Abo
  • Services:

IMHO: Sony eins, Microsoft null

Microsoft will den Spielern Freiheiten wegnehmen, Sony garantiert sie - vorläufig zumindest. Während die Vorstellung der Konsolen vor dem Marktstart bei der PS4 besser gelungen ist als bei der Xbox One, ist der langfristige Erfolg noch längst nicht entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Moment sieht die PS4 übermächtig aus.
Im Moment sieht die PS4 übermächtig aus. (Bild: Sony/Microsoft, Montage: Golem.de)

Wer sich zuerst aus der Deckung wagt, riskiert einen Headshot - das ist nicht nur bei Egoshootern so, sondern auch im knallharten Geschäft mit Spielekonsolen. Dem früher mit perfekter PR agierenden Konzern Microsoft ist genau das gerade passiert. Während die Redmonder Stück für Stück enthüllt haben, welche Einschränkungen bei Onlinezwang, Gebrauchtspielen und Überwachung sie den Spielern auferlegen, konnte Sony das mit einem Streich wegwischen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Selten, vielleicht noch bei Steve-Jobs-Präsentationen, konnte man ein Fachpublikum so jubeln sehen wie bei Sonys Versprechen zur Playstation 4. Punkt für Punkt arbeitete das Unternehmen die Kritikpunkte der Spieler ab: Kein Onlinezwang, Weiterverkauf von Spielen bleibt erlaubt, und, ach ja, 100 Euro billiger ist unsere Konsole auch noch.

Microsoft hat es Sony allzu leicht gemacht, sich als Anwalt der Spieler zu verkaufen. Dabei wird gern übersehen, dass die Präsentationsfolien bei den Gebrauchtspielen nur von "Disc based games" sprechen - dass man mit dem Verkauf der Konsole auch die Downloadspiele übertragen kann, das hat Sony nämlich noch nicht versprochen.

Viele Spieler sind zudem skeptisch, ob die versprochenen Freiheiten auf Dauer gewährt werden. Viel zu laut klingt noch der Donner nach, der nach dem Entfernen der Linux-Option durch die Community hallte. Zwar dürften die wenigsten die Playstation 3 als Linux-PC genutzt haben, aber einfach eine zugesicherte Eigenschaft wegen des Bruchs des Sicherheitssystems wegzupatchen, empfanden viele Spieler schlicht als Frechheit. Und das trauen sie Sony auch wieder zu, wenn es beispielsweise um Gebrauchtspiele geht.

Auch beim Preisunterschied von 400 Euro für die PS4 gegenüber 500 Euro für die Xbox One gilt es, genauer hinzusehen. Microsoft liefert die Konsole mit der neuen Kinect-Kamera, das Pendant von Sony muss man extra bezahlen. Auch wenn die Kamera für viele Spiele keinen Vorteil bringt, verdongelt Microsoft seine Konsole damit - und zwar wegen ihrer Positionierung als universelles Unterhaltungsgerät im Wohnzimmer.

Zusammen mit den Pay-TV-Anbietern in den USA will Microsoft die Sprach- und Gestensteuerung und die digitalen Inhalte der Xbox One mit dem Fernsehprogramm verschmelzen. Dazu dient auch der HDMI-Eingang der Konsole: Der Kabel-Receiver wird daran angeschlossen, die Konsole kann ihre Anzeigen über das Fernsehbild legen. Einen Standard wie Hbbtv in Deutschland - das ebenfalls kaum genutzt wird - gibt es in den USA für solche Anwendungen noch nicht. Microsoft hat gute Chancen, ihn zu setzen. Insbesondere durch eine sinnvolle Sprachsteuerung könnte man so vielleicht sogar Apples vermutetem iTV zuvorkommen.

Sony dagegen hat sich bisher nur zu mehr Film- und Serienangeboten aus den hauseigenen Studios bekannt. Der Werbeslogan "It just does everything" aus den Anfangstagen der PS3, die diesem Anspruch nie gerecht wurde, scheint vergessen. Stattdessen konzentriert sich das Marketing, denn nichts anderes sind die Ankündigungen bisher, auf die Spieler. Die jubeln, aber übersehen leicht, dass sie in einigen Jahren vielleicht lieber die Xbox One wollen, wenn die sich als Medienzentrale etabliert haben sollte.

Trotzdem: Die überzeugendere Vorstellung aus Sicht des Spielers ist Sony gelungen. Dies aber vor allem, weil der japanische Konzern geschickt die Schwächen des US-amerikanischen Gegners ausgenutzt hat. Abgerechnet wird erst, wenn die Konsolen ein Quartal auf dem Markt sind. Und Microsoft könnte Sonys Preis immer noch unterbieten - zum Beispiel, wenn ähnlich wie bei den Arcade-Versionen der Xbox 360 auch ein Paket ohne Kinect-Kamera angeboten wird.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. (-60%) 7,99€

Clown 17. Jun 2013

Verbesserungspotential ja. Größere, dickere, teurerer CEs: Nö :) Und deshalb auch mein...

Dantereus 16. Jun 2013

Ich danke dir für die Antwort!;)

Dantereus 16. Jun 2013

Hallo Leute, ich habe mal spontan Online Verkaufsbörsen (dazu zähle ich ebay, aber auch...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2013

Und zusätzlich ist Xbox noch eine Gefahr. Denn Microsoft arbeitet mit der NSA zusammen...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2013

Ich sprach ja keine unkritischen nonsens Daten an. Ich meinte private Dinge. Sowas gehört...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

    •  /