Wer überlebt - stirbt an Krebs

Wir fangen - unter anderem dank der Erkenntnisse, die auf der ISS gewonnen wurden - gerade erst an zu verstehen, wie verdammt schwierig ein langer Aufenthalt im Weltraum sein wird. Und wie gefährlich. Die Raumstation ist schnell erreicht und selbst zum Mond waren die Apollo-Astronauten nur ein paar Tage unterwegs. Zum Mars muss man aber mehrere Monate lang durch den Weltraum fliegen und ist dabei im Wesentlichen auf sich selbst gestellt. Die Entfernungen sind zu groß, als dass man von der Erde eingreifen und irgendwelche Probleme lösen kann. Wir wissen noch gar nicht, welche physiologischen Auswirkungen ein so langer und isolierter Flug durchs All wirklich auf die Menschen hat.

Stellenmarkt
  1. Online Data Analyst (m/w/d)
    TELUS International AI, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Qualifizierter Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung / Datenbanken
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
Detailsuche

Und dann wollen die Leute ja auch noch für immer auf dem Mars bleiben! Wir wissen mittlerweile sehr gut, wie gefährlich es dort draußen ist. Der Marsrover Curiosity hat zum Beispiel zwischen August 2012 und Juni 2013 die Strahlenbelastung auf der Oberfläche des Mars gemessen. Die von Curiosity gemessenen Werte waren hoch; im Gegensatz zur Erde ist unser Nachbarplanet ja weder durch ein Magnetfeld noch durch eine dichte Atmosphäre vor der schädlichen kosmischen Strahlung geschützt. Schon nach ein paar Monaten hätte ein Astronaut die Dosis abbekommen, die für europäische Astronauten derzeit als Grenzwert für das gesamte Leben festgelegt ist (1.000 Millisievert).

Aber selbst wenn die Mars-One-Astronauten akzeptieren, dass sie einem dramatisch erhöhten Krebsrisiko ausgesetzt sind: Bevor sie die Gelegenheit kriegen, auf dem Mars an Krebs zu sterben, müssen sie erst mal die ganzen anderen Gefahren überleben. Die gewaltigen Staubstürme. Die Temperaturen, die alles andere als lebensfreundlich sind. Die fehlende Atmosphäre. Sie müssen es vor allem schaffen, in einer toten Wüste, ohne Wasser, ohne Pflanzen, ohne irgendwas zu überleben. Dafür ist sehr viel sehr komplexe Infrastruktur notwendig. Sie müssen sich ein völlig autarkes Habitat bauen, das sich jahrzehntelang selbst erhalten kann. Genau so etwas hat man Anfang der 1990er Jahre im Rahmen des Projekts Biosphäre 2 auf der Erde probiert. Es hat nicht funktioniert!

Bisher scheitern Marsmissionen häufig

Wenn man nicht einmal auf der Erde ein Habitat konstruieren kann, in dem Menschen dauerhaft und unabhängig von der Außenwelt überleben können: Wie soll das dann auf dem Mars funktionieren? Vor allem: Wie soll das funktionieren, ohne dass man sich entsprechend darauf vorbereitet?

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Natürlich, Mars One, eine niederländische Stiftung, die vom Unternehmer Bas Lansdorp geführt wird, hat jede Menge Pläne. Satelliten sollen von der Erde zum Mars fliegen und dort Vorräte abladen. Marsrover sollen passende Siedlungsplätze aussuchen. Wohnmodule und anderer Kram sollen von unbemannten Raketen zum Mars geschafft werden, bevor dort die ersten Bewohner eintreffen. Klingt alles gut und beeindruckend - bis man einen Blick auf die Statistik wirft. 15 Landungen von (unbemannten) Raumfahrzeugen wurden bis jetzt auf dem Mars versucht. Acht davon waren erfolgreich, also gerade mal 53 Prozent.

Nimmt man alle Marsmissionen zusammen (auch die Sonden, die nur eine Umlaufbahn erreichen sollten), dann waren nur 51 Prozent von ihnen erfolgreich. Bis jetzt hat überhaupt nur die Nasa erfolgreich sanfte Landungen auf dem Mars geschafft; die sowjetischen beziehungsweise russischen Landeinheiten haben es alle nicht geschafft (bis auf Mars 3, der aber nur 15 Sekunden lang Informationen sendete und dann ausfiel) und der britische Lander Beagle 2 hat nach neuesten Erkenntnissen zwar vielleicht im Jahr 2003 tatsächlich unbeschadet den Marsboden erreicht, war aber nicht in der Lage, Kontakt mit der Erde herzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IMHO: Mars One wird scheiternNur ein einziger Teil der Mission ist realistisch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anonymer Nutzer 18. Mär 2015

Soso...die Realität holt Dich nun leider ein :) https://www.golem.de/news/mars-one...

irata 01. Mär 2015

Und damit ist der Überbegriff dafür immer noch Atmosphäre, nur eben eine spezielle...

unerwarteter... 28. Feb 2015

Nach einem halben Jahr auf der ISS sind die zurückkommenden Raumfahrer der irdischen...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2015

Das "Mars One"-Projekt wurde 2011 gegründet. Heute schreiben wir das Jahr 2015. Und was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /