Abo
  • Services:

IMHO: Nackte Männer oder beste Freunde

Der Live-Videochat-Dienst Airtime soll eine kleine Revolution werden, hoffen dessen Gründer. Das wollte Chatroulette auch sein - und ist an seinen exhibitionistischen Nutzern gescheitert. Airtime macht nur wenig besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Chatroulette scheiterte an der Anonymität seiner Nutzer.
Chatroulette scheiterte an der Anonymität seiner Nutzer. (Bild: AFP/Getty Images)

Gestern haben die Napster-Gründer Shawn Fanning und Sean Parker ihre an Facebook gekoppelte Webapplikation Airtime gestartet. Live-Videochats aller 900 Millionen Facebook-Nutzer per Zufallsgenerator sind damit möglich.

Stellenmarkt
  1. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg

Zugegeben, eine gute Idee, aber nicht neu: Mit Chatroulette wurde vor drei Jahren ein ähnlicher Dienst gestartet. Dieser hat heute dank der exhibitionistischen Neigungen mancher seiner Nutzer nur noch wenige davon. Airtime könnte alles besser machen. Es sieht aber nicht danach aus.

Anonymität ist das Konzept auch bei Airtime

Aus dem missglückten Konzept des Vorgängers haben Fanning und Parker offenbar nur wenig gelernt. Nach dem Motto: Lediglich an meinem Geschlechtsteil erkennt mich sowieso niemand, wurde Chatroulette seine Anonymität zum Verhängnis. Bei Airtime sind die Nutzer genauso anonym, wenn sie nicht gerade mit Freunden kommunizieren, was auch möglich ist.

Zwar haben Fanning und Parker einige Sicherheitsfunktionen wie automatische Schnappschüsse des gestreamten Bildes eingebaut, aber ähnliche Maßnahmen haben schon bei Chatroulette nicht funktioniert. Eigentlich müssten die Napster-Gründer es besser wissen. Denn beide haben seinerzeit Chatroulette-Gründer Andrei Ternowski beraten. Fanning hat sogar eine Zeit lang für Chatroulette gearbeitet.

Wie Chatroulette scheiterte

Ternowski hatte damals die Idee, dass per Webcam und Mikrofon die Menschen auf der ganzen Welt miteinander kommunizieren könnten. Damit traf er im Jahr 2009 den Nerv des Webs 2.0. Bei seinem One-on-One-Chat wurden Nutzer zu einem Live-Chat rein zufällig miteinander verbunden - wie die Kugel, die beim Roulette ebenso zufällig bei einer Zahl landet. Daher auch der Name der Plattform.

Wird das Gespräch von einem Nutzer beendet, dann wird ein neuer Nutzer gesucht. Ein Zurück zum vorherigen Gesprächspartner gibt es nicht. Innerhalb weniger Monate nach seinem Start entwickelte sich Chatroulette weltweit zu einer beliebten Applikation und der Begriff selbst zum am schnellsten verbreiteten Suchbegriff auf Google.

Doch so schnell die Popularität des Videochats wuchs, genauso schnell kam auch sein Untergang. Was als Partyspaß und Kommunikationsplattform begann, wurde innerhalb kurzer Zeit zur Pimmel-Peep-Show für masturbierende Jugendliche und Erwachsene.

Fanning, Parker und Facebook

Fanning und Parker verlassen sich jetzt bei Airtime zu sehr auf das soziale Netzwerk Facebook, mit dem ihre Webapplikation verbunden ist. Der Journalist Steven Bertoni schreibt auf Forbes, dass Airtime wisse, wer du bist, weil es über Facebook läuft und dort jeder Nutzer mit seinen Daten registriert ist - anders als bei Chatroulette.

Außerdem könnten Regelverstöße an ein Überwachungsteam bei Airtime gemeldet werden und der betreffende Nutzer könne bei wiederholten Verstößen für den Rest seines Lebens gesperrt werden.

Doch hält das wirklich bestimmte Nutzer davon ab, ihre Geschlechtsteile in die Kamera zu halten? Exhibitionisten brauchen diesen Kick und erleben es als lustvoll, von anderen nackt oder bei sexuellen Aktivitäten beobachtet zu werden. Erwischt zu werden, gehört also dazu. Das Anlegen von mehreren E-Mail-Adressen, mit denen neue und anonyme Facebook-Accounts erstellt werden, ist leicht. Der Zugang zu Airtime ist also auf unbestimmte Zeit gesichert.

Ein Airtime-Mitarbeiter überwacht theoretisch neun Millionen Nutzer

Allein der Partner Facebook wird also nicht ausreichen, um Airtime vor einem ähnlichen Schicksal wie bei Chatroulette zu bewahren. Bei 900 Millionen Nutzern ist die Chance groß, dass sich auch dort Personen aufhalten, die anderes im Sinn haben, als sich auszutauschen und mit Freunden in Verbindung zu bleiben.

Die 100 von Airtime abgestellten Mitarbeiter zur Überwachung der Bilder in dem Dienst dürften ebenfalls nicht reichen. Bei möglichen 900 Millionen Airtime-Nutzern kommt ein Mitarbeiter auf neun Millionen Nutzer.

Chatroulette schritt damals übrigens ein und versuchte, den Trend auch mit verschiedenen Maßnahmen wie Bilderanalyse und Nutzersperre zu stoppen - vergeblich. Der Nutzerrückgang war nicht aufzuhalten. Heute sind zu Spitzenzeiten ein paar zehntausend Nutzer weltweit bei Chatroulette unterwegs - nicht wenige immer noch mit ihrer Hand unterhalb des Bauchnabels.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€

Beezus15 11. Jun 2012

Junge, wär ich 3 Jahre älter... ...würd ich so'n Scheiß immer noch nicht mitmachen. Wer...

Beezus15 11. Jun 2012

Ja, ich wäre gerne maoimamt. Mao als Imam... das würde alle Emirate in den Untergang stürzen.

Beezus15 11. Jun 2012

Und mein tatsächlich realer Account mit 3 Freunden und ohne öffentliche Posts wird dann...

elgooG 08. Jun 2012

Ich verstehe solche Menschen nicht. Wie kann es Spaß machen anderen das Geschlechtsteil...

SoniX 07. Jun 2012

Is ja selten, dass man da ne Frau dranbekommt. Aber die paar die ich gesehen hatte...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /