• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO: Roboter plündern nicht

Roboter sollen helfen, aber nicht töten: Führende Wissenschaftler, darunter Stephen Hawking, haben kürzlich ein Verbot bewaffneter Roboter gefordert. Aber ist das realistisch und sinnvoll?

Artikel von veröffentlicht am
Zielsystem (Symbolbild): Maschinen sollen im Nebel des Krieges besser unterscheiden als Menschen.
Zielsystem (Symbolbild): Maschinen sollen im Nebel des Krieges besser unterscheiden als Menschen. (Bild: Qinetiq)

Maschinen gegen Menschen, bewaffnete Roboter, die auf Menschen schießen - das gibt einen guten Stoff für Science-Fiction-Filme ab. Aber in der Realität darf das nicht vorkommen. Zumindest forderte das kürzlich das Future of Life Institute (FLI) in einem offenen Brief.

"Autonome Waffen wählen Ziele aus und stellen sie ein, ohne eine menschliche Intervention", schreiben die Forscher. Künstliche Intelligenz (KI) könne viel Nutzen für die Menschheit bringen. Aber bitte nicht beim Militär: "Einen KI-Rüstungswettlauf anzufangen, ist eine schlechte Idee." Zu den Unterzeichnern gehören namhafte Robotiker und KI-Forscher sowie Prominente aus Wissenschaft und Technik, darunter Stephen Hawking, Elon Musk und Steve Wozniak.

So einleuchtend die Forderung klingt, einiges spricht auch gegen sie. Nicht nur dürfte sie nur schwer wirksam umzusetzen sein, Roboter könnten durchaus auch ethisch gesehen dem Menschen im Kampfgetümmel etwas voraushaben. Was fehlt, sind Regeln.

Wer putzende Roboter mag, muss kämpfende in Kauf nehmen

Dass ein Verbot für diese Technik nicht realistisch ist, liegt daran, dass gerade KI-Forschung und Robotik in den Bereich Dual Use gehören. Sie können also für friedliche Zwecke ebenso eingesetzt werden wie für militärische. Das US-Robotikunternehmen iRobot etwa baut Roboter, die den Fußboden saubermachen. Die halten wir auch für sehr nützlich.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Das Unternehmen baut aber auch Roboter für das Militär: Sie entschärfen Sprengfallen und retten damit Leben - und nicht nur das von Soldaten: Die gleichen Roboter wurden auch für die Erkundung des zerstörten Atomkraftwerks in Fukushima eingesetzt.

Es dürfte schwierig sein, beides auseinanderzuhalten: die zivile und die militärische Nutzung. Und die Forschung daran ganz zu verbieten, ist nicht praktikabel. Schließlich wollen wir ja Roboter, die uns die Hausarbeit abnehmen, die in der Pflege helfen, uns Pakete nach Hause liefern. Wenn also daran geforscht wird, wird keine Deklaration, keine Resolution und kein Vertrag jemanden davon abbringen, bewaffnete Roboter zu bauen. Und wenn es keine regulären Armeen sind, dann sind es vielleicht Terroristen. Einen Copter zu bewaffnen, ist ja nicht schwierig.

Waffensysteme werden autonom

Abgesehen davon gibt es heute schon Waffensysteme mit einem gewissen Grad an Autonomie: Bestimmte Raketen dirigieren sich selbst in das Ziel, das ein Mensch ihnen vorgegeben hat. Es gibt Systeme, die dem Menschen potenzielle Ziele vorschlagen. Der Mensch muss diese nur noch bestätigen. Das vom US-Rüstungskonzern Raytheon entwickelte System Phalanx schießt automatisch ankommende Raketen ab.

Ein Verbot bewaffneter Maschinen erscheint also nicht realistisch. Was aber muss passieren, wenn sich bewaffnete Roboter nicht verhindern lassen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Roboter haben keine Angst 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 1,99€

Llame 14. Sep 2015

Wäre ich auch voll dafür, aber so funktioniert es leider nicht. kwt

theonlyone 11. Sep 2015

Es gibt für Menschen schlichtweg eine "Dauer" die es unmöglich macht zu einer Lösung zu...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2015

"Roboter plündern nicht" stimmt, sofern sie nicht darauf programmiert wurden. Jedoch...

Whykinger 09. Sep 2015

Roboter plündern nicht ? Nein sie töten auf Verlangen ! Wer putzende Roboter mag, muss...

ersta 07. Sep 2015

Dann muss es den USA aber seit Jahrzehnten verdammt schlecht gehen.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /