Abo
  • Services:
Anzeige
Chatroulette scheiterte an der Anonymität seiner Nutzer.
Chatroulette scheiterte an der Anonymität seiner Nutzer. (Bild: AFP/Getty Images)

IMHO: Nackte Männer oder beste Freunde

Chatroulette scheiterte an der Anonymität seiner Nutzer.
Chatroulette scheiterte an der Anonymität seiner Nutzer. (Bild: AFP/Getty Images)

Der Live-Videochat-Dienst Airtime soll eine kleine Revolution werden, hoffen dessen Gründer. Das wollte Chatroulette auch sein - und ist an seinen exhibitionistischen Nutzern gescheitert. Airtime macht nur wenig besser.

Gestern haben die Napster-Gründer Shawn Fanning und Sean Parker ihre an Facebook gekoppelte Webapplikation Airtime gestartet. Live-Videochats aller 900 Millionen Facebook-Nutzer per Zufallsgenerator sind damit möglich.

Anzeige

Zugegeben, eine gute Idee, aber nicht neu: Mit Chatroulette wurde vor drei Jahren ein ähnlicher Dienst gestartet. Dieser hat heute dank der exhibitionistischen Neigungen mancher seiner Nutzer nur noch wenige davon. Airtime könnte alles besser machen. Es sieht aber nicht danach aus.

Anonymität ist das Konzept auch bei Airtime

Aus dem missglückten Konzept des Vorgängers haben Fanning und Parker offenbar nur wenig gelernt. Nach dem Motto: Lediglich an meinem Geschlechtsteil erkennt mich sowieso niemand, wurde Chatroulette seine Anonymität zum Verhängnis. Bei Airtime sind die Nutzer genauso anonym, wenn sie nicht gerade mit Freunden kommunizieren, was auch möglich ist.

Zwar haben Fanning und Parker einige Sicherheitsfunktionen wie automatische Schnappschüsse des gestreamten Bildes eingebaut, aber ähnliche Maßnahmen haben schon bei Chatroulette nicht funktioniert. Eigentlich müssten die Napster-Gründer es besser wissen. Denn beide haben seinerzeit Chatroulette-Gründer Andrei Ternowski beraten. Fanning hat sogar eine Zeit lang für Chatroulette gearbeitet.

Wie Chatroulette scheiterte

Ternowski hatte damals die Idee, dass per Webcam und Mikrofon die Menschen auf der ganzen Welt miteinander kommunizieren könnten. Damit traf er im Jahr 2009 den Nerv des Webs 2.0. Bei seinem One-on-One-Chat wurden Nutzer zu einem Live-Chat rein zufällig miteinander verbunden - wie die Kugel, die beim Roulette ebenso zufällig bei einer Zahl landet. Daher auch der Name der Plattform.

Wird das Gespräch von einem Nutzer beendet, dann wird ein neuer Nutzer gesucht. Ein Zurück zum vorherigen Gesprächspartner gibt es nicht. Innerhalb weniger Monate nach seinem Start entwickelte sich Chatroulette weltweit zu einer beliebten Applikation und der Begriff selbst zum am schnellsten verbreiteten Suchbegriff auf Google.

Doch so schnell die Popularität des Videochats wuchs, genauso schnell kam auch sein Untergang. Was als Partyspaß und Kommunikationsplattform begann, wurde innerhalb kurzer Zeit zur Pimmel-Peep-Show für masturbierende Jugendliche und Erwachsene.

Fanning, Parker und Facebook

Fanning und Parker verlassen sich jetzt bei Airtime zu sehr auf das soziale Netzwerk Facebook, mit dem ihre Webapplikation verbunden ist. Der Journalist Steven Bertoni schreibt auf Forbes, dass Airtime wisse, wer du bist, weil es über Facebook läuft und dort jeder Nutzer mit seinen Daten registriert ist - anders als bei Chatroulette.

Außerdem könnten Regelverstöße an ein Überwachungsteam bei Airtime gemeldet werden und der betreffende Nutzer könne bei wiederholten Verstößen für den Rest seines Lebens gesperrt werden.

Doch hält das wirklich bestimmte Nutzer davon ab, ihre Geschlechtsteile in die Kamera zu halten? Exhibitionisten brauchen diesen Kick und erleben es als lustvoll, von anderen nackt oder bei sexuellen Aktivitäten beobachtet zu werden. Erwischt zu werden, gehört also dazu. Das Anlegen von mehreren E-Mail-Adressen, mit denen neue und anonyme Facebook-Accounts erstellt werden, ist leicht. Der Zugang zu Airtime ist also auf unbestimmte Zeit gesichert.

Ein Airtime-Mitarbeiter überwacht theoretisch neun Millionen Nutzer

Allein der Partner Facebook wird also nicht ausreichen, um Airtime vor einem ähnlichen Schicksal wie bei Chatroulette zu bewahren. Bei 900 Millionen Nutzern ist die Chance groß, dass sich auch dort Personen aufhalten, die anderes im Sinn haben, als sich auszutauschen und mit Freunden in Verbindung zu bleiben.

Die 100 von Airtime abgestellten Mitarbeiter zur Überwachung der Bilder in dem Dienst dürften ebenfalls nicht reichen. Bei möglichen 900 Millionen Airtime-Nutzern kommt ein Mitarbeiter auf neun Millionen Nutzer.

Chatroulette schritt damals übrigens ein und versuchte, den Trend auch mit verschiedenen Maßnahmen wie Bilderanalyse und Nutzersperre zu stoppen - vergeblich. Der Nutzerrückgang war nicht aufzuhalten. Heute sind zu Spitzenzeiten ein paar zehntausend Nutzer weltweit bei Chatroulette unterwegs - nicht wenige immer noch mit ihrer Hand unterhalb des Bauchnabels.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).


eye home zur Startseite
Beezus15 11. Jun 2012

Junge, wär ich 3 Jahre älter... ...würd ich so'n Scheiß immer noch nicht mitmachen. Wer...

Beezus15 11. Jun 2012

Ja, ich wäre gerne maoimamt. Mao als Imam... das würde alle Emirate in den Untergang stürzen.

Beezus15 11. Jun 2012

Und mein tatsächlich realer Account mit 3 Freunden und ohne öffentliche Posts wird dann...

elgooG 08. Jun 2012

Ich verstehe solche Menschen nicht. Wie kann es Spaß machen anderen das Geschlechtsteil...

SoniX 07. Jun 2012

Is ja selten, dass man da ne Frau dranbekommt. Aber die paar die ich gesehen hatte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569€ + 5,99€ Versand
  2. ab 649,90€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 17:40

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    hum4n0id3 | 17:40

  3. Re: Manövrieren unter Wasser...

    ernstl | 17:39

  4. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  5. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel