IMHO: Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Valve hat nur Profit im Kopf
Valve hat nur Profit im Kopf (Bild: Golem.de (Collage: Oliver Nickel))

Valve schuldet der Spielerschaft noch immer Half-Life 3. Das Unternehmen will dafür aber erst einmal genügend Geld mit dem neuen Sammelkartenspiel Artifact sammeln. So kommt es einem jedenfalls vor, und viele Spieler nehmen das hin. Sie erfinden zum Teil sogar noch Entschuldigungen für den milliardenschweren US-Konzern.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Azure Security Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Hamburg, Karlsruhe, Bielefeld (Home-Office möglich)
  2. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Oft kommen zum Beispiel Argumente wie: "Die astronomischen Erwartungen wären sowieso nicht erreichbar" oder "die angestauten Erwartungen kann doch niemand erfüllen". Ist das wirklich so?

15 Jahre warten Spieler inzwischen darauf, zu erfahren, wie es mit Gordon Freeman und den Aliens weitergeht. Wenn eine Firma wie Am2 es nicht schafft, Shenmue weiterzuerzählen, weil sie pleitegeht, ist das nachvollziehbar. Dass Valve mit Half-Life 3 nicht in die Pötte kommt, ist unverschämt. Das Geld ist da, Ideen gibt es zuhauf, und andere Firmen feiern mit modernen Versionen ihrer Klassiker Erfolge, siehe id Software und Doom.

Die Firma um Gabe Newell hat sich durch vier hervorragende Spiele namentlich Half-Life, Half-Life 2, Portal und Portal 2 in die Herzen der Gamer gegraben - zurecht. Seitdem gibt es endlos Vorschusslorbeeren und vorgestrecktes Vertrauen seitens der Spielerschaft. Damit muss auch mal Schluss sein. Zur Realität gehört nämlich, dass vorfreudige Gamer Valve auch deshalb die Treue halten, damit sie irgendwann noch mal die Geschichte um Wissenschaftler Freeman vollenden können.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit ist aber nicht mehr zu rechnen. Und deshalb wird es Zeit, dass Spielern bewusst wird, wo Valves wahrer Fokus liegt: auf der Brieftasche von Spielern. Das beweisen sie erneut mit Artifact, dem Sammelkartenspiel zu Dota 2. Obwohl bereits mit dem Free-to-Play-Strategiespiel massig verdient wird, in Form von Skins und anderen optischen Erweiterungen, entscheiden sich die gleichen Entwickler dazu, bei Artifact für jede noch so unbedeutende Karte Geld zu verlangen.

Bereits über fünf Jahre verdient Valve mit Dota 2 hervorragend. Das Unternehmen verkauft zum Beispiel für 30 Euro den Battle Pass für Dota 2. Allein diese Verkäufe bringen Valve Millionen US-Dollar ein, ein Viertel davon fließt zum Beispiel in das öffentliche Preisgeld vom Profiturnier The International. Ähnliches gilt für die Mikrotransaktionen von Counter-Strike und Team Fortress 2. Und trotzdem geht die Spirale immer weiter. Dabei tritt Valve nicht nur den Fans auf die Füße, sondern sorgt bei Steam mit fragwürdigen Aussagen und einem merkwürdigen Zick-Zack-Kurs immer öfter für Stirnrunzeln. Für viele Entwickler steht der Onlinemarktplatz für die gleichen Probleme, die er zu seiner Einführung einmal lösen sollte.

Wie immer kann der Kunde nur mit seiner Brieftasche mitentscheiden. Und nur, wenn Spieler beginnen, Projekte wie Artifact und Einkäufe auf Steam künftig doppelt und dreifach zu überdenken, kommen wir Half-Life 3 auf nur irgendeine Art und Weise einmal wieder näher als 2004.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 10. Dez 2018

Sicher, ein HL3 würde ich mir so oder so nicht entgehen lassen. Ist das nicht beides das...

Askaaron 06. Dez 2018

Als Half Life 1 veröffentlich wurde, war Valve noch eine kleine Firma, die kaum jemand...

Sharkuu 04. Dez 2018

was genau funktioniert denn an der sprachfilterung nicht? grade bei neuen spielen muss...

Labbm 03. Dez 2018

Ach, wusste gar nicht das Valve die Hauptschuld für diesen Mist trägt. Vielen Dank, war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /