Abo
  • Services:

Einmalige Passwörter und Zwei-Faktor-Authentifizierung

Man kann aber durchaus ein paar praxisrelevante Tipps zu sicheren Verwendung von Passwörtern geben. Angesichts von immer wieder auftretenden Datenlecks ist das absolut Wichtigste, einmalige Passwörter zu verwenden. Angreifer probieren in Massen Zugangsdaten aus Datenlecks bei anderen Services aus.

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Wenn möglich und praktikabel, ist eine Zwei-Faktor-Authentifizierung sinnvoll. Aber seien wir hier realistisch: In vielen Fällen dürfte das Nutzern zu aufwendig oder zu kompliziert sein.

Natürlich sollte man keine trivial erratbaren Passwörter nutzen. Nahezu alle denkbaren Tipps, um sichere, merkbare Passwörter zu erstellen, sind angreifbar, daher sollte man idealerweise nur zufällige Zeichenfolgen nutzen. Wenn diese mindestens 15 Zeichen lang sind, werden Bruteforce-Angriffe praktisch unmöglich

Passwörter zu wechseln, ist nach einem bekanntgewordenen Datenleck sinnvoll, aber selbst da nicht nötig, wenn das Passwort gehasht gespeichert wurde und lang genug ist. Ansonsten ist die Empfehlung zum Passwortwechsel fragwürdig, andere Dinge sind weit wichtiger.

Passwörter sollten notiert werden

Da sich niemand eine größere Zahl an sicheren Passwörtern merken kann, ist es sehr sinnvoll, diese entweder zu speichern oder aufzuschreiben. Ein Passwort-Manager ist generell eine gute Idee. Man überlässt es der Software, individuelle und sichere Passwörter zu speichern, und muss sich nur ein Master-Passwort merken. Den browsereigenen Passwortmanager zu verwenden, ist meist nicht ideal. Es ist aber allemal besser, als zu versuchen, sich unsichere Passwörter zu merken.

Viele, insbesondere unbedarfte Nutzer fühlen sich mit der Verwendung eines weiteren Programms überfordert. Passwörter auf Papier aufzuschreiben, ist da generell keine schlechte Idee, beispielsweise in einem Notizbuch. Vermeiden sollte man nur, das Passwort an Stellen aufzuschreiben, an denen es von anderen - möglicherweise über Kameras - gesehen werden kann, wie beispielsweise Post-it-Zettel am Monitor.

Der Papier-Passwortmanager hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist, dass ein Stück Papier ausschließlich offline angegriffen werden kann. Außer in dem Moment, in dem man das Passwort tatsächlich nutzt, ist man vor allen Online-Angriffen und allen denkbaren Software-Sicherheitslücken geschützt. Der Nachteil ist, dass diese Variante anfälliger für Phishing ist. Ein guter Passwortmanager kann sicherstellen, dass Passwörter nicht auf der falschen Webseite eingegeben werden.

Der größte Vorteil der Papiervariante: Sie ist auch für technisch unbedarfte Nutzer leicht verständlich. Während ein Online-Datendiebstahl oft mit komplexen technischen Vorgängen zu tun hat, dürfte jedem klar sein, was ein gestohlenes Passwort-Notizbuch bedeutet.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Sicherheit: Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 2,50€
  3. 5,99€
  4. (-82%) 5,50€

dummzeuch 06. Feb 2019

Nicht notwendigerweise, allerdings ist es für ein Programm trivial gleichzeitig auch die...

quineloe 03. Feb 2019

Kluge Frage. Nicht. Du behauptest was von "personenbezogenen Mailadressen". Gerade das...

goliath 03. Feb 2019

Ich danke dir für deine Zusammenfassung!

Liriel 02. Feb 2019

msecure5. kostet zwar einmalig was aber cloud backup ist mit drinnen. unterstützt auf...

Gucky 01. Feb 2019

einfach mal blind ins notepad tippen.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

      •  /