Abo
  • Services:

IMHO: Roboter plündern nicht

Roboter sollen helfen, aber nicht töten: Führende Wissenschaftler, darunter Stephen Hawking, haben kürzlich ein Verbot bewaffneter Roboter gefordert. Aber ist das realistisch und sinnvoll?

Artikel von veröffentlicht am
Zielsystem (Symbolbild): Maschinen sollen im Nebel des Krieges besser unterscheiden als Menschen.
Zielsystem (Symbolbild): Maschinen sollen im Nebel des Krieges besser unterscheiden als Menschen. (Bild: Qinetiq)

Maschinen gegen Menschen, bewaffnete Roboter, die auf Menschen schießen - das gibt einen guten Stoff für Science-Fiction-Filme ab. Aber in der Realität darf das nicht vorkommen. Zumindest forderte das kürzlich das Future of Life Institute (FLI) in einem offenen Brief.

"Autonome Waffen wählen Ziele aus und stellen sie ein, ohne eine menschliche Intervention", schreiben die Forscher. Künstliche Intelligenz (KI) könne viel Nutzen für die Menschheit bringen. Aber bitte nicht beim Militär: "Einen KI-Rüstungswettlauf anzufangen, ist eine schlechte Idee." Zu den Unterzeichnern gehören namhafte Robotiker und KI-Forscher sowie Prominente aus Wissenschaft und Technik, darunter Stephen Hawking, Elon Musk und Steve Wozniak.

So einleuchtend die Forderung klingt, einiges spricht auch gegen sie. Nicht nur dürfte sie nur schwer wirksam umzusetzen sein, Roboter könnten durchaus auch ethisch gesehen dem Menschen im Kampfgetümmel etwas voraushaben. Was fehlt, sind Regeln.

Wer putzende Roboter mag, muss kämpfende in Kauf nehmen

Dass ein Verbot für diese Technik nicht realistisch ist, liegt daran, dass gerade KI-Forschung und Robotik in den Bereich Dual Use gehören. Sie können also für friedliche Zwecke ebenso eingesetzt werden wie für militärische. Das US-Robotikunternehmen iRobot etwa baut Roboter, die den Fußboden saubermachen. Die halten wir auch für sehr nützlich.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Das Unternehmen baut aber auch Roboter für das Militär: Sie entschärfen Sprengfallen und retten damit Leben - und nicht nur das von Soldaten: Die gleichen Roboter wurden auch für die Erkundung des zerstörten Atomkraftwerks in Fukushima eingesetzt.

Es dürfte schwierig sein, beides auseinanderzuhalten: die zivile und die militärische Nutzung. Und die Forschung daran ganz zu verbieten, ist nicht praktikabel. Schließlich wollen wir ja Roboter, die uns die Hausarbeit abnehmen, die in der Pflege helfen, uns Pakete nach Hause liefern. Wenn also daran geforscht wird, wird keine Deklaration, keine Resolution und kein Vertrag jemanden davon abbringen, bewaffnete Roboter zu bauen. Und wenn es keine regulären Armeen sind, dann sind es vielleicht Terroristen. Einen Copter zu bewaffnen, ist ja nicht schwierig.

Waffensysteme werden autonom

Abgesehen davon gibt es heute schon Waffensysteme mit einem gewissen Grad an Autonomie: Bestimmte Raketen dirigieren sich selbst in das Ziel, das ein Mensch ihnen vorgegeben hat. Es gibt Systeme, die dem Menschen potenzielle Ziele vorschlagen. Der Mensch muss diese nur noch bestätigen. Das vom US-Rüstungskonzern Raytheon entwickelte System Phalanx schießt automatisch ankommende Raketen ab.

Ein Verbot bewaffneter Maschinen erscheint also nicht realistisch. Was aber muss passieren, wenn sich bewaffnete Roboter nicht verhindern lassen?

Roboter haben keine Angst 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 24,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Llame 14. Sep 2015

Wäre ich auch voll dafür, aber so funktioniert es leider nicht. kwt

theonlyone 11. Sep 2015

Es gibt für Menschen schlichtweg eine "Dauer" die es unmöglich macht zu einer Lösung zu...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2015

"Roboter plündern nicht" stimmt, sofern sie nicht darauf programmiert wurden. Jedoch...

Whykinger 09. Sep 2015

Roboter plündern nicht ? Nein sie töten auf Verlangen ! Wer putzende Roboter mag, muss...

ersta 07. Sep 2015

Dann muss es den USA aber seit Jahrzehnten verdammt schlecht gehen.


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

      •  /