Abo
  • Services:
Anzeige
Hacker beim Chaos Communication Congress (28C3) in Berlin
Hacker beim Chaos Communication Congress (28C3) in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images)

IMHO: Lasst Hackerspaces nicht zu Orten der neuen Eliten werden!

Hacker beim Chaos Communication Congress (28C3) in Berlin
Hacker beim Chaos Communication Congress (28C3) in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Was hält die Hacker davon ab, sich Interessierten zu öffnen? Eigentlich nichts, meinen die beiden Blogger Stephan Urbach und Severin Schols. Dennoch bauen sie Mauern um ihre Gemeinschaften.

Hackerspaces, Orte voller Wunder, Technologie, friedlicher Hacker und Hacksen, Gemeinschaften intergalaktischer Wesen und Orte zum Sein. Oder, um es mit den Worten von hackerspaces.org zu sagen: "Hackerspaces are community-operated physical places, where people can meet and work on their projects." Das klingt erst einmal sehr einladend - eine Community betreibt physische Orte, wo Menschen zusammenkommen, um an ihren Projekten zu arbeiten. Dabei gibt es Hackerspaces der verschiedensten Arten - in einem wird mehr gecoded, in anderen gelasert und in ganz anderen steht das Miteinander im Vordergrund.

Anzeige

Im Idealbild ist ein Hackerspace ein Ort der Bildung, der Lehre und des Austausches. Viele Member von Hackerspaces stehen für freies Wissen, freie Bildung, Open Source, Transparenz von Entscheidungen und einen guten Umgang miteinander (aka Flausch), doch es ist erschreckend, wenn man erst einmal in einigen Hackerspaces war.

"Viele dieser Gemeinschaften verschließen sich nach außen"

So sehr diese Member sich für diese Themen einsetzen, so stark vernachlässigen sie sie in ihren eigenen Communitys. Viele dieser Gemeinschaften verschließen sich nach außen, es gibt höchstens mal einen monatlichen Tag der offenen Tür, oder einen Alien-Dienstag, an dem Nicht-Member die Möglichkeit haben, einen Einblick in diese Communitys zu erlangen. Wikiseiten werden geschützt und nur Mitgliedern zugänglich gemacht. Wichtige Diskussionen werden auf internen Mailinglisten geführt, um sich von der Außenwelt abzuschotten. Und selbst wenn diese Prinzipien nicht bis ins letzte Detail so gelebt werden, so schrecken sie doch ab. Wer geht schon einfach so zu einem Hackerspace, wenn die Chance, auch nur durch die Vordertür hineinzukommen, augenscheinlich äußerst gering ist. Und so schwer es für Hackerspace-Erfahrene sein mag, schwieriger wird es für jemanden sein, der diese Gemeinschaften nicht kennt und zum ersten Mal einen Blick in die heiligen Hallen eines Hackerspaces wagen möchte.

"Die Mechanismen produzieren gläserne Wände"

In der Hackerethik, auf die sich momentan die meisten Member dieser Communitys berufen, steht: "Der Zugang zu Computern und allem, was einem zeigen kann, wie diese Welt funktioniert, sollte unbegrenzt und vollständig sein." Mit der Walled-Garden-Politik, die viele Hackerspaces fahren, wird dieses Prinzip mit Füßen getreten - die oben beschriebenen Mechanismen produzieren gläserne Wände, gegen die Menschen laufen. Das ist natürlich auch ein Selbstschutz der Spaces beziehungsweise ihrer Communitys, um die Mythen und Legenden, die sich um Spaces ranken, zu erhalten und zu fördern. Oft meint man, die Hohen Priester des neuen Zeitalters wollen ihr Wunderwirken nicht offenbaren und legen ein Verhalten an den Tag, wie es schon Erik Davis in "Techgnosis" beschrieb: Technologie wird seit der Antike mystifiziert, um dem gemeinen Volk nicht erst den Anschein zu geben, dass keine göttlichen Kräfte dahinterstehen, denn anders ist die Macht nicht zu erhalten. Das steht im krassen Gegensatz zu dem zitierten Satz der Hackerethik, und doch wird das so praktiziert.

"Sparen wir uns das Probetraining!"

Dabei könnte es so einfach sein. Sogar die meisten Sportvereine machen es uns vor. Da kommt man einfach mal zu einem Training, trainiert zweimal mit, und schon ist man Teil des Teams. Wir als Gemeinschaft haben für uns den Anspruch, Dinge besser zu machen. Sparen wir uns das Probetraining. Wenn ein Fußballverein keinen Tag der offenen Tür braucht, und keinen Tennisspieler-Dienstag, warum dann ein Hackerspace? Was hält eine Gemeinschaft, die die Welt verbessern möchte und dafür jede helfende Hand gebrauchen könnte und jede Idee neue Ideen hervorbringt, davon ab, sich zu öffnen? Eigentlich nichts! Und doch werden unter Vorwänden wie Öffentlichkeitswirkung und Gruppendynamik Mauern um diese Gemeinschaften aufgebaut, die den eigentlichen Grundsätzen eben dieser Gemeinschaften widersprechen und ihnen so mehr Schaden zufügen, als ihnen zu helfen.

All hackers are created equal 

eye home zur Startseite
Trollversteher 01. Jun 2012

Die meisten "Geldeliten" sind irgendwann mal aus einer "Kompetenzelite" entstanden, und...

nobs 01. Jun 2012

Das ist halt die Frage: Was ist denn das Ziel einer solchen Gruppe? Ich glaube nicht dass...

kju 30. Mai 2012

Das Problem mit dem viele kleinere Hackerspaces zu kämpfen haben, ist dass die...

BrackCurly 30. Mai 2012

Dem kann ich auch nur zustimmen. Der Shack war zwar bisher der einzige Hackerspace den...

eiischbinsnur 30. Mai 2012

Dass, was da in Form der Piratenpartei an die Oberfläche kommt, sollen die (zukünftigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Consors Finanz, München, Duisburg
  4. Deutsche Bundesbank, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 629€ + 5,99€ Versand
  3. 24,04€

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    nightmar17 | 08:11

  2. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    rubberduck09 | 08:08

  3. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    M. | 08:08

  4. Re: Ich muß mal eine Lanze für Apple brechen

    nightmar17 | 08:08

  5. Re: Mit Sensor erkennen ob Stecker drin steckt?!

    LinuxMcBook | 08:04


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel