Abo
  • IT-Karriere:

IMHO: Motorola hofft auf das verflixte siebte Jahr

Alle sieben Jahre verschwindet der Marktführer bei Mobiltelefonen, glaubt Motorola-Mobility-Präsident Osterloh - und dann kommt die Chance für Motorola. Nach Nokia und Blackberry müsste demnach Samsung bald abtreten.

Artikel von veröffentlicht am
Motorola-Präsident Rick Osterloh glaubt, dass Samsung ähnlich wie Nokia und Blackberry vom Smartphone-Thron stürzen wird.
Motorola-Präsident Rick Osterloh glaubt, dass Samsung ähnlich wie Nokia und Blackberry vom Smartphone-Thron stürzen wird. (Bild: Getty Images Entertainment)

Motorola Mobility hat ein ziemlich erfolgreiches Jahr 2014 hinter sich. Unter Googles Leitung konnte sich das US-Unternehmen umstrukturieren; unter der Leitung des neuen Eigentümers Lenovo erhöhten sich im vierten Quartal 2014 die Smartphone-Verkäufe um 118 Prozent, verglichen mit dem Vorjahr. Und 2015 soll es noch besser kommen, hofft Motorola-Mobility-Präsident Rick Osterloh: Folgt man seiner These, dürfte es das Jahr sein, in dem Samsung die Marktführerschaft im Mobilbereich abgibt. Eine sehr steile These.

Stellenmarkt
  1. XION GmbH, Berlin
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

"Alle sieben Jahre ist der Marktführer verschwunden", sagt Osterloh. Zuerst habe es Nokia getroffen, danach Blackberry. Dementsprechend müsste als nächstes Samsung in der Versenkung verschwinden. Und dann ist Motorola am Zug: "Wir sind eine Alternative zu den anderen Premium-Marken bei einem deutlich besseren Gegenwert", argumentiert Osterloh im Gespräch mit Forbes. Doch Samsungs Lage ist mit der von Nokia und Blackberry nicht vergleichbar.

Nokia und Blackberry haben gezögert - Samsung nicht

Nokia wie auch Blackberry haben lange Zeit die aktuellen Entwicklungen im Mobiltelefonmarkt verschlafen: Nokia hat zu lange auf Handys ohne Touchscreen und auf Smartphones mit Symbian gesetzt - das verglichen mit Android zu umständlich war. Ebenso hat Blackberry zu lange gezögert und im entscheidenden Moment zu lange an althergebrachten Konzepten festgehalten. Mittlerweile geht der kanadische Hersteller mit Blackberry 10 einen Mittelweg, der versucht, eigene Konzepte mit einem Sicherungsnetz aus Android-Apps zu verbinden. Eine durchaus gute Lösung, aber sie ist möglicherweise zu spät gekommen.

So unverkennbar Samsungs anhaltende Erfolge aktuell nachlassen, und so sehr der südkoreanische Hersteller den Markt mit äußerst ähnlichen Mittelklasse- und Einsteigergeräten überflutet, kann man ihm eines nicht vorhalten: Trends verschlafen zu haben. Früh hat Samsung auf Android gesetzt und als einer der ersten Hersteller Smartphones mit Android auf den Markt gebracht, die dem iPhone etwas entgegensetzen konnten. Auch anderen Betriebssystemen gegenüber war der Hersteller immer aufgeschlossen.

Samsung verliert Marktanteile, wird aber nicht einbrechen

Den Umstand, dass Samsung im vierten Quartal 2014 nur noch 74,5 statt wie im vierten Quartal 2013 86 Millionen Smartphones abgesetzt hat, als Indiz für ein ähnliches Schicksal wie das von Nokia oder Blackberry zu nehmen, ist gewagt. Grund für den Rückgang der Absätze im letzten Quartal ist zum einen die Konkurrenz aus Asien, wie auch das starke Weihnachtsgeschäft Apples. Im Gesamtjahr 2014 hingegen war Samsung weiterhin der deutlich größte Smartphone-Hersteller.

Sicher, auch Nokia war einmal der weltgrößte Hersteller für Mobiltelefone. Die Entscheidungen, die diesen Status zunichte gemacht haben, sind allerdings nicht auf Samsung zu projizieren. Samsung ist zudem viel breiter aufgestellt, als Nokia oder Blackberry es je gewesen sind: Samsung produziert Prozessoren selber, ebenso Displays und Akkus. Samsung macht bereits sehr viel Geld damit, diese Bauteile an andere Smartphone-Hersteller zu verkaufen. Zudem ist Samsung ein südkoreanischer Mischkonzern, der von Versicherungen und Banken über Rüstung und Werften zahlreiche Geschäftsfelder abdeckt - die eventuelle Misserfolge beim Mobilgeschäft anders abfedern können.

Insbesondere aufgrund der chinesischen Konkurrenz werden Samsungs Marktanteile im Jahr 2015 möglicherweise sinken und Motorola wird weiter Erfolg mit seinen guten und günstigen Smartphones wie dem Moto G oder Moto E haben. Osterloh mag recht haben mit seiner Vermutung, dass Nutzer heute nicht mehr 600 US-Dollar ausgeben wollen, um ein Top-Smartphone zu erhalten. Auf einen krachenden Niedergang Samsungs sollte sich das Unternehmen aber nicht verlassen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 2,99€
  3. (-75%) 14,99€
  4. 4,32€

Klausens 12. Feb 2015

wenn die noch annähernd so schlecht sind wie früher werden die nicht mal Marktführer...

Noro_Eisenheim 11. Feb 2015

Du tust dir Tizen freiwillig an?

DY 11. Feb 2015

seine eigenständigen Produkte soll dann die große Lücke füllen. Aha. Oder ist Samsung...

exxo 11. Feb 2015

Dann nimm doch einen der diversen alternativen Launcher aus dem Playstore. Nicht jammern...

kellemann 10. Feb 2015

Super Aussage, dass trifft dann auf 0,002% der Nutzer zu. Ich könnte auch noch mein altes...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /