IMHO: Valve, so geht es nicht weiter!

Massenvergewaltigung als Spielinhalt auf Steam? Klingt unglaublich, hat Valve aber lange nicht weiter gestört. Es wird Zeit, dass das Unternehmen lernt, die Gefühle seiner Kunden ernst zu nehmen!

Artikel von veröffentlicht am
Rape Day auf Steam
Rape Day auf Steam (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Seit 2003 gibt es Steam. Ich hätte erwartet, dass Valve in all den Jahren lernen würde, wie man eine Downloadplattform für Computerspiele seriös und unfallfrei betreibt. Dazu gehört, dass man den Kunden faire Preise und guten Service bietet, dass man die Technik im Griff hat und dass man seine Plattform nicht für die Verharmlosung von Fantasien über Massenvergewaltigungen missbrauchen lässt.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Genau das hat Valve aber zugelassen. Kurzzusammenfassung: Ein Entwickler hat seit Monaten auf Steam mit Bildern und Details ein Billigspiel namens Rape Day für April 2019 beworben, in dem Spieler Menschen töten und Frauen vergewaltigen müssen, wenn sie in der Handlung weiterkommen möchten. Das Ding will keine Kunst sein, Ironie ist nicht im Ansatz erkennbar und auch sonst gibt es selbst mit Anstrengung keine Möglichkeit, das irgendwie zu entschuldigen.

Rape Day war bis zuletzt einfach zu finden, es braucht nur wenige Klicks, um den Jugendschutz zu deaktivieren. Inzwischen taucht das Spiel zumindest in den deutschen Suchergebnissen von Steam nicht mehr auf. "Dieses Produkt steht in Ihrem Land derzeit nicht zur Verfügung", heißt es nun auf dem Portal. Valve hat sich in der Sache bislang nicht weiter öffentlich geäußert. Es ist unklar, ob es in den Massen an Billigspielen auf Steam noch ähnliche Machwerke gibt - überprüfen kann das letztlich nur Valve.

Ich finde Rape Day aus vielen Gründen verstörend. Zwei will ich hier nennen: Mich ärgert, dass Valve als ein in der Öffentlichkeit stehendes Unternehmen furchtbar fahrlässig mit einem derart sensiblen Thema umgeht - und so die gesamte Spieleszene in ein unverdient schlechtes Licht rückt.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der andere und sehr viel wichtigere Grund ist, dass Valve genauso fahrlässig mit den Gefühlen von Gamern umgeht. Unter anderem auf Twitter finden sich ohne lange Suche viele Äußerungen von Spielern und Spielerinnen, die zutiefst entsetzt oder fassungslos darauf reagieren, dass selbst ein Unternehmen wie Valve sie vor derlei Gewaltfantasien nicht systematisch schützt. Ich wünsche mir, dass Valve möglichst rasch die Sensibilität entwickelt, auf normale menschliche Empfindungen die nötige Rücksicht zu nehmen!

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hut+Burger 04. Jun 2019

Die Sätze sind anders gemeint. Ob du sie absichtlich oder versehntlich falsch verstanden...

Clown 18. Mär 2019

"Zellen entsprechender Kreise"? wtf?

Clown 18. Mär 2019

Und was ist das "erträgliche Maß" und wer legt das fest? Und inwiefern berücksichtigen...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2019

Welche Gesetze bricht dieses Spiel bitte!? Irgendwelche Paragrafen? Was für ein...

Clown 13. Mär 2019

Wie willst Du denn beweisen, dass der Entwickler empathielos ist? Anhand weniger Texte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /