• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO: Stadia will erstmal nur spielen

Richtig ernst meint es Google mit seinem Spielestreamingdienst Stadia nicht - noch nicht. Das Unternehmen plant langfristig und wartet auf 5G und Titel wie Baldur's Gate 3.

Artikel von veröffentlicht am
Logo von Stadia auf der GDC 2019
Logo von Stadia auf der GDC 2019 (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Besonders ins Zeug legt sich Google derzeit nicht für Stadia. Es gibt keine spektakulären Launchtitel, die Preise im Shop sind alles andere als Lockvogelangebote. So etwas wie ein "muss man haben oder ausprobieren" mag sich kaum einstellen. Nicht mal gefühlt gibt es Warteschlangen, wie wir sie beim Start der Playstation 5 und Xbox Two sehen werden. Ein prominenter US-Fachjournalist spricht gar von einem "monumentalen Flop". Kollegen von ihm fragen schon nicht mehr ob, sondern wann sich Google wieder vom Spielestreaming zurückzieht.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main

Mein Tipp: Google ist wahrscheinlich sehr zufrieden damit, wie Stadia anläuft. Vermutlich will das Unternehmen jetzt einfach mit dabei sein, bevor sich Konkurrenten wie Microsoft mit seinem Project Xcloud übermäßig breitmachen. Google dürfte es darum gehen, früh einen signifikanten Marktanteil zu erobern, sowie sichtbar zu sein, Erfahrungen zu sammeln, die Technik zu verfeinern und dann im wachsenden Markt zu expandieren.

Richtig spannend wird Spielestreaming erst, wenn es mehr Glasfaseranschlüsse in Privathaushalten gibt, und wenn wir die Spiele in unserer Bibliothek dank 5G auch unterwegs nutzen können. Also in ein bis drei Jahren.

Ich glaube, dass viele die Möglichkeiten unterschätzen, was die Verknüpfung von Video und Gaming angeht. Hier hat gerade Stadia wegen der Nähe zu Youtube enormes Potenzial. Spannend fände ich etwa Möglichkeiten wie die, mir auf Youtube ein Video vom nächsten Urlaubsort anzuschauen, und dann über einen eingebetteten Link einen Flugsimulator per Stadia starten zu können, um mir die Strände oder Wanderwege aus der Luft anzuschauen.

Wenn ich noch keinen Flugsimulator habe, wird mir Stadia selbst oder der Entwickler per Werbung einen anbieten - auf dieses Business zielt Google langfristig. Wobei: Wenn Stadia den Massenmarkt erreicht, könnten im Zusammenhang mit Urlaub eher Saufspielumsetzungen, Ballermann-Games und ähnlicher Schrott beworben werden. Aber halt Schrott, der aus wirtschaftlicher Sicht funktioniert und auf Nachfrage stößt.

Auch beim Geschäftsmodell von Stadia wird sich mittelfristig noch viel tun. Neben Free-to-Play für den Massenmarkt natürlich auch in Richtung Abo, ähnlich wie Xbox Game Pass. Bereits jetzt gibt es das im Miniformat bei Stadia, indem Mitglieder von Stadia Pro immer wieder wechselnde Games ohne weitere Zuzahlung verwenden können - derzeit ist es Destiny 2. Die Infrastruktur besteht also, die Macher können das Angebot auf Knopfdruck erweitern.

Außerdem sollten wir nicht übersehen, dass Google an Exklusivspielen arbeitet - aber wohl erst für später, wenn Stadia Base startet. Immerhin einen potenziellen Hochkaräter, der mit Unterstützung des Konzerns entsteht, kennen wir ja schon: Baldur's Gate 3, produziert von Larian Studios (das Spiel erscheint auch für Windows-PC). Falls das die Richtung für die Games vorgibt, an denen Google unter Führung von Jade Raymond arbeitet, könnte Stadia durchaus mit den Angeboten von Sony, Microsoft und Nintendo mithalten.

Für all diese langfristigen Pläne reicht momentan ein gebremstes Engagement völlig aus. Mag sein, dass Stadia bald wieder in den Hintergrund tritt, insbesondere wenn die Aufregung um die nächste Konsolengeneration losgeht. An einen Flop glaube ich trotzdem erst, wenn Google die Server abschaltet.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dark_matter 02. Dez 2019 / Themenstart

Das Killerfeature von Remote Gamestreaming bleibt Multiplayer Cheat Prevention. Dafür...

Bikeslife 29. Nov 2019 / Themenstart

Ich hatte das selbe problem. Bei mir wurden die weiterleitungen nicht zugelassen. Dies...

Niriel 25. Nov 2019 / Themenstart

Hallo zusammen, schreibt doch mal hier rein was euch bei Stadia noch fehlt. Mir fehlen...

Niriel 25. Nov 2019 / Themenstart

Ja, den Eindruck habe ich auch, zumal die Ladezeiten unterschiedlich lang sind in...

bccc1 25. Nov 2019 / Themenstart

Exakt. Die Qualität von Diensten wie Stadia ist (aktuell) viel zu schlecht, als das ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /