Abo
  • Services:
Anzeige
Zielsystem (Symbolbild): Maschinen sollen im Nebel des Krieges besser unterscheiden als Menschen.
Zielsystem (Symbolbild): Maschinen sollen im Nebel des Krieges besser unterscheiden als Menschen. (Bild: Qinetiq)

IMHO: Roboter plündern nicht

Zielsystem (Symbolbild): Maschinen sollen im Nebel des Krieges besser unterscheiden als Menschen.
Zielsystem (Symbolbild): Maschinen sollen im Nebel des Krieges besser unterscheiden als Menschen. (Bild: Qinetiq)

Roboter sollen helfen, aber nicht töten: Führende Wissenschaftler, darunter Stephen Hawking, haben kürzlich ein Verbot bewaffneter Roboter gefordert. Aber ist das realistisch und sinnvoll?
Von Werner Pluta

Maschinen gegen Menschen, bewaffnete Roboter, die auf Menschen schießen - das gibt einen guten Stoff für Science-Fiction-Filme ab. Aber in der Realität darf das nicht vorkommen. Zumindest forderte das kürzlich das Future of Life Institute (FLI) in einem offenen Brief.

Anzeige

"Autonome Waffen wählen Ziele aus und stellen sie ein, ohne eine menschliche Intervention", schreiben die Forscher. Künstliche Intelligenz (KI) könne viel Nutzen für die Menschheit bringen. Aber bitte nicht beim Militär: "Einen KI-Rüstungswettlauf anzufangen, ist eine schlechte Idee." Zu den Unterzeichnern gehören namhafte Robotiker und KI-Forscher sowie Prominente aus Wissenschaft und Technik, darunter Stephen Hawking, Elon Musk und Steve Wozniak.

So einleuchtend die Forderung klingt, einiges spricht auch gegen sie. Nicht nur dürfte sie nur schwer wirksam umzusetzen sein, Roboter könnten durchaus auch ethisch gesehen dem Menschen im Kampfgetümmel etwas voraushaben. Was fehlt, sind Regeln.

Wer putzende Roboter mag, muss kämpfende in Kauf nehmen

Dass ein Verbot für diese Technik nicht realistisch ist, liegt daran, dass gerade KI-Forschung und Robotik in den Bereich Dual Use gehören. Sie können also für friedliche Zwecke ebenso eingesetzt werden wie für militärische. Das US-Robotikunternehmen iRobot etwa baut Roboter, die den Fußboden saubermachen. Die halten wir auch für sehr nützlich.

Das Unternehmen baut aber auch Roboter für das Militär: Sie entschärfen Sprengfallen und retten damit Leben - und nicht nur das von Soldaten: Die gleichen Roboter wurden auch für die Erkundung des zerstörten Atomkraftwerks in Fukushima eingesetzt.

Es dürfte schwierig sein, beides auseinanderzuhalten: die zivile und die militärische Nutzung. Und die Forschung daran ganz zu verbieten, ist nicht praktikabel. Schließlich wollen wir ja Roboter, die uns die Hausarbeit abnehmen, die in der Pflege helfen, uns Pakete nach Hause liefern. Wenn also daran geforscht wird, wird keine Deklaration, keine Resolution und kein Vertrag jemanden davon abbringen, bewaffnete Roboter zu bauen. Und wenn es keine regulären Armeen sind, dann sind es vielleicht Terroristen. Einen Copter zu bewaffnen, ist ja nicht schwierig.

Waffensysteme werden autonom

Abgesehen davon gibt es heute schon Waffensysteme mit einem gewissen Grad an Autonomie: Bestimmte Raketen dirigieren sich selbst in das Ziel, das ein Mensch ihnen vorgegeben hat. Es gibt Systeme, die dem Menschen potenzielle Ziele vorschlagen. Der Mensch muss diese nur noch bestätigen. Das vom US-Rüstungskonzern Raytheon entwickelte System Phalanx schießt automatisch ankommende Raketen ab.

Ein Verbot bewaffneter Maschinen erscheint also nicht realistisch. Was aber muss passieren, wenn sich bewaffnete Roboter nicht verhindern lassen?

Roboter haben keine Angst 

eye home zur Startseite
Llame 14. Sep 2015

Wäre ich auch voll dafür, aber so funktioniert es leider nicht. kwt

theonlyone 11. Sep 2015

Es gibt für Menschen schlichtweg eine "Dauer" die es unmöglich macht zu einer Lösung zu...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2015

"Roboter plündern nicht" stimmt, sofern sie nicht darauf programmiert wurden. Jedoch...

Whykinger 09. Sep 2015

Roboter plündern nicht ? Nein sie töten auf Verlangen ! Wer putzende Roboter mag, muss...

ersta 07. Sep 2015

Dann muss es den USA aber seit Jahrzehnten verdammt schlecht gehen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über Ratbacher GmbH, Berlin
  3. Daimler AG, Immendingen
  4. e.solutions GmbH, Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 16,49€
  2. 5,09€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  2. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

  3. Azure Service Fabric

    Microsoft legt wichtige Cloud-Werkzeuge offen

  4. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver

  5. Vikings im Kurztest

    Tiefgekühlt kämpfen

  6. Deep Sea Mining

    Nautilus Minerals will Gold auf dem Meeresgrund abbauen

  7. Festplatten zerstören

    Wie man in 60 Sekunden ein Datencenter auslöscht

  8. Supercomputer

    HPE und BASF kooperieren für die industrielle Chemie

  9. Lufthansa

    Hyperloop könnte innerdeutsche Flüge ersetzen

  10. Blitzkrieg 3

    Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

  1. Re: Sauerstoff und Reibung?

    Eheran | 16:40

  2. Re: Datenrate standardmäßig gedrosselt?

    Ovaron | 16:39

  3. Re: Festplattengehäuse = farradayische Käfig??

    Oktavian | 16:39

  4. Es spielt keine Rolle, ob Twich-Streamer aktuell...

    rldml | 16:38

  5. Re: Zerstörung von beweisen?

    Hotohori | 16:37


  1. 16:20

  2. 16:04

  3. 15:18

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 12:00

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel