Einmalige Passwörter und Zwei-Faktor-Authentifizierung

Man kann aber durchaus ein paar praxisrelevante Tipps zu sicheren Verwendung von Passwörtern geben. Angesichts von immer wieder auftretenden Datenlecks ist das absolut Wichtigste, einmalige Passwörter zu verwenden. Angreifer probieren in Massen Zugangsdaten aus Datenlecks bei anderen Services aus.

Wenn möglich und praktikabel, ist eine Zwei-Faktor-Authentifizierung sinnvoll. Aber seien wir hier realistisch: In vielen Fällen dürfte das Nutzern zu aufwendig oder zu kompliziert sein.

Natürlich sollte man keine trivial erratbaren Passwörter nutzen. Nahezu alle denkbaren Tipps, um sichere, merkbare Passwörter zu erstellen, sind angreifbar, daher sollte man idealerweise nur zufällige Zeichenfolgen nutzen. Wenn diese mindestens 15 Zeichen lang sind, werden Bruteforce-Angriffe praktisch unmöglich

Passwörter zu wechseln, ist nach einem bekanntgewordenen Datenleck sinnvoll, aber selbst da nicht nötig, wenn das Passwort gehasht gespeichert wurde und lang genug ist. Ansonsten ist die Empfehlung zum Passwortwechsel fragwürdig, andere Dinge sind weit wichtiger.

Passwörter sollten notiert werden

Da sich niemand eine größere Zahl an sicheren Passwörtern merken kann, ist es sehr sinnvoll, diese entweder zu speichern oder aufzuschreiben. Ein Passwort-Manager ist generell eine gute Idee. Man überlässt es der Software, individuelle und sichere Passwörter zu speichern, und muss sich nur ein Master-Passwort merken. Den browsereigenen Passwortmanager zu verwenden, ist meist nicht ideal. Es ist aber allemal besser, als zu versuchen, sich unsichere Passwörter zu merken.

Viele, insbesondere unbedarfte Nutzer fühlen sich mit der Verwendung eines weiteren Programms überfordert. Passwörter auf Papier aufzuschreiben, ist da generell keine schlechte Idee, beispielsweise in einem Notizbuch. Vermeiden sollte man nur, das Passwort an Stellen aufzuschreiben, an denen es von anderen - möglicherweise über Kameras - gesehen werden kann, wie beispielsweise Post-it-Zettel am Monitor.

Der Papier-Passwortmanager hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist, dass ein Stück Papier ausschließlich offline angegriffen werden kann. Außer in dem Moment, in dem man das Passwort tatsächlich nutzt, ist man vor allen Online-Angriffen und allen denkbaren Software-Sicherheitslücken geschützt. Der Nachteil ist, dass diese Variante anfälliger für Phishing ist. Ein guter Passwortmanager kann sicherstellen, dass Passwörter nicht auf der falschen Webseite eingegeben werden.

Der größte Vorteil der Papiervariante: Sie ist auch für technisch unbedarfte Nutzer leicht verständlich. Während ein Online-Datendiebstahl oft mit komplexen technischen Vorgängen zu tun hat, dürfte jedem klar sein, was ein gestohlenes Passwort-Notizbuch bedeutet.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sicherheit: Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge
  1.  
  2. 1
  3. 2


Komischer_Phreak 27. Aug 2019

Das ist ein per Definition unsicheres Passwort, das entsprechende Programme recht...

quineloe 03. Feb 2019

Kluge Frage. Nicht. Du behauptest was von "personenbezogenen Mailadressen". Gerade das...

goliath 03. Feb 2019

Ich danke dir für deine Zusammenfassung!

Liriel 02. Feb 2019

msecure5. kostet zwar einmalig was aber cloud backup ist mit drinnen. unterstützt auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple TV+ im Nachtest
Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
Ein Test von Ingo Pakalski

Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  3. Brandgefahr: Fähren befördern E-Autos weiterhin
    Brandgefahr
    Fähren befördern E-Autos weiterhin

    Nachdem eine Reederei den Transport von E-Autos untersagt hat, fragen sich Autobesitzer, ob sie mit ihren Fahrzeugen auf anderen Schiffen abgewiesen werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /