Abo
  • IT-Karriere:

IMHO: Nur die Harten kommen in den Garten

Im Action-Rollenspiel Dark Souls 2 wird gestorben wie am Fließband. Doch sind solche frustrierenden Spiele überhaupt notwendig? Ja, schreibt Robert Bannert. Darks Souls 2 wecke Emotionen und sei dadurch vermutlich das menschlichste Spiel der letzten Jahre.

Artikel von Robert Bannert veröffentlicht am
Screenshot aus Dark Souls 2
Screenshot aus Dark Souls 2 (Bild: From Software)

Wie haben Sie Ihr Brot am liebsten? Weich und labberig oder so hart, dass Ihnen beim Hineinbeißen die Vorderzähne ausfallen? Sind Sie mehr der Schlabber-Toast- oder der Vollkorn-Knäcke-Typ? Hören Sie auf der Autobahn lieber Kuschelrock oder Death Metal à la Bolt Thrower? Der sich so richtig schön zäh in die Gehörgänge sägt und dann das Gehirn verflüssigt? Und wo wir schon mal dabei sind: Wie halten Sie es mit dem Liebesspiel? Schmusen und behutsames Fummeln bei Kerzenschein oder doch eher Folter- und Fesselspiele Marke Shades of Grey?

Wer sein Kreuzchen bei Vollkorn-Knäcke, Bolt Thrower und Fesselspielen macht, der spielt vermutlich auch Dark Souls 2: Der Nachfolger des beinharten Schlachtfests von Japano-Entwickler From Software befeuert dieser Tage einmal mehr die uralte Debatte um den idealen Schwierigkeitsgrad - um den Drahtseilakt zwischen Herausforderung und Motivation, zwischen Frustration und Entertainment. Wie kompliziert soll, darf und vor allem muss ein Spiel sein, um entweder möglichst viele Kunden zu erreichen oder zumindest eine ganz bestimmte Zielgruppe?

Obwohl diese Frage noch immer polarisiert, gibt es offenkundig eine überraschend große Lobby für den japanischen Exitus-Marathon: Immerhin 2,8 Millionen Mal hat sich das Schlachtfest verkauft. Das ist mehr als fünfmal so viel wie From von seiner gesamten King's-Field-Reihe absetzen konnte - und die galt neben Armored Core früher als die Cash-Cow des Studios. Eines Studios, das damals nicht wegen seiner hohen Produktqualität überlebt hat, denn die ist eher durchwachsen, sondern weil es mit schöner Konsequenz auf die Frühchen-Taktik gesetzt hat. Will heißen: Man veröffentlicht vor allem dann, wenn eine Hardware neu am Markt ist und die Spieler so sehr auf Nachschub versessen sind, dass sie den Frühankömmlingen die erstaunlichsten Verfehlungen nachsehen und selbst die offensichtlichsten Bugs als Features schönreden.

Seit wann ist eigentlich härter besser?

Obwohl die Veröffentlichung von Dark Souls (2011) nicht auf den Anfang eines Generationszyklus fiel, ist seine Erfolgsgeschichte annähernd vergleichbar. Denn auch hier setzte man geschickt auf Nische und bediente eine Sparte, in der ein Mangel herrschte: an retrospektiv gepolter Profi-Kost. Auf einmal erscheint das chronische Fehlen von Komfort, durch den sich Froms Serie vermeintlich bewusst auszeichnet, attraktiv. Dark Souls ist plump, archaisch und will Babyschrittchen für Babyschrittchen erkundet werden. Wer hier überleben möchte, der bewegt sich nur mit vorgehaltenem Schild durch die finsteren Gänge und lugt angstvoll um jede Ecke.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Trianel GmbH, Aachen

Doch wie ist es überhaupt dazu gekommen? Wie kann es sein, dass sich ein Spiel allein über seinen Schwierigkeitsgrad definiert? Dass aus "Härter, als die Spiele-Polizei erlaubt" ein USP, ein "Unique Selling Point" wird? Üblich ist, dass sich Spiele heute entweder darum bemühen, für möglichst viele potentielle Käufer zugänglich zu sein oder dass sie zumindest mehrere Schwierigkeitsgrade anbieten. Für jeden Geschmack einen. Luschen fahren bei Easy gemütlich spazieren, während die Hartwürste bei abenteuerlichen Einstufungen wie Ultra Hard oder Nightmare das Pedal durchtreten und sich so fest anschnallen, dass jeder Tropfen Blut aus dem Gehirn weicht. Wäre hier ja sowieso nur hinderlich: Nicht auf den Verstand, sondern den puren, unverfälschten Instinkt kommt es an! Und überhaupt: Wenn es darum geht, vor anderen Zockern zu protzen, dann will niemand zugeben, dass er auf "Warmduscher" spielt.

Spieltrophäen für den digitalen Selbstwert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 3,99€

profi-knalltüte 08. Apr 2014

jo hat viel von zelda finde ich auch. also dieses erforschen einer fremden welt, nur das...

profi-knalltüte 08. Apr 2014

man kann es in den optionen so einstellen wie im vorgänger, also weiß nicht was das auf...

diabolo511 07. Apr 2014

mit nem jailbreak hat man die möglichkeit dafür. wollte aber über den terminal meines...

Big L 07. Apr 2014

Ich für meinen Teil sehe gerade in dieser Herausforderung den Reiz. Jeder Gegner...

PapstJL4U 07. Apr 2014

D3 Inferno ist kein gutes Beispiel. Einen sehr sehr schweren Modus zu erschaffen, ihn zu...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

      •  /