Abo
  • Services:

Geister aus der Vergangenheit loswerden

Der Gost-Standard hat einen durchaus treffenden Namen, denn es handelt sich um einen Geist aus der Vergangenheit: Er ist ein Verschlüsselungsstandard aus der Sowjetunion, den die Russische Föderation bis heute mit Updates und neuen Varianten versorgt. Für X.509-Zertifikate kann man Gost bereits benutzen, die entsprechende TLS-Spezifikation existiert nur als Entwurf und wurde nie verabschiedet. Das hält OpenSSL jedoch nicht davon ab, die entsprechenden Algorithmen zu implementieren. Von ihnen geht glücklicherweise keine allzu große Gefahr aus: In der Standardeinstellung sind diese Codeteile zwar vorhanden, werden aber für TLS-Verbindungen nicht genutzt.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Bonn, Wilhelmshaven, München

Geradezu bizarr mutet angesichts der TLS-Featuritis an, dass es sinnvolle Erweiterungen oftmals sehr schwer haben. Seit über einem Jahr diskutiert die TLS-Arbeitsgruppe über einen Entwurf von Peter Gutmann, der die Sicherheit des CBC-Modus in TLS erhöhen würde. Die Reihenfolge von Authentifizierung (MAC) und Verschlüsselung soll dabei von MAC-then-encrypt auf die bessere Variante Encrypt-then-MAC geändert werden. Encrypt-then-MAC ist absolut sinnvoll und eine direkte Konsequenz aus der Lucky-Thirteen-Attacke, die nur möglich war, weil TLS auf die unsichere Kombination MAC-then-encrypt setzt. Trotzdem bekam Gutmann einigen Gegenwind bei seinen Bemühungen um die Standardisierung.

Der TLS-Standard ist zu komplex geworden

Das OpenBSD-Team hat gerade mit einer Aufräumaktion im OpenSSL-Code angefangen. Dabei ist ihm viel Glück zu wünschen, und es bleibt zu hoffen, dass ein Großteil dieser Änderungen von den OpenSSL-Entwicklern übernommen wird. Die TLS-Arbeitsgruppe wird vermutlich in Kürze den unsicheren Verschlüsselungsalgorithmus RC4 aufgeben. Für TLS 1.3 ist geplant, auf die Kompression, die Renegotiation-Erweiterung und alle Cipher ohne Forward Secrecy zu verzichten. Das wäre immerhin ein Anfang.

Es wird Zeit für eine große Entrümpelungsaktion im TLS-Standard. Das Protokoll ist längst viel zu komplex geworden. In den RFCs sind noch einige Features versteckt, die niemand benötigt. Wir sollten diese abschalten, bevor der nächste Heartbleed-Bug darin entdeckt wird.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

Dopeusk18 22. Apr 2014

Soweit stimmte ich dir zu, bisauf das Verfallsdatum. Es macht durchaus sinn, du kannst z...

nicoledos 19. Apr 2014

RFCs sind dafür da, Standards zu definieren. Wer eine bestimmte Technologie umsetzen...

hannob (golem.de) 19. Apr 2014

Ich hab jetzt noch keinen XML-Parser geschrieben, aber ich bezweifle das ganz stark. Nur...

hannob (golem.de) 19. Apr 2014

"weniger Gerümpel" trifft es. Aber SSH ist auch nicht ganz unproblematisch. Wenn man...

marolu 18. Apr 2014

... lesen "will".


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /