Abo
  • Services:

Es geht darum, Schaden zu verringern, nicht zu verhindern

Es sei unweigerlich, dass autonome Maschinen Schaden anrichten würden - Sachschaden, physische oder emotionale Verletzungen von Menschen, erklärte kürzlich Matthias Scheutz, Robotiker an der Tufts-Universität in Medford im US-Bundesstaat Massachusetts, im Interview mit dem österreichischen Nachrichtenangebot Futurezone. "Ich sage bewusst 'unweigerlich', weil es Situationen geben wird, wo jede mögliche Handlung zu Schaden führt. In solchen Situationen stellt sich daher nicht die Frage, wie man Schaden vermeidet, sondern wie man ihn minimieren kann."

Stellenmarkt
  1. GERMO GmbH, Sindelfingen
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Er sagte das über Roboter in der Arbeitswelt, aber die Aussage gilt ebenso für die bewaffneten Roboter: Kommt es zu einem Krieg, ist Schaden unvermeidlich. Die Frage ist: Wer richtet mehr Schaden an: Mensch oder Maschine?

Den Terminator verhindern

Das lässt sich heute noch nicht sagen. Manche Wissenschaftler, wie etwa Kenneth Anderson, Daniel Reisner und Matthew Waxman, plädieren deshalb dafür, Kampfroboter nicht zu diesem Zeitpunkt pauschal zu verbieten. Stattdessen sollten, schlagen sie vor, Entwickler, Hersteller, Politiker und Juristen gemeinsam dafür sorgen, dass künftig Militärtechnik entwickelt wird, die gemäß dem Kriegsrecht eingesetzt wird.

Und Roboter, die im direkten Kampf Mann gegen Maschine antreten, dürften ohnehin für das Militär nicht von zentralem Interesse sein: Bei künftigen Kampfrobotern wird es sich wohl meist um Waffensysteme handeln, die gegen die strategischen Ziele eines Gegners eingesetzt werden, seien es dessen Waffensysteme - autonom oder nicht - wie Raketenabschussrampen, Flugzeuge oder Schiffe oder seine Kommunikationssysteme.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Roboter haben keine Angst
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 9,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Llame 14. Sep 2015

Wäre ich auch voll dafür, aber so funktioniert es leider nicht. kwt

theonlyone 11. Sep 2015

Es gibt für Menschen schlichtweg eine "Dauer" die es unmöglich macht zu einer Lösung zu...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2015

"Roboter plündern nicht" stimmt, sofern sie nicht darauf programmiert wurden. Jedoch...

Whykinger 09. Sep 2015

Roboter plündern nicht ? Nein sie töten auf Verlangen ! Wer putzende Roboter mag, muss...

ersta 07. Sep 2015

Dann muss es den USA aber seit Jahrzehnten verdammt schlecht gehen.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /