• IT-Karriere:
  • Services:

Einmalige Passwörter und Zwei-Faktor-Authentifizierung

Man kann aber durchaus ein paar praxisrelevante Tipps zu sicheren Verwendung von Passwörtern geben. Angesichts von immer wieder auftretenden Datenlecks ist das absolut Wichtigste, einmalige Passwörter zu verwenden. Angreifer probieren in Massen Zugangsdaten aus Datenlecks bei anderen Services aus.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. COPA-DATA GmbH, Ottobrunn, Köln, Ludwigshafen

Wenn möglich und praktikabel, ist eine Zwei-Faktor-Authentifizierung sinnvoll. Aber seien wir hier realistisch: In vielen Fällen dürfte das Nutzern zu aufwendig oder zu kompliziert sein.

Natürlich sollte man keine trivial erratbaren Passwörter nutzen. Nahezu alle denkbaren Tipps, um sichere, merkbare Passwörter zu erstellen, sind angreifbar, daher sollte man idealerweise nur zufällige Zeichenfolgen nutzen. Wenn diese mindestens 15 Zeichen lang sind, werden Bruteforce-Angriffe praktisch unmöglich

Passwörter zu wechseln, ist nach einem bekanntgewordenen Datenleck sinnvoll, aber selbst da nicht nötig, wenn das Passwort gehasht gespeichert wurde und lang genug ist. Ansonsten ist die Empfehlung zum Passwortwechsel fragwürdig, andere Dinge sind weit wichtiger.

Passwörter sollten notiert werden

Da sich niemand eine größere Zahl an sicheren Passwörtern merken kann, ist es sehr sinnvoll, diese entweder zu speichern oder aufzuschreiben. Ein Passwort-Manager ist generell eine gute Idee. Man überlässt es der Software, individuelle und sichere Passwörter zu speichern, und muss sich nur ein Master-Passwort merken. Den browsereigenen Passwortmanager zu verwenden, ist meist nicht ideal. Es ist aber allemal besser, als zu versuchen, sich unsichere Passwörter zu merken.

Viele, insbesondere unbedarfte Nutzer fühlen sich mit der Verwendung eines weiteren Programms überfordert. Passwörter auf Papier aufzuschreiben, ist da generell keine schlechte Idee, beispielsweise in einem Notizbuch. Vermeiden sollte man nur, das Passwort an Stellen aufzuschreiben, an denen es von anderen - möglicherweise über Kameras - gesehen werden kann, wie beispielsweise Post-it-Zettel am Monitor.

Der Papier-Passwortmanager hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist, dass ein Stück Papier ausschließlich offline angegriffen werden kann. Außer in dem Moment, in dem man das Passwort tatsächlich nutzt, ist man vor allen Online-Angriffen und allen denkbaren Software-Sicherheitslücken geschützt. Der Nachteil ist, dass diese Variante anfälliger für Phishing ist. Ein guter Passwortmanager kann sicherstellen, dass Passwörter nicht auf der falschen Webseite eingegeben werden.

Der größte Vorteil der Papiervariante: Sie ist auch für technisch unbedarfte Nutzer leicht verständlich. Während ein Online-Datendiebstahl oft mit komplexen technischen Vorgängen zu tun hat, dürfte jedem klar sein, was ein gestohlenes Passwort-Notizbuch bedeutet.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sicherheit: Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Chieftec PPS-750FC 750 W Netzteil für 80,99€, Sharkoon VG4-W Tower in verschiedenen...
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...
  3. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  4. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)

Komischer_Phreak 27. Aug 2019

Das ist ein per Definition unsicheres Passwort, das entsprechende Programme recht...

quineloe 03. Feb 2019

Kluge Frage. Nicht. Du behauptest was von "personenbezogenen Mailadressen". Gerade das...

goliath 03. Feb 2019

Ich danke dir für deine Zusammenfassung!

Liriel 02. Feb 2019

msecure5. kostet zwar einmalig was aber cloud backup ist mit drinnen. unterstützt auf...

Gucky 01. Feb 2019

einfach mal blind ins notepad tippen.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3090 im Test: Titan-Power mit Geforce-Anstrich
Geforce RTX 3090 im Test
Titan-Power mit Geforce-Anstrich

Doppelt so teuer und doch günstiger: Wir haben die Geforce RTX 3090 mit 24 GByte Speicher in 8K-Spielen und Profi-Apps vermessen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 3090/3080 Anti-Absturz-Treiber senkt Spannungs/Takt-Kurve
  2. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  3. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"

Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    •  /