IMHO: Microsoft und Nokia - die Folgen für Windows Phone

Microsoft wird nach der Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte Geräteherstellern zwar weiterhin Lizenzen für Windows Phone anbieten. Aber die entscheidende Frage lautet: Wollen HTC, Samsung und Huawei dann noch neue Smartphones mit Windows Phone anbieten?

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat sich für Windows Phone viel vorgenommen.
Microsoft hat sich für Windows Phone viel vorgenommen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Im Bereich der Windows-Phone-Smartphones ist Nokia bereits seit langem Marktführer. Wenn Nokias Mobiltelefonsparte bald zu Microsoft gehört, wird sich diese Entwicklung aller Voraussicht nach weiter beschleunigen. Das bedeutet aber, dass es für Lizenznehmer immer unattraktiver wird, noch Smartphones mit Windows Phone zu entwickeln. Denn viel Geld ist damit dann nicht mehr zu verdienen, wenn sich nur wenige Geräte auf dem Weltmarkt verkaufen lassen.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater (m/w/d) Rechnungswesen und Logistik
    Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Aus diesem Grund hieß es kürzlich, HTC würde der Windows-Phone-Plattform den Rücken kehren. Dies dementierte HTC aber kurz danach. Ob dieses Dementi nach der Übernahmebekanntgabe noch Bestand hat, ist fraglich. Denn HTC gehört mit zu den Verlierern, was Smartphones mit Windows Phone betrifft: Es kommt derzeit im Windows-Phone-Bereich nur noch auf den dritten Platz hinter Samsung.

Wenn Microsoft und Nokia gemeinsam ihre Marketingaktivitäten rund um die Lumia-Reihe noch intensivieren, hat es ein vergleichsweise kleines Unternehmen wie HTC besonders schwer, dagegenzuhalten. Denn bis auf Nokia/Microsoft setzen alle übrigen Hersteller bei Smartphones vor allem auf Googles Android-Plattform, so dass sich eine Abkehr von Windows Phone für die Hersteller kaum negativ auswirkt.

Mit der Übernahme von Nokias Mobiltelefonbereich hat sich Microsoft zum Ziel gesetzt, die Entwicklung zu beschleunigen und zügiger als bisher neue Funktionen in die Plattform zu integrieren. Damit dürfte wohl auch gemeint sein, dass Hardwareneuerungen zügiger in Geräte integriert werden. Wenn das gelingt, könnte es Nokia/Microsoft schaffen, die Plattform für Kunden interessanter zu machen. Microsofts Windows-Phone-Plattform ist zwar auf dem Weltmarkt zuletzt auf den dritten Platz vorgestoßen, kann aber gegen die Dominanz von Googles Android und Apples iOS bisher wenig ausrichten.

Microsoft sieht Windows Phone in fünf Jahren bei 15 Prozent Marktanteil

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsofts selbst gestecktes ehrgeiziges Ziel sieht vor, im Jahr 2018 mit der Windows-Phone-Plattform einen Marktanteil von 15 Prozent zu erreichen. Im zurückliegenden Quartal stieg zwar der Marktanteil von Microsofts Plattform, dieser beträgt aber gerade mal 3,7 Prozent. Android und iOS kamen zuletzt zusammen auf einen Marktanteil von 92,5 Prozent. Demnach kann Microsoft seinen Marktanteil nur steigern, wenn Android und/oder iOS erheblich an Marktanteilen verlieren.

Bisher zeichnet sich aber eher ab, dass die Marktführerschaft der Android-Plattform weiter steigt. Innerhalb eines Jahres wuchs der Android-Anteil von 69,1 Prozent auf 79,3 Prozent. Apple hat seit langem über das Jahr verteilt einen vergleichsweise stabilen Marktanteil von um die 15 Prozent. Aus heutiger Sicht erscheint es daher eher abwegig, dass Microsoft in fünf Jahren den Marktanteil der Windows-Phone-Plattform auf 15 Prozent wird steigern können.

Bisher ist vollkommen unklar, wie Microsoft in Anbetracht der aktuellen Situation im Smartphone-Markt die selbst gesteckten ambitionierten Ziele erreichen will - vor allem, wenn es die Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte für andere Hersteller noch unattraktiver macht, Windows-Phone-Geräte anzubieten. In den vergangenen Jahren hat es Microsoft nur mühsam geschafft, sich gegen weniger starke Gegner als Apple und Google durchzusetzen. Der Zusammenschluss mit Nokias Mobiltelefonbereich ist keine Garantie dafür, dass der Konkurrenzkampf für Microsoft damit einfacher wird.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MDMA 05. Sep 2013

Öhm, der Begriff Haupststadt hat nicht unbedingt zwingend mit einem Staat zutun - Zum...

martinboett 04. Sep 2013

what if i told you, dass mindestens 50% im playstore SCHROTT ist! anfangs dachte jeder...

XeniosZeus 04. Sep 2013

Richtig, die Google-Dienste sind alle patent-behaftet. Aber muss dafür ein Hersteller bei...

mmgd 04. Sep 2013

Ja, ich weiß das es das heißt - das steht ja auch ausführlich hinter der Abkürzung am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Kojima Productions: Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2
    Kojima Productions
    Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2

    Hat sich Schauspieler Norman Reedus verplappert - oder absichtlich die Arbeit an Death Stranding 2 bestätigt?

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /