Abo
  • Services:
Anzeige
Hacker beim Chaos Communication Congress (28C3) in Berlin
Hacker beim Chaos Communication Congress (28C3) in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images)

IMHO: Lasst Hackerspaces nicht zu Orten der neuen Eliten werden!

Hacker beim Chaos Communication Congress (28C3) in Berlin
Hacker beim Chaos Communication Congress (28C3) in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Was hält die Hacker davon ab, sich Interessierten zu öffnen? Eigentlich nichts, meinen die beiden Blogger Stephan Urbach und Severin Schols. Dennoch bauen sie Mauern um ihre Gemeinschaften.

Hackerspaces, Orte voller Wunder, Technologie, friedlicher Hacker und Hacksen, Gemeinschaften intergalaktischer Wesen und Orte zum Sein. Oder, um es mit den Worten von hackerspaces.org zu sagen: "Hackerspaces are community-operated physical places, where people can meet and work on their projects." Das klingt erst einmal sehr einladend - eine Community betreibt physische Orte, wo Menschen zusammenkommen, um an ihren Projekten zu arbeiten. Dabei gibt es Hackerspaces der verschiedensten Arten - in einem wird mehr gecoded, in anderen gelasert und in ganz anderen steht das Miteinander im Vordergrund.

Anzeige

Im Idealbild ist ein Hackerspace ein Ort der Bildung, der Lehre und des Austausches. Viele Member von Hackerspaces stehen für freies Wissen, freie Bildung, Open Source, Transparenz von Entscheidungen und einen guten Umgang miteinander (aka Flausch), doch es ist erschreckend, wenn man erst einmal in einigen Hackerspaces war.

"Viele dieser Gemeinschaften verschließen sich nach außen"

So sehr diese Member sich für diese Themen einsetzen, so stark vernachlässigen sie sie in ihren eigenen Communitys. Viele dieser Gemeinschaften verschließen sich nach außen, es gibt höchstens mal einen monatlichen Tag der offenen Tür, oder einen Alien-Dienstag, an dem Nicht-Member die Möglichkeit haben, einen Einblick in diese Communitys zu erlangen. Wikiseiten werden geschützt und nur Mitgliedern zugänglich gemacht. Wichtige Diskussionen werden auf internen Mailinglisten geführt, um sich von der Außenwelt abzuschotten. Und selbst wenn diese Prinzipien nicht bis ins letzte Detail so gelebt werden, so schrecken sie doch ab. Wer geht schon einfach so zu einem Hackerspace, wenn die Chance, auch nur durch die Vordertür hineinzukommen, augenscheinlich äußerst gering ist. Und so schwer es für Hackerspace-Erfahrene sein mag, schwieriger wird es für jemanden sein, der diese Gemeinschaften nicht kennt und zum ersten Mal einen Blick in die heiligen Hallen eines Hackerspaces wagen möchte.

"Die Mechanismen produzieren gläserne Wände"

In der Hackerethik, auf die sich momentan die meisten Member dieser Communitys berufen, steht: "Der Zugang zu Computern und allem, was einem zeigen kann, wie diese Welt funktioniert, sollte unbegrenzt und vollständig sein." Mit der Walled-Garden-Politik, die viele Hackerspaces fahren, wird dieses Prinzip mit Füßen getreten - die oben beschriebenen Mechanismen produzieren gläserne Wände, gegen die Menschen laufen. Das ist natürlich auch ein Selbstschutz der Spaces beziehungsweise ihrer Communitys, um die Mythen und Legenden, die sich um Spaces ranken, zu erhalten und zu fördern. Oft meint man, die Hohen Priester des neuen Zeitalters wollen ihr Wunderwirken nicht offenbaren und legen ein Verhalten an den Tag, wie es schon Erik Davis in "Techgnosis" beschrieb: Technologie wird seit der Antike mystifiziert, um dem gemeinen Volk nicht erst den Anschein zu geben, dass keine göttlichen Kräfte dahinterstehen, denn anders ist die Macht nicht zu erhalten. Das steht im krassen Gegensatz zu dem zitierten Satz der Hackerethik, und doch wird das so praktiziert.

"Sparen wir uns das Probetraining!"

Dabei könnte es so einfach sein. Sogar die meisten Sportvereine machen es uns vor. Da kommt man einfach mal zu einem Training, trainiert zweimal mit, und schon ist man Teil des Teams. Wir als Gemeinschaft haben für uns den Anspruch, Dinge besser zu machen. Sparen wir uns das Probetraining. Wenn ein Fußballverein keinen Tag der offenen Tür braucht, und keinen Tennisspieler-Dienstag, warum dann ein Hackerspace? Was hält eine Gemeinschaft, die die Welt verbessern möchte und dafür jede helfende Hand gebrauchen könnte und jede Idee neue Ideen hervorbringt, davon ab, sich zu öffnen? Eigentlich nichts! Und doch werden unter Vorwänden wie Öffentlichkeitswirkung und Gruppendynamik Mauern um diese Gemeinschaften aufgebaut, die den eigentlichen Grundsätzen eben dieser Gemeinschaften widersprechen und ihnen so mehr Schaden zufügen, als ihnen zu helfen.

All hackers are created equal 

eye home zur Startseite
Trollversteher 01. Jun 2012

Die meisten "Geldeliten" sind irgendwann mal aus einer "Kompetenzelite" entstanden, und...

nobs 01. Jun 2012

Das ist halt die Frage: Was ist denn das Ziel einer solchen Gruppe? Ich glaube nicht dass...

kju 30. Mai 2012

Das Problem mit dem viele kleinere Hackerspaces zu kämpfen haben, ist dass die...

BrackCurly 30. Mai 2012

Dem kann ich auch nur zustimmen. Der Shack war zwar bisher der einzige Hackerspace den...

eiischbinsnur 30. Mai 2012

Dass, was da in Form der Piratenpartei an die Oberfläche kommt, sollen die (zukünftigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. über Ratbacher GmbH, Berlin
  4. censhare AG, München, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  2. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  3. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  4. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  5. Supercomputer

    Der erste Exaflop-Rechner wird in China gebaut

  6. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  7. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln

  8. Elitebook 810 Revolve G3

    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

  9. Connected Modular

    Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

  10. Megaupload

    Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: kurze Laienfrage ...

    DetlevCM | 14:14

  2. Bei dieser Größe...

    the_crow | 14:14

  3. Re: "...eine Lösung, die einfach funktioniert."

    nille02 | 14:13

  4. Re: Interview mit Stadtrat Anne Hüber

    bjs | 14:11

  5. Re: So groß wie ein Fußballfeld...

    DetlevCM | 14:11


  1. 14:00

  2. 13:12

  3. 12:07

  4. 12:06

  5. 11:59

  6. 11:40

  7. 11:27

  8. 11:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel