• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter haben keine Angst

Es muss sichergestellt werden, dass sie ethisch handeln: dass sie nicht auf Zivilisten schießen und sich dem Kriegsrecht gemäß verhalten. Für Soldaten gibt es Einsatzregeln (Rules of Engagement, RoE), die festlegen, wann Gewalt angewandt werden darf. Dazu gehört, dass Soldaten das Feuer eröffnen dürfen, wenn sie bedroht oder beschossen werden. Solche Regeln ließen sich auch für Roboter festlegen.

Stellenmarkt
  1. Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Und vor allem: Sie müssen sicher sein. Das heißt, der Hersteller muss dafür sorgen, dass der Gegner den fair programmierten Kampfroboter nicht hacken und dazu bringen kann, wahllos auf Menschen zu schießen.

Gegner argumentieren, wenn ein bewaffneter Roboter feuere, treffe er eine Entscheidung über Leben und Tod eines Menschen. Damit macht er allerdings dasselbe wie ein Mensch. Und im Gegensatz zu ihm ist die Entscheidung in einer bedrohlichen Situation nicht von Stress bestimmt, der das klare Denken trübt.

Roboter handeln überlegt

Menschen machen unter Druck Fehler, schießen auf Nichtkombattanten oder die eigenen Kameraden. Ein Roboter dagegen kennt keinen Stress. Das bedeutet: Er kann die Einsatzregeln vielleicht sogar besser einhalten als ein Mensch. Er kann so programmiert werden, dass er eine Situation emotionslos abschätzt und seine Reaktion entsprechend wählt. Bewacht er beispielsweise eine Straßensperre, der sich ein Auto schnell nähert, könnte er länger abwarten, wie sich die Situation entwickelt, ob der Fahrer doch noch bremst oder versucht, die Sperre zu durchbrechen.

Und Roboter haben keine Gefühle. Das bedeutet ganz zentral: Sie haben auch keine Angst zu sterben. Sie werden nicht panisch, wütend, gestresst, rachsüchtig. Sie werden nicht plündern, vergewaltigen, foltern, wahllos Kriegsgefangene oder Zivilisten erschießen. Zumindest dann nicht, wenn sie auf Einhaltung des geltenden Kriegsrechts programmiert sind. Er sehe keinen Grund dafür, dass Maschinen künftig nicht in der Lage sein sollten, im Nebel des Krieges besser zu unterscheiden als Menschen, sagte Ronald Arkin, Robotiker am Georgia Institute of Technology, vor einiger Zeit dem h+-Magazin.

Software ist nicht unfehlbar

Doch natürlich ist Software nicht unfehlbar. Jeder, der regelmäßig Computer nutzt, kennt das. Es ist also damit zu rechnen, dass auch der Steuerungssoftware eines Kampfroboters früher oder später ein Fehler unterläuft.

Es geht also um Wahrscheinlichkeiten. Ein Beispiel: Ein autonomes Auto ist nicht zu 100 Prozent sicher. Kürzlich hat ein Radfahrer eines der Google-Autos aus dem Konzept gebracht: Er machte an einer Kreuzung einen Track Stand, stand also auf den Pedalen, statt die Füße auf den Boden zu stellen. Damit war die Software des Autos überfordert. Ein Mensch wäre mit dieser speziellen Situation vielleicht souveräner umgegangen.

Aber sagt das etwas über die Sicherheit autonom fahrender Autos aus? Die Google-Autos sind seit 2009 mehr als 1,6 Millionen Kilometer gefahren. Dabei wurden sie auch schon in Unfälle verwickelt. Laut Google wurde jedoch keiner davon von den Roboterautos verursacht.

Wer richtet also mehr Schaden an - Technik oder Mensch?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IMHO: Roboter plündern nichtEs geht darum, Schaden zu verringern, nicht zu verhindern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Elder Scrolls: Skyrim VR für 26,99€, Wolfenstein 2: The New Colossus für 11€, Prey...
  2. 19,99€
  3. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...

Llame 14. Sep 2015

Wäre ich auch voll dafür, aber so funktioniert es leider nicht. kwt

theonlyone 11. Sep 2015

Es gibt für Menschen schlichtweg eine "Dauer" die es unmöglich macht zu einer Lösung zu...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2015

"Roboter plündern nicht" stimmt, sofern sie nicht darauf programmiert wurden. Jedoch...

Whykinger 09. Sep 2015

Roboter plündern nicht ? Nein sie töten auf Verlangen ! Wer putzende Roboter mag, muss...

ersta 07. Sep 2015

Dann muss es den USA aber seit Jahrzehnten verdammt schlecht gehen.


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
    Geforce RTX 3080 im Test
    Doppelte Leistung zum gleichen Preis

    Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
    2. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
    3. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen

      •  /