Abo
  • Services:

IMHO: Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Valve hat nur Profit im Kopf
Valve hat nur Profit im Kopf (Bild: Golem.de (Collage: Oliver Nickel))

Valve schuldet der Spielerschaft noch immer Half-Life 3. Das Unternehmen will dafür aber erst einmal genügend Geld mit dem neuen Sammelkartenspiel Artifact sammeln. So kommt es einem jedenfalls vor, und viele Spieler nehmen das hin. Sie erfinden zum Teil sogar noch Entschuldigungen für den milliardenschweren US-Konzern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Balingen
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg

Oft kommen zum Beispiel Argumente wie: "Die astronomischen Erwartungen wären sowieso nicht erreichbar" oder "die angestauten Erwartungen kann doch niemand erfüllen". Ist das wirklich so?

15 Jahre warten Spieler inzwischen darauf, zu erfahren, wie es mit Gordon Freeman und den Aliens weitergeht. Wenn eine Firma wie Am2 es nicht schafft, Shenmue weiterzuerzählen, weil sie pleitegeht, ist das nachvollziehbar. Dass Valve mit Half-Life 3 nicht in die Pötte kommt, ist unverschämt. Das Geld ist da, Ideen gibt es zuhauf, und andere Firmen feiern mit modernen Versionen ihrer Klassiker Erfolge, siehe id Software und Doom.

Die Firma um Gabe Newell hat sich durch vier hervorragende Spiele namentlich Half-Life, Half-Life 2, Portal und Portal 2 in die Herzen der Gamer gegraben - zurecht. Seitdem gibt es endlos Vorschusslorbeeren und vorgestrecktes Vertrauen seitens der Spielerschaft. Damit muss auch mal Schluss sein. Zur Realität gehört nämlich, dass vorfreudige Gamer Valve auch deshalb die Treue halten, damit sie irgendwann noch mal die Geschichte um Wissenschaftler Freeman vollenden können.

Damit ist aber nicht mehr zu rechnen. Und deshalb wird es Zeit, dass Spielern bewusst wird, wo Valves wahrer Fokus liegt: auf der Brieftasche von Spielern. Das beweisen sie erneut mit Artifact, dem Sammelkartenspiel zu Dota 2. Obwohl bereits mit dem Free-to-Play-Strategiespiel massig verdient wird, in Form von Skins und anderen optischen Erweiterungen, entscheiden sich die gleichen Entwickler dazu, bei Artifact für jede noch so unbedeutende Karte Geld zu verlangen.

Bereits über fünf Jahre verdient Valve mit Dota 2 hervorragend. Das Unternehmen verkauft zum Beispiel für 30 Euro den Battle Pass für Dota 2. Allein diese Verkäufe bringen Valve Millionen US-Dollar ein, ein Viertel davon fließt zum Beispiel in das öffentliche Preisgeld vom Profiturnier The International. Ähnliches gilt für die Mikrotransaktionen von Counter-Strike und Team Fortress 2. Und trotzdem geht die Spirale immer weiter. Dabei tritt Valve nicht nur den Fans auf die Füße, sondern sorgt bei Steam mit fragwürdigen Aussagen und einem merkwürdigen Zick-Zack-Kurs immer öfter für Stirnrunzeln. Für viele Entwickler steht der Onlinemarktplatz für die gleichen Probleme, die er zu seiner Einführung einmal lösen sollte.

Wie immer kann der Kunde nur mit seiner Brieftasche mitentscheiden. Und nur, wenn Spieler beginnen, Projekte wie Artifact und Einkäufe auf Steam künftig doppelt und dreifach zu überdenken, kommen wir Half-Life 3 auf nur irgendeine Art und Weise einmal wieder näher als 2004.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Neuro-Chef 10. Dez 2018 / Themenstart

Sicher, ein HL3 würde ich mir so oder so nicht entgehen lassen. Ist das nicht beides das...

Askaaron 06. Dez 2018 / Themenstart

Als Half Life 1 veröffentlich wurde, war Valve noch eine kleine Firma, die kaum jemand...

Sharkuu 04. Dez 2018 / Themenstart

was genau funktioniert denn an der sprachfilterung nicht? grade bei neuen spielen muss...

Labbm 03. Dez 2018 / Themenstart

Ach, wusste gar nicht das Valve die Hauptschuld für diesen Mist trägt. Vielen Dank, war...

Labbm 03. Dez 2018 / Themenstart

Ähm.. Nein? Ich kann mich noch sehr gut an damals erinnern, da wurde ein neues Kapitel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /