• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO: Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer

Gehören Sie zu den Spielern, die Windows 7 besitzen, weil Sie - wie ich - ungern das Betriebssystem wechseln? Microsoft verspricht uns, dass wir DirectX 12 nutzen können, wenn wir kostenlos auf Windows 10 upgraden. Hinzu kommt Hickhack bei der Grafik-Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
DX12 bietet viele Vorteile.
DX12 bietet viele Vorteile. (Bild: Nvidia)

Ja, ich habe unfreiwillig Windows Vista wegen DirectX 10 genutzt und war dann lange Zeit mit Windows 7 sehr zufrieden. Seit der Developer Preview habe ich über Windows 8 und dessen umständliche Bedienung geflucht, mir aber eine Version gekauft, weil das Betriebssystem im Herbst 2012 so günstig zu haben war. Auf meinem Rechner landete es erst mit dem 8.1-Update (Desktop-Option! Startmenü!) im Oktober 2013, passend zum Release von Battlefield 4, das Direct3D 11.1 unter Windows 8 für mehr Bilder pro Sekunde unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Wie viele andere Spieler in meinem Bekanntenkreis wechsle ich das Betriebssystem ungern, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier und ein Umstieg kostet Zeit und Geld. Microsoft allerdings zwingt Gamern spätestens seit Vista ein neues Windows auf, wenn wir das neueste DirectX einsetzen möchten. Das ist mit DirectX 12 nicht anders: Microsoft bestätigte Rock Paper Shotgun, dass DX12 exklusiv für Windows 10 veröffentlicht wird.

Doch nun kommt der Clou: Selbst Windows-7-Besitzern steht die API-Sammlung zur Verfügung. Glauben Sie nicht? Achten Sie auf die Formulierung, ich spreche bewusst von Besitzern. Die dürfen innerhalb eines Jahres kostenlos auf Windows 10 upgraden und erhalten somit DirectX 12. Wie genau das kostenlose Update klappt, was ein späterer Umstieg kostet? Wahrscheinlich nichts, aber das hat Microsoft bisher nicht verraten. So gut ich diese Option finde, so sehr ärgert mich, dass bis heute ebenfalls nicht ganz geklärt ist, welche Hardware welche Teile von Direct3D 12 überhaupt unterstützt, da Microsoft auch hier eine intransparente Salami-Taktik fährt.

Für Spieler entscheidend ist die 3D-Schnittstelle von DirectX 12 - also Direct3D 12, kurz D3D12. Eine Unterstützung bieten alle Nvidia-Karten mit Fermi-, Kepler- und Maxwell-Architektur, sprich Geforce GTX 400 oder neuer. Bei AMD ist der Graphics Core Next das Minimum, also mindestens eine Radeon HD 7000. Intel bietet D3D12 ab Haswell. Wie bei früheren D3D-Versionen gibt es aber dummerweise auch bei Direct3D 12 sogenannte Feature Levels: Die oben genannten Grafikkarten-Architekturen unterstützen den Low-Level-Aspekt von D3D12. Wie bei Mantle verringert die Schnittstelle den Treiber-Overhead und setzt so mehr CPU-Leistung frei. Alternativ benötigt das System bei gleicher Leistung viel weniger Energie - gut für Notebooks.

Direct3D 12 bringt aber auch neue Rendering Features, von denen Microsoft bisher nur vier angekündigt hat. Nvidia tönte, DX12 voll zu unterstützen - nannte aber selbst für Maxwell GM2xx einzig die bekannten Rendering Features. Es bleibt unklar, ob die Architektur auch die beherrscht, die noch nicht final spezifiziert sind. Eines der angekündigten Features, Tiled Resources, erschien schon mit D3D11.2 als optionales. AMDs GCN-Technik und damit die aktuellen Konsolen unterstützen Tiled Resources als Partially Resident Textures schon seit Jahren. In Software verwendet beispielsweise Wolfenstein diese Idee unter dem Marketing-Begriff Megatexture.

Egal, ob das kostenlose Update von Windows 7 auf Windows 10 oder der Eiertanz mit Direct3D 12: Microsoft geht zwar den richtigen Weg, kommuniziert diesen aber nicht gescheit - wirklich schade.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

theTechLord 31. Okt 2015

Vielen Dank an alle Kommentar-Schreiber, die mich verstehen :·)

theTechLord 31. Okt 2015

Genau so ist es. Das habe ich in meinem Kommentar auch erwähnt.

theTechLord 29. Okt 2015

Ich habe mir einen Account erstellt um folgendes zu sagen: Der Titel sagt ja &#8222...

Pluto1010 26. Jan 2015

Es kommt darauf an welche Kapabilities eure GPU supported. Das is schon länger so. Ein...

JakeJeremy 24. Jan 2015

https://www.youtube.com/watch?v=vPnehDhGa14


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /