüllen". Ist das wirklich so?

15 Jahre warten Spieler inzwischen darauf, zu erfahren, wie es mit Gordon Freeman und den Aliens weitergeht. Wenn eine Firma wie Am2 es nicht schafft, Shenmue weiterzuerzählen, weil sie pleitegeht, ist das nachvollziehbar. Dass Valve mit Half-Life 3 nicht in die Pötte kommt, ist unverschämt. Das Geld ist da, Ideen gibt es zuhauf, und andere Firmen feiern mit modernen Versionen ihrer Klassiker Erfolge, siehe id Software und Doom.

Die Firma um Gabe Newell hat sich durch vier hervorragende Spiele namentlich Half-Life, Half-Life 2, Portal und Portal 2 in die Herzen der Gamer gegraben - zurecht. Seitdem gibt es endlos Vorschusslorbeeren und vorgestrecktes Vertrauen seitens der Spielerschaft. Damit muss auch mal Schluss sein. Zur Realität gehört nämlich, dass vorfreudige Gamer Valve auch deshalb die Treue halten, damit sie irgendwann noch mal die Geschichte um Wissenschaftler Freeman vollenden können.

Damit ist aber nicht mehr zu rechnen. Und deshalb wird es Zeit, dass Spielern bewusst wird, wo Valves wahrer Fokus liegt: auf der Brieftasche von Spielern. Das beweisen sie erneut mit Artifact, dem Sammelkartenspiel zu Dota 2. Obwohl bereits mit dem Free-to-Play-Strategiespiel massig verdient wird, in Form von Skins und anderen optischen Erweiterungen, entscheiden sich die gleichen Entwickler dazu, bei Artifact für jede noch so unbedeutende Karte Geld zu verlangen.

Bereits über fünf Jahre verdient Valve mit Dota 2 hervorragend. Das Unternehmen verkauft zum Beispiel für 30 Euro den Battle Pass für Dota 2. Allein diese Verkäufe bringen Valve Millionen US-Dollar ein, ein Viertel davon fließt zum Beispiel in das öffentliche Preisgeld vom Profiturnier The International. Ähnliches gilt für die Mikrotransaktionen von Counter-Strike und Team Fortress 2. Und trotzdem geht die Spirale immer weiter. Dabei tritt Valve nicht nur den Fans auf die Füße, sondern sorgt bei Steam mit fragwürdigen Aussagen und einem merkwürdigen Zick-Zack-Kurs immer öfter für Stirnrunzeln. Für viele Entwickler steht der Onlinemarktplatz für die gleichen Probleme, die er zu seiner Einführung einmal lösen sollte.

Wie immer kann der Kunde nur mit seiner Brieftasche mitentscheiden. Und nur, wenn Spieler beginnen, Projekte wie Artifact und Einkäufe auf Steam künftig doppelt und dreifach zu überdenken, kommen wir Half-Life 3 auf nur irgendeine Art und Weise einmal wieder näher als 2004.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  2. 229,99€
  3. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  4. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...

Neuro-Chef 10. Dez 2018

Sicher, ein HL3 würde ich mir so oder so nicht entgehen lassen. Ist das nicht beides das...

Askaaron 06. Dez 2018

Als Half Life 1 veröffentlich wurde, war Valve noch eine kleine Firma, die kaum jemand...

Sharkuu 04. Dez 2018

was genau funktioniert denn an der sprachfilterung nicht? grade bei neuen spielen muss...

Labbm 03. Dez 2018

Ach, wusste gar nicht das Valve die Hauptschuld für diesen Mist trägt. Vielen Dank, war...

Labbm 03. Dez 2018

Ähm.. Nein? Ich kann mich noch sehr gut an damals erinnern, da wurde ein neues Kapitel...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /