Abo
  • Services:
Anzeige
Links USB 3.1 Typ C, rechts Standard-A
Links USB 3.1 Typ C, rechts Standard-A (Bild: Intel)

IMHO: USB Typ C lieber heute als morgen

Links USB 3.1 Typ C, rechts Standard-A
Links USB 3.1 Typ C, rechts Standard-A (Bild: Intel)

Wieder ein neuer USB-Stecker? Von wegen. Es gibt endlich den einen Stecker, der alle anderen ersetzen kann. Aber nur wenn die Anwender fast zwei jahrzehntealte Gewohnheiten hinter sich lassen, kann sich Typ C zum Nutzen aller schnell durchsetzen.

Anzeige

Mein übernächstes Smartphone hat eine USB-Buchse mit dem neuen Typ C. Jede andere Verbindung erscheint jetzt kaum noch sinnvoll. Dass sich der verdrehsichere Stecker nicht schon an meinem nächsten Wischfernseher befindet, liegt nur daran, dass das neue Gerät gerade erst bestellt wurde und das vier Jahre alte Nexus One dringend ersetzen muss.

Bei ebendiesem Telefon ist mir nach wenigen Tagen das Gerät mitsamt eingestecktem Kabel vom Tisch gefallen, genau auf den Stecker. Seitdem ist die Buchse äußert wacklig - aber sie funktioniert noch immer tadellos. Da haben die HTC-Entwickler, die das Nexus für Google gebaut haben, offenbar etwas sehr richtig konstruiert.

Vor solchen Schäden wird mich Typ C auch nicht bewahren können, aber vor dem Kabelsalat, den man als von Berufs wegen mit viel Technik reisender Mensch mit sich herumschleppen muss. Heute brauche ich für Notebook, Tablet und Smartphone jeweils mindestens ein eigenes Kabel, wenn nicht gar ein Netzteil. Immerhin: Für das Notebook habe ich mir als Zubehör ein Netzteil mit einem zusätzlichen USB Typ A gekauft, worüber auch das Telefon geladen werden kann. Das Tablet besteht aber auf einem proprietären Anschluss und lässt sich nur mit dem mitgelieferten Netzteil betanken. Das wiederum liefert gleich jenseits aller Spezifikationen 15 Watt, so dass ich um mein brühwarm werdendes Smartphone fürchte, wenn ich es damit lade. Am Notebook-Port wiederum ist das Akkufüllen einfach zu langsam, und auch dafür brauche ich noch ein Kabel von Typ A auf Micro-USB. Und daheim lauern noch ältere Geräte, die nach Mini-USB verlangen.

USB Typ C macht all das überflüssig: eine Art von Kabel, das je nach Gerät bis zu 100 Watt übertragen kann - und mit 10 Gigabit/s sogar mehr als mein Netzwerk oder die Flash-Speicher in den mobilen Geräten. Beide Werte werden zwar noch von keinem Produkt unterstützt, doch die Spezifikationen dafür existieren jetzt schon. Sofern das Gremium USB-IF sie endlich einmal strenger überwacht, bleibt alles mit Typ C auf viele Jahre kompatibel. An dieser mangelnden Kontrolle lag es nämlich bisher, dass man den großen Typ A verkehrt herum einstecken konnte: Eigentlich sollten die Stecker ein fühlbares Logo auf der "richtigen" Seite haben, was aber nicht immer der Fall ist. Also existieren einem alten Meme zufolge USB-Stecker noch immer im vierdimensionalen Raum.

Die ersten ein, zwei Jahre der Umstellung auf Typ C werden aber erst einmal mehr Kabelknäuel bedeuten, denn noch sind Adapter notwendig. Erst wenn am Notebook schon zwei Buchsen vom Typ C sitzen und der Rechner darüber auch geladen werden kann, bei gleichzeitigem Durchschleifen der Stromversorgung zum zweiten Port, ist schon mal ein Netzteil eingespart. Wenn dann ein neues Tablet auch noch mitspielt, brauche ich nur noch einen einzigen der Wandlerklötze. Und ohne Ersatzstrippen auch noch zwei Typ-C-Kabel, um Notebook und ein Mobilgerät gleichzeitig zu laden.

Anwender, die nicht nur jetzt bequem sind, sondern auch in ein paar Jahren mehr Komfort haben wollen, sollten also bei der Geräteauswahl auf Typ C achten. Es ist höchste Zeit dafür, denn das, was viele als "den normalen USB-Port" bezeichnen, ist schon vor ganzen 18 Jahren auf den Markt gekommen. USB Typ A, auch heute noch an jedem Computer zu finden, ist tatsächlich schon so alt.

Beim Blick hinter meinen Desktop-PC sehe ich nur noch drei Stecker, die seitdem überlebt haben: das dreipolige Kaltgerätekabel, der analoge Audioausgang und Ethernet. Immerhin Letzteres ist aber in dieser Zeit ohne mechanische Änderung zehnmal so schnell geworden. USB auch, aber "universell", wofür das U in USB steht, ist der Typ A schon lange nicht mehr, weil er für mobile Geräte schlicht zu dick ist und im Inneren zu viel Platz wegnimmt. Die Zeit für einen echten neuen universellen USB-Stecker ist schon lange gekommen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)


eye home zur Startseite
Zazu42 30. Apr 2015

USB-A -> Hab ich im Einsatz (Alles mögliche) USB-B -> Hab ich im Einsatz (USB-Hub) USB-B...

immatoll 14. Aug 2014

Ändert dennoch nichts daran, dass Apple mit den "Thunderbolt"-Anschlüssen (von Intel...

Lala Satalin... 14. Aug 2014

Hast du ein Sony VPCF23Z1E? OO Mein Zenbook UX51VZ mit mehr Leistung hat nur ein 90 Watt...

Lala Satalin... 14. Aug 2014

Es heißt "StandarD"!

Sukram71 14. Aug 2014

Und verglichen mit den damals üblichen DIN, PS/2, parallelen und seriellen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  4. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 38,49€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  2. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  3. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  4. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  5. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  6. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  7. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  8. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  9. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  10. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. "Die Investition ist aber nicht ganz preiswert."

    Eheran | 17:02

  2. Re: openSUSE ist wirklich super-stabil, gut für...

    Delacor | 17:01

  3. Re: Erster Eindruck..

    teenriot* | 17:00

  4. Re: Anders herum wird ein Schuh draus

    Hello_World | 16:58

  5. Re: USB 4.2...

    Graveangel | 16:58


  1. 16:53

  2. 16:22

  3. 14:53

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:51

  7. 13:34

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel