Abo
  • IT-Karriere:

IMHO: Microsoft und Nokia - die Folgen für Windows Phone

Microsoft wird nach der Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte Geräteherstellern zwar weiterhin Lizenzen für Windows Phone anbieten. Aber die entscheidende Frage lautet: Wollen HTC, Samsung und Huawei dann noch neue Smartphones mit Windows Phone anbieten?

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat sich für Windows Phone viel vorgenommen.
Microsoft hat sich für Windows Phone viel vorgenommen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Im Bereich der Windows-Phone-Smartphones ist Nokia bereits seit langem Marktführer. Wenn Nokias Mobiltelefonsparte bald zu Microsoft gehört, wird sich diese Entwicklung aller Voraussicht nach weiter beschleunigen. Das bedeutet aber, dass es für Lizenznehmer immer unattraktiver wird, noch Smartphones mit Windows Phone zu entwickeln. Denn viel Geld ist damit dann nicht mehr zu verdienen, wenn sich nur wenige Geräte auf dem Weltmarkt verkaufen lassen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Aus diesem Grund hieß es kürzlich, HTC würde der Windows-Phone-Plattform den Rücken kehren. Dies dementierte HTC aber kurz danach. Ob dieses Dementi nach der Übernahmebekanntgabe noch Bestand hat, ist fraglich. Denn HTC gehört mit zu den Verlierern, was Smartphones mit Windows Phone betrifft: Es kommt derzeit im Windows-Phone-Bereich nur noch auf den dritten Platz hinter Samsung.

Wenn Microsoft und Nokia gemeinsam ihre Marketingaktivitäten rund um die Lumia-Reihe noch intensivieren, hat es ein vergleichsweise kleines Unternehmen wie HTC besonders schwer, dagegenzuhalten. Denn bis auf Nokia/Microsoft setzen alle übrigen Hersteller bei Smartphones vor allem auf Googles Android-Plattform, so dass sich eine Abkehr von Windows Phone für die Hersteller kaum negativ auswirkt.

Mit der Übernahme von Nokias Mobiltelefonbereich hat sich Microsoft zum Ziel gesetzt, die Entwicklung zu beschleunigen und zügiger als bisher neue Funktionen in die Plattform zu integrieren. Damit dürfte wohl auch gemeint sein, dass Hardwareneuerungen zügiger in Geräte integriert werden. Wenn das gelingt, könnte es Nokia/Microsoft schaffen, die Plattform für Kunden interessanter zu machen. Microsofts Windows-Phone-Plattform ist zwar auf dem Weltmarkt zuletzt auf den dritten Platz vorgestoßen, kann aber gegen die Dominanz von Googles Android und Apples iOS bisher wenig ausrichten.

Microsoft sieht Windows Phone in fünf Jahren bei 15 Prozent Marktanteil

Microsofts selbst gestecktes ehrgeiziges Ziel sieht vor, im Jahr 2018 mit der Windows-Phone-Plattform einen Marktanteil von 15 Prozent zu erreichen. Im zurückliegenden Quartal stieg zwar der Marktanteil von Microsofts Plattform, dieser beträgt aber gerade mal 3,7 Prozent. Android und iOS kamen zuletzt zusammen auf einen Marktanteil von 92,5 Prozent. Demnach kann Microsoft seinen Marktanteil nur steigern, wenn Android und/oder iOS erheblich an Marktanteilen verlieren.

Bisher zeichnet sich aber eher ab, dass die Marktführerschaft der Android-Plattform weiter steigt. Innerhalb eines Jahres wuchs der Android-Anteil von 69,1 Prozent auf 79,3 Prozent. Apple hat seit langem über das Jahr verteilt einen vergleichsweise stabilen Marktanteil von um die 15 Prozent. Aus heutiger Sicht erscheint es daher eher abwegig, dass Microsoft in fünf Jahren den Marktanteil der Windows-Phone-Plattform auf 15 Prozent wird steigern können.

Bisher ist vollkommen unklar, wie Microsoft in Anbetracht der aktuellen Situation im Smartphone-Markt die selbst gesteckten ambitionierten Ziele erreichen will - vor allem, wenn es die Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte für andere Hersteller noch unattraktiver macht, Windows-Phone-Geräte anzubieten. In den vergangenen Jahren hat es Microsoft nur mühsam geschafft, sich gegen weniger starke Gegner als Apple und Google durchzusetzen. Der Zusammenschluss mit Nokias Mobiltelefonbereich ist keine Garantie dafür, dass der Konkurrenzkampf für Microsoft damit einfacher wird.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

MDMA 05. Sep 2013

Öhm, der Begriff Haupststadt hat nicht unbedingt zwingend mit einem Staat zutun - Zum...

martinboett 04. Sep 2013

what if i told you, dass mindestens 50% im playstore SCHROTT ist! anfangs dachte jeder...

XeniosZeus 04. Sep 2013

Richtig, die Google-Dienste sind alle patent-behaftet. Aber muss dafür ein Hersteller bei...

mmgd 04. Sep 2013

Ja, ich weiß das es das heißt - das steht ja auch ausführlich hinter der Abkürzung am...

nykiel.marek 04. Sep 2013

Ich denke nicht, dass sehr viele Menschen ein Smartphone wegen der Kamera kaufen. Für...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /