IMHO: Holt den Spiele-PC aus dem Keller!

Weil ihn die niedrige Auflösung seiner Spielekonsolen genervt hat, holte Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek seinen Spiele-PC aus dem Keller. Stolperte er im Wohnzimmer über Kabel, Tastatur und Maus, schleppte er ihn wieder runter. Durch The Big Picture für Steam ist das jetzt anders.

Artikel veröffentlicht am ,
The Big Picture von Steam
The Big Picture von Steam (Bild: Screenshot Golem.de)

Gestern habe ich meinen Spiele-PC zum letzten Mal aus dem Keller hochgeholt. Valve sei dank. Das Treppenlaufen begann, mir auf die Nerven zu gehen. Im Laufe der vergangenen zwölf Monate habe ich meinen Spiele-PC viermal unten im Kellerzimmer abgestöpselt und oben im Wohnzimmer angeschlossen. Warum? Weil ich es leid war, meinen Full-HDTV mit niedrigen Auflösungen zu unterfordern.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d) Digitalisierung Fahrgastsicherheit / -service
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Software Functional Safety Manager (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Playstation 3 und Xbox 360 rechnen meist nur in 720p, manchmal weniger. Die Wii gehört für mich sowieso an eine alte Röhre. Die beiden Batman-Spiele von Rocksteady, Rage und Dirt Showdown wollte ich aber in 1080p auf einem großen Bildschirm und gutem Sound erleben. Die kürzeren Ladezeiten dank SSD statt HDD waren ebenfalls ein Motivationsfaktor.

Was genervt hat

Störend: die vielen Kabel, Tastatur und Maus quer durchs Wohnzimmer, schwer lesbare Schriften. Über eine Bluetooth-Tastatur auf dem Couchtisch lasse ich noch mit mir reden, aber eine Maus will ich halb liegend nicht bedienen. Spiele suchen und starten, Konfigurationssetups ausführen - das sind die Dinge, die bisher noch nicht gut funktioniert haben.

Valves Lösung

Valve zeigt den Konsolenherstellern Sony und Microsoft mit einer Beta, wie es geht: durch The Big Picture machen es die Half-Life-Entwickler möglich, sich mit dem Gamepad komfortabel über Spiele zu informieren und sie zu starten. Außerdem können Nutzer, während des Spielens mit Freunden chatten oder im mitgelieferten Browser etwas auf Gamefaqs nachschlagen. Das funktioniert bereits in der Beta von Valves Couch-Interface besser als mit dem Xbox-Dashboard oder der Cross-Media-Bar der Playstation. Nicht alle Games sind in meiner Steam-Bibliothek, aber ich kann dank des offenen Systems bereits jetzt Steam-fremde Spiele starten. Der Aufbau ist dank HDMI und optischer Audiokabel einfacher denn je.

  • Die Bildschirmtastatur
  • Oben rechts der Button für Big Picture
  • Die Detailseite für Spiele
  • Favoriten im Internetbrowser
  • Die Genreübersicht im Marktplatz
  • Der Startbildschirm
Die Bildschirmtastatur
Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Valves Experiment funktioniert so gut, dass ich die nächsten Partien Awesomenauts nicht mehr auf der PS3, sondern auf dem PC spielen werde. Ys Origins, Fifa und einige Klassiker von Sega kehren ebenfalls zurück auf den Bildschirm, für den sie gedacht waren, den Fernseher.

World of Warcraft, Diablo 3 und Starcraft 2 laufen sowieso alle auf meinem Laptop. Da stecke ich auch gern die Maus ran.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E404 04. Dez 2012

Für mich kommt der BigPicture Mode auch gerade recht - ich sitze oft am TV und Spiele...

E404 04. Dez 2012

Wenn ich nochmal so drüber nachdenke - fahren sie nun alle auf der Metr.. ähh Modern-UI...

swissmess 12. Sep 2012

Ich hab nur ein Wort für dich übrig: Danke :-) Ohne dich hätte ich das noch jahrelang...

elgooG 12. Sep 2012

Das ist nicht nur der Vorteil der Source-Engine. Auch andere Engines wie die Unreal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /